Chateau-de-Goulaine_8407_Frontal
Chateau-de-Goulaine_8441_Mauerdetails
Chateau-de-Goulaine_8458_Salon-2
Chateau-de-Goulaine_8446_Wandteppiche
Chateau-de-Goulaine_8447_Kamin
Chateau-de-Goulaine_8451_Prunksaal
Chateau-de-Goulaine_8454_Salon-1
Chateau-de-Goulaine_8401_Torhaus
Adresse
44115 Haute-Goulaine

Frankreich

Preise
Öffnungszeiten
Reisetipps
GPS
Website
Karte
Wissenswertes über Château de Goulaine / Lesezeit: 3 min
Château de Goulaine ist das westlichste Renaissanceschloss im Loire-Tal. Es liegt geschützt von den Sümpfen von Goulaine in der Nähe der Stadt Nantes und zum Atlantik. Die Geschichte des Schlosses war immer verbunden der Geschichte der Familie Goulaine, die immer hier gelebt hat, außer zur Zeit der Französischen Revolution und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Im 12. Jahrhundert lag die Gegend an der Grenze zwischen dem Herzogtum Bretagne und dem Königreich Frankreich. Jean de Goulaine, der damalige Hauptmann der Stadt Nantes, befestigte seinen Besitz um ihn vor Angriffen zu schützen. Die Familie Goulaine waren seit 1158 bretonische Herren, die dem Herzog verpflichtet waren. Mathieu, der Sohn von Jean diente als Vermittler zwischen dem englischen und französischen König und bekam von beiden das Recht zugesprochen auf seinem Wappen die Leoparden Englands und die Lilien Frankreichs zu vereinigen.

Während einige Überreste der befestigten Vergangenheit aus dem 12. Jahrhundert noch sichtbar sind, wich das mittelalterliche Gebäude Ende des 15. Jahrhunderts einem prachtvollen Logis-Corps der Renaissance. Die Initiative dieser neuen Bauten  stammt von Christophe II de Goulaine nachdem er Reisen nach Italien unternommen hatte. Offen für diese neue Architektur, die zu Beginn der Renaissance aufkam, ließ er seine mittelalterliche Burg durch ein neues, extravagantes gotisches Gebäude ersetzen.

Am Eingang zum Ehrenhof steht der "Turm der Urkunden" oder Tour d´Henri IV, hier lagerte das Familienarchiv. Er gründet noch aus den ersten militärischen Bauten und bewacht den Schlossgraben. Die ihn heute überspannende Brücke stammt erst aus dem 19. Jahrhundert. Die Befestigungsanlagen datieren überwiegend aus der Zeit der Religionskriege am Ende des 16. Jahrhunderts. Gabriel I stand auf Seiten der katholischen Liga und bekämpfte Henri IV und die Hugenotten.

Am Corps de Logis sieht man den Übergang von der Gotik mit ihren Spitzbögen zur Renaissance mit ihren typischen Verzierungen. An den beiden äußeren Enden befinden sich zwei Treppentürme, der "Tour des trois A", der Name bezieht sich auf den Wahlspruch der Familie "A cestuy-ci, A cestuy-la, j´Accorde les Couronnes" und dem "Tour de Yolande", einer Heldin der Familie gewidmet, die während einer Belagerung des Schlosses durch die Engländer, während ihr Vater auf Kreuzzug war, der Garnison drohte, sich mit einem Dolch zu erstechen, wenn diese sich ergäben.  Umrahmt wird der Ehrenhof von zwei Flügeln aus dem 17. Jahrhundert.

1621 erteilte Ludwig XIII., König von Frankreich, der Familie das Marquisat. Die Salons im ersten Stock zeugen vom architektonischen Reichtum des 17. Jahrhunderts.

Die Familie von Goulaine blieb bis 1788 ohne Unterbrechung Eigentümerin des Anwesens, bis es an den Niederländer Piter Deurbroucq verkauft wurde. Dank ihm wurde die Burg vor den Angriffen der Französischen Revolution bewahrt. Im Jahr 1858 kaufte ein Mitglied der Familie Goulaine das Landgut zurück, das bis heute in 30. Generation dieser Familie gehört und von ihr bewohnt wird.

Im Jahr 1984 öffnete man das Château für Besucher.

Seit 1999 wird in den alten Stallungen des Schlosses aus dem 17. Jahrhundert das Offizielle Biscuitery Museum LU präsentiert. Diese zur Marke LU gehörende Kollektion zeichnet durch 600 Kunstwerke ihre Geschichte nach. Zu dem Besitz gehört auch ein Weingut, dessen Weine man im Anschluss an die Führung verkosten und kaufen kann.

Heute ist Château de Goulaine ein Teil der "Châteaux de la Loire", seit 1913 als historisches Denkmal eingetragen und im historischen Erbe von Nantes aufgeführt.
Eintrittspreise
Erwachsene: 9,00€
Kinder (4 bis 16 Jahre) : 5,50€
Enfants (unter 4 Jahres) : Kostenlos
Familienpass : 32,00€
Jahreskarte: 16,50€
(Stand 2018)
Hotels in der Nähe
SIE SUCHEN EIN
SCHÖNES HOTEL
IN DER NÄHE?
ZU DEN
EMPFEHLUNGEN
Öffnungszeiten
31.März bis 15.Juni und 17.September bis 11. November:
Jeden Samstag, Sonntag und Feiertag: 14:00h bis 18:30h

In den Schulferien im Frühling und Allerheiligen (21. April bis 13. Mai und 20. Oktober bis 4. November):
täglich von 14:00h bis 18:30h

16. bis 30. Juni und 03. bis 16.September:
täglich von 14:00h bis 18:30h

01.Juli bis 02. September:
täglich von 10:45h bis 19:00h

In der Winterzeit ist das Schloss geschlossen.
(Stand 2018)
Touren-Tipps
Reisetipps
  • Reiseführer – während unserer Vorbereitung haben wir 4 Favoriten gefunden: Der für unsere Vorbereitung am besten geeignete Führer ist der Michelin: Schlösser an der Loire, gefolgt von den Kulturreiseführern „Tal der Loire (Dumont)“ und „Loire (Baedecker)„. Als leichte Kost hatten wir immer den „Vis-a-Vis Loire-Tal (Dorling Kindersley)“ griffbereit.
  • Reisezeit – Burgen, Schlösser & Gärten besucht man am besten zwischen Mai und Ende August. Öffnungszeiten für die Objekte sollte man IMMER separat recherchieren, da jedes Objekt ein eigenes „Süppchen kocht“. Wir standen Mitte September vor etlichen verschlossenen Türen.
  • Hotels im Paye de Loire bei booking.comUnterkünfte – für eine Schlösserreise an die Loire empfehlen wir 2-3 „zentrale“ Hotels, von denen aus man sternförmig die Gegend erkundet. Im Westen z.B. das Loire & Sens (etwas südlich von Angers gelegen), zentral gelegen das traumhafte Fontevraud L’Hôtel – hier wohnt auch Eleonore von Akquitanien 😉 – und im Osten z.B. das A la Fleur de Lys in Langeais. Damit hat man sehr gute Ausgangspositionen zu allen 400 Schlössern der Loire.

Weitere nützliche Links