Deutschland

Burgen & Schlösser in Sachsen

Wohlstand gedeiht hinter dicken Mauern: Nahezu alle strategisch bedeutenden Punkte Sachsens krönen daher feste Wehranlagen. Aufgereiht wie Perlen auf einer Kette in den tiefen Tälern der Mulde oder einsam thronend als höchste Festung Deutschlands. Sofern Sie eine Burg oder ein Schloss vermissen, sagen Sie’s uns – wir freuen uns auf // weiterlesen

Burg Hohnstein in Sachsen (Deutschland)
Deutschland

Hohnstein

Über Burg Hohnstein Auf einem hohen Felsen, umgeben von tiefen Abgründen erhebt sich über dem romantischen Polenztal und dem Städtchen die Burg Hohnstein. Das Naturfreundehaus „Burg Hohnstein“ inmitten der Felslandschaft des Elbsandsteingebirges liegt unmittelbar am Nationalpark „Sächsische Schweiz“. Die gut erhaltene mittelalterliche Burganlage mit Aussichtsturm, Burggarten, Museum und urigen Burgkellern // weiterlesen

Schloss Wachau in Sachsen (Deutschland)
Deutschland

Wachau

Geschichte des Schloss Wachau 1218 – urkundliche Erwähnung der ersten Wasserburg auf der künstlich angelegten Insel 1527 – Melchior von Schönfeld war Besitzer des 1. Anwesens, dass durch Brandstiftung am 30.11.1527 vernichtet wurde 1730-1745 – Abriss des 2. Anwesens & Neubau des 3. Anwesens durch Magdalena Sophie von Schönfeld, mit // weiterlesen

Deutschland

Stolpen

Geschichte der Burg Stolpen um 1100 Errichtung einer ersten Wehranlage, wahrscheinlich „eine Burgk von geschrothenen Holze“ um 1218 (Rück-)Erwerb der Burg und einiger umliegender Ländereien durch den Meißner Bischof Bruno II. vom Slawen Moyko de Stulpen, zielgerichteter Aufbau einer eigenständigen Grundherrschaft 1222 erste gesicherte urkundliche Erwähnung um 1320 Bildung des // weiterlesen

Schloss Schlettau in Sachsen (Deutschland); (c) Olaf Martin
Deutschland

Schlettau

Geschichte der Burg Schlettau Im 11. und 12. Jahrhundert begann hier die Entstehung eines Wegenetzes nach Böhmen über das Erzgebirge, die erste Befestigung war das sogenannte Wegekastell. Der Name Schlettau stammt von den Namen Sletten (kleine Holzbretter, die über ein sumpfiges Gebiet gingen), später wurde der Name Schlettau dann von // weiterlesen

Deutschland

Rochsburg

Geschichte der Rochsburg An einem besonders schönen Talabschnitt der Zwickauer Mulde erhebt sich auf einem 50 Meter hohen Felssporn die märchenhafte Rochsburg. Der erste bekannte Burgherr war Guntheros de Rochsberg, dessen Name erstmals 1195 in einer Urkunde erscheint. Bergfried und Teile der Ringmauer sind aus dieser Zeit noch erhalten Bis // weiterlesen

Deutschland

Moritzburg

Geschichte von Schloss Moritzburg Schloss Moritzburg ist ein imposantes Barockschloß und eines der schönsten Wasserschlösser Europas. Rund um das Schloss erstreckt sich eine weitläufige Parklandschaft mit dem kleinen Fasanenschlößchen, dem Leuchturm auf der Mole und dem Wildgehege. Inmitten des wildreichen Friedewaldes ließ Herzog Moritz von Sachsen von 1542 bis 1546 // weiterlesen

Burg Mildenstein in Sachsen (Deutschland)
Deutschland

Mildenstein

Geschichte der Burg Mildenstein Der seit frühgeschichtlicher Zeit besiedelte Sporn über der Freiberger Mulde fand erstmals 1046 als Bestandteil der Burgwardorganisation im deutschen Markengebiet Erwähnung. 1084 vergab Kaiser Heinrich IV. die Burg an den im Altsiedlungsgebiet etablierten Wiprecht von Groitzsch. Aus der Zeit um 1100 stammt auch die romanische Burgkapelle. // weiterlesen

Burg Kriebstein, Sachsen (Deutschland)
Deutschland

Kriebstein

Geschichte der Burg Kriebstein Nur drei Kilometer flussaufwärts von Waldheim entfernt erhebt sich die Burg Kriebstein auf steilem Felsen über der Zschopau. Typologisch stellt Kriebstein die Kombination einer Turmburg mit einer Ringburg von ovalem Grundriss dar. Mit ihrer Gründung war die Burg Kriebstein Wohn- und Herrschaftssitz der Familie von Beerwalde. // weiterlesen

Deutschland

Klippenstein

Geschichte von Schloss Klippenstein Die erste urkundliche Erwähnung der Radeberger Burg erfolgt 1289. Friedrich der Kleine will seine Besitzungen, darunter „Castrum Radberch infeudatum“ mit dem böhmischen König Wenzel II. tauschen. Die Hauptburg auf einem Kegel aus Lausitzer Granit (Zweiglimmergranodiorit) bestand aus einem steinernen Wohnturm (Grundriß) mit fünf Stockwerken, dem 70 // weiterlesen