Burgen & Schlösser in Sachsen

Artikel teilen

Wohlstand gedeiht hinter dicken Mauern: Nahezu alle strategisch bedeutenden Punkte Sachsens krönen daher feste Wehranlagen. Aufgereiht wie Perlen auf einer Kette in den tiefen Tälern der Mulde oder einsam thronend als höchste Festung Deutschlands.

Sofern Sie eine Burg oder ein Schloss vermissen, sagen Sie’s uns – wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Entdecken Sie mit burgen.de die Burgen und Schlösser in Sachsen

Anzeige: Buchcover Sachsen. 55 Highlights aus der Geschichte. von Steffen Raßloff © Sutton
Anzeige: Buchcover Sachsen. 55 Highlights aus der Geschichte. von Steffen Raßloff © Sutton

Ausflüge und Kurztripps

Mit über 800 sicher nachweisbaren historischen Schlössern und Burgen in Sachsen, findet man überall im Land ein solches Schätzchen. Egal ob Sie sich auf englische Landschaftsgärten oder barocke Parks freuen, lieber durch Museen oder Kunstausstellungen wandeln - freuen sich auf erlebnisreiche Tage in Sachsen!

Sachsen bietet herausragende Kunst und Kultur mit sagenumwobenen Schlössern und Burgen, die direkt dem phantastischen Reich der Märchen entsprungen sein könnten.

Als Schauplatz einer reichen und lebendigen Manufakturgeschichte entstanden in Sachsen das erste europäische Porzellan, der Kaffeefilter, der Teebeutel, die Tafelschokolade und auch der Büstenhalter.

Traditionelle und seltene Handwerke - wie die Uhrmacherkunst oder der Musikinstrumentenbau - wurden über Generationen in den Manufakturen weitergegeben. Fast überall kann man heute den Meistern bei der Arbeit über die Schultern schauen.

Es lohnt sich auch die kleineren Städte Sachsens zu entdecken, die mit architektonischen und kulturellen Besonderheiten glänzen. In Meißen war die Albrechtsburg 1710 erste Fertigungsstätte des berühmten Meißener Porzellans.

Einzigartig in der Welt ist die Ausstellung „terra mineralia“ in Freiberg. Wer nach Görlitz reist, entdeckt rund 4.000 Baudenkmäler aller Stilepochen, was die Stadt zu einem beliebten Drehort für Film- und Fernsehproduktionen macht.

Die Nussknacker, Räuchermännchen & Co. der Erzgebirgsregion sind ein beliebtes Mitbringsel und der Herrnhuter Stern aus der Oberlausitz mit seinen 25 Zacken leuchtet in der Advents- und Weihnachtszeit leuchten sie in vielen Orten der Welt.

Nicht nur Schlösser im Schlösserland Sachsen

Sachsen hat so viele Schlösser und Burgen, dass es ein ganzes Schlösserland füllt. Viele dieser historischen Bauten schmücken sich mit einem Park wie etwa Schloss Pillnitz und Schloss Moritzburg oder einem Garten wie der Barockgarten Großsedlitz.

Orte zum Durchatmen, Sonne tanken, das frische Grün und leuchtende Blüten genießen und der Stille zu lauschen. Viele Besucher im Schlösserland Sachsen entdecken die historischen Parks und Gärten im Rahmen von Veranstaltungen mit Musik oder Kulinarik und stellen fest: Wissensvermittlung unter freiem Himmel tun gut!

Das Barockschloss Rammenau schmiegt sich prächtig in seine grüne Umgebung und atmet regelrecht das „savoir vivre“, das süße Leben eines luftigen Sommernachmittages. Auch der Schlosspark von Barockschloss Delitzsch oder der Klosterpark Altzella haben einen Charme, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Doch nicht alles war Vergnügen und Leichtigkeit.

27 Kilometer östlich von Dresden liegt die Burg Stolpen, für fast 50 Jahre der unfreiwillige Aufenthaltsort der Constantia Gräfin von Cosel, in Ungnade gefallene Mätresse von August dem Starken.

Die Festung Königstein ist eine der größten Bergfestungen Europas. Von den Mauern hat man eine wunderschöne Aussicht das Tal der Elbe. Hier wurde gefeiert, einst stand hier das von August dem Starken in Auftrag gegebene größte Königsteiner Weinfass mit einem Fassungsvermögen von 238.600 Liter. Bis 1922 war die Festung aber auch das gefürchtetste Staatsgefängnis Sachsens.

Auf Schloss Colditz gibt es ein »Fluchtmuseum«. Im Zweiten Weltkrieg waren hier kriegsgefangene alliierte Offiziere inhaftiert. Die Gefangenen unternahmen circa 300 Fluchtversuche. Das macht die Burg heute in Großbritannien zu einer Berühmtheit.

Über all diese historischen Juwelen und noch viele mehr, wacht die gemeinnützige Organisation der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen unter dem Namen Schlösserland Sachsen.

Mit der schlösserlandKARTE können Sie mehr als 50 der schönsten Sehenswürdigkeiten in Sachsen besuchen- so oft Sie wollen und mit der neuen interaktiven Schlösserland App wird der Besuch noch vielseitiger.

Dresden - das „Elbflorenz"

Millionen Gäste kommen jährlich in die sächsische Landeshauptstadt, um Sehenswürdigkeiten und die spannende Geschichte zu erleben.

Den sächsischen Kurfürsten und Königen mit ihrer Sammelleidenschaft und ihrem Bedürfnis nach Repräsentation verdankt die Stadt, dass sie heute als Kunst- und Kulturstadt von europäischem Rang gilt. Besuchen Sie die über 50 Museen; 14 davon gehören zu den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Direkt neben der Semperoper Dresden mit der exzellenten Sächsischen Staatskapelle liegt der Dresdner Zwinger - eines der bekanntesten Barockbauwerke Deutschlands. Gebaut vom Architekten Matthäus Daniel Pöppelmann für August den Starken, war die Anlage ein Ort opulenter Feste: Höhepunkt war sicherlich die sechs Wochen dauernde Hochzeit seines Sohnes im Jahr 1719.

In der - nach der fast vollständigen Zerstörung im 2. Weltkrieg - wiederaufgebauten Altstadt liegen viele Sehenswürdigkeiten wie das Dresdner Residenzschloss mit dem berühmten Grünen Gewölbe und dem Fürstenzug. Die Frauenkirche ist vermutlich das bekannteste Meisterwerk der Stadt - nachdem sie 60 Jahre in Ruinen lag, strahlt sie seit 2005 wieder in alter Schönheit.

Im 18. Jahrhundert lag Schloss Pillnitz vor den Toren der Stadt, heute ist Pillnitz ein Stadtteil Dresdens. Dem Schloss nähert man sich am schönsten mit einer Bootsfahrt auf der Elbe. Im Jagdschloss Moritzburg feierte nicht nur der Kurfürst, hier tanzte auch das Aschenbrödel.

Und zwischen den ganzen Sehenswürdigkeiten stärkt man sich am besten mit der bekannten Eierschecke oder dem Dresdner Christstollen, ganz nach Gusto.

Die Sächsische Schweiz - mehr als Tafelberge & Felsskulpturen

Das Elbsandsteingebirge ist eine der spektakulärsten Natur- und Kulturlandschaften Europas, geformt von Wind, Wetter und Wasser.

Gelegen im äußersten Südosten Deutschlands ist die Sächsische Schweiz nur knapp 30 Kilometer von der Kulturmetropole Dresden entfernt. Die bizarren Felsformationen haben schon immer die Fantasie der Künstler beflügelt, Caspar David Friedrichs „Wanderer über dem Nebelmeer“ ist vielleicht das bekannteste Kunstwerk.

Die berühmteste Felsformation der Sächsischen Schweiz und das beliebteste Ausflugsziel der Region ist die Bastei. Durch die Felsformation zieht sich eine 76,5m lange Brücke, von der man einen fantastischen Ausblick genießen kann. Am Ende Brücke liegt die Ruine Neurathen - die größte mittelalterliche Felsenburg der Region.

Im Mittelalter wurden hier an der Grenze zwischen der Markgrafschaft Meißen – ein Vorläufer Sachsens – und dem Königreich Böhmen zahlreiche Burganlagen errichtet, um Handelswege und Grenzen zu schützen.

Viele davon entwickeln sich zu Raubritterburgen, die im 15. Jahrhundert von den sächsischen Landesherren zerstört wurden. Andere mussten schlicht Platz für Neues machen. Nur die Burg Hohnstein und die als uneinnehmbar geltende Festung Königstein 247 Meter über der Elbe haben überdauert.

Gegen die mächtigen Bollwerke wirkt Schloss Weesenstein geradezu filigran. Zwar beginnt auch seine Geschichte vor acht Jahrhunderten als mittelalterliche Wehranlage. An die martialische Vergangenheit erinnert jedoch nur noch wenig. Das Märchenschloss, das sich auf einem Felssporn über dem Müglitztal erhebt, ist entscheidend vom Geist der Renaissance und des Barocks geprägt.

Mehr als ein Dutzend bedeutsamer Burgen und Schlösser kommen so in Reichweite für einen Tagesausflug zusammen. Die schönste Anreise hat man an Bord der ältesten und größten Raddampferflotte der Welt - der Sächsischen Dampfschifffahrt. Nirgendwo sonst kann man so entspannt die vorbeiziehende Landschaft genießen wie auf den Sonnendecks der Elbschiffe.

Erbe der Welt

Zwei UNESCO-Welterbestätten finden sich in Sachsen: Der Muskauer Park in Bad Muskau beiderseits der deutsch-polnischen Grenze und die Montanregion Erzgebirge. Das Dresdner Elbtal war bis 2009 ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe - nach dem Bau der Waldschlösschenbrücke wurde der Titel aberkannt.

Der Vogtländische Musikinstrumentbau gehört zum Immateriellen Kulturerbe, genauso wie die sächsischen Knabenchöre und die Bergparaden im Erzgebirge.

Nützliche Links:
Anzeige

Burgen in Sachsen – Buchtipps

Tipp der Redaktion

Burgen & Schlösser in Sachsen

Albrechtsburg Meissen

01662 Meißen

Schloss Colditz

04680 Colditz

Burg Gnandstein

04654 Frohburg

Burg Hohnstein

01848 Hohnstein

Anzeige

Schloss Klippenstein

01454 Radeberg

Festung Königstein

01824 Königstein

Burg Kriebstein

09648 Kriebstein

Anzeige

Burg Mildenstein

04703 Leisnig

Schloss Moritzburg

01468 Moritzburg

Burg Mylau

08499 Reichenbach im Vogtland OT Mylau

Schloss Netzschkau

08491 Netzschkau

Anzeige

Schloss Rochlitz

09306 Rochlitz

Rochsburg

09328 Lunzenau

Burg Schlettau

09487 Schlettau

Museum Burg Stein

08118 Hartenstein

Anzeige

Burg Stolpen

01833 Stolpen

Schloß Voigtsberg

8606 Oelsnitz/Vogtland

Schloss Wachau

01454 Wachau

Schloss Wackerbarth

01445 Radebeul

Anzeige

Schloss Weesenstein

01809 Müglitztal

Artikel teilen