Trerice House

Trerice-House_Vorderansicht_1126
Trerice House and Gardens - Ansicht Eingang
Trerice-House_Kaminzimmer_1140
Trerice House and Gardens - Kaminzimmer
Trerice-House_Queens-Room_1147
Trerice House and Gardens - Schlafgemach
Trerice-House_Garten-Labyrinth_1134
Trerice House and Gardens - Blick in den Garten
Trerice-House_Innenhof_1130
Trerice House and Gardens - Rückansicht und Innenhof
Karte
Wissenswertes über Trerice House

Lesezeit: 4 min

Trerice House ist ein intimes, elisabethanisches Herrenhaus in Cornwall. Es liegt in einem ruhigen, bewaldeten Tal nicht weit vom trubeligen Ferienort Newquay entfernt. Das die Anlage nahezu unverändert von den architektonischen Moden der Zeit geblieben ist, verdankt es vor allem seinen immer wieder für lange Zeiten abwesenden Eigentümern.

Die Wurzeln der Arundells von Trerice sind wage, auch wenn der Name normannisch ist. Sie waren Verwandte der "Great Arundells" von Lanherne und waren vielleicht entfernt verbandelt mit den normannischen Earls von Arundel. In der Mitte des 14. Jahrhunderts heiratete ein Ralph Arundell eine Jane, Tochter und Erbin des Michael de Trerise. Die Familie besaß dann das Anwesen für fast 500 Jahre, auch wenn sie es oft vorzogen in ihren anderen Besitzungen zu leben.

Die Legende erzählt das ein John Arundell II um 1460 von seinem Besitz in Ebbingford hierher zog um der Prophezeiung zu entgehen, er würde im Sand erschlagen werden. Zu dieser Zeit war Trerice wahrscheinlich kaum mehr als ein bewirtschafteter Bauernhof. Seinem Schicksal konnte er dann doch nicht entgehen. Es wird erzählt, dass er 1471 als Sheriff von Cornwall beauftragt wurde, den St Michaels Mount von den Lancesterianern zurück zu erobern. Er wurde bei dem Versuch am Strand von Marazion getötet.

Im 16. und 17. Jahrhundert gewann die Familie durch kluge Heiraten an Besitz und Einfluss in der Region. Das Haus, wie wir es heute sehen können, wurde in den Jahren 1572 bis 1573 gebaut. Sir John Arundell V war in zweiter Ehe verheiratet mit Gertrude Denys. Sie übernahmen die Struktur des früheren Hauses aus dem 14. Jahrhundert und bauten es nach der neuesten Mode um. Die Umgestaltung von Haus und Garten machten aus Trerice einen Platz an dem ein kornischer Landedelmann gut und repräsentativ leben konnte. Sir Johns Sohn, ein weiterer John, war bekannt unter dem Namen "John for the King", da er im englischen Bürderkrieg auf Seiten der Royalisten das Kommando in Pendennis Castle hielt.

Die holländischen Giebel gehören zu den frühesten Exemplaren in England, der Grundriss des Hauses war das für die elisabethanische Zeit typische "E". Der wichtigste Raum ist sicherlich die Große Halle. Sie beeindruckt durch ihre Größe und Höhe über zwei Stockwerke. Der Boden ist gefliest und die Decke aufwendig verputzt, doch die größte Besonderheit ist das große Ostfenster welches über die gesamte Höhe geht. Es besteht aus 576 kleinen Scheibenelementen, die meisten noch aus dem originalen Glas. Am Ende des 16 Jahrhunderts muss jeder beeindruckt gewesen sein, der dieses Fenster gesehen hat, gerade wenn man bedenkt, das Glas in dieser Zeit teuer vom Kontinent importiert werden musste. Die Kaminummantelung stammt ebenfalls noch aus dem Jahr 1572 und zeigt für diese Zeit typische Dekorationen. In der ersten Etage findet man die Great Chamber, das Schlafzimmer mit alten Mobiliar.

Im Jahr 1802 übernahm die Acland-Familie das Anwesen. deren Wohnsitz Killerton House bei Exeter war. Die Arundell Familie war in männlicher Linie Mitte des 18. Jahrhunderts ausgestorben und eine Tochter aus dem Haus Acland war mit dem 2. Baron Arundell of Trerice verheiratet gewesen. Im Jahr 1915 wurde Trerice verkauft. Schon 1860 war der nördliche Teil des Hauses bei einem Sturm zusammen gebrochen.

Das Herrenhaus ist umgeben von Gärten, wovon der Knotengarten und der Obstgarten ihr Aussehen in den Jahren am meisten geändert haben. Der Knotengarten wurde im Jahr 2014 gepflanzt, basierend auf dem Muster an der Decke der Great Chamber, er ersetzte einen Garten im holländschen Stil. Im 1960 angelegten Obstgarten pflanzte der National Trust alte kornische Apfelsorten, unter anderm die "Flower of Kent", die Apfelsorte die bei Isaac Newtons Entdeckung der Gravitation eine Rolle spielte.

Im 2. Weltkrieg war das Anwesen das Hauptquartier des lokalen Heimatschutzes. Im Jahr 1953 wurde Trerice vom National Trust gekauft, in dessen Besitz es sich noch heute befindet. Durch großzügige Spenden konnte der Nordflügel wieder errichtet werden.
Eintrittspreise
Erwachsene: £11.00// Winter: £7.00
Kinder: £11.00// Winter £7,90

Der Winterpreis gilt vom 07.November bis 23.Dezember2020
(Stand 2020)
Öffnungszeiten
01. März bis 01.November 2020:
11:00h bis 17:00h

ab 07.November bis 29. November 2020
Samstag und Sonntag
11:00h bis 16:00h

12. bis 23. Dezember 2020
11:00h bis 16:00h

Letzter Einlaß ist eine halbe Stunde vorher.

Die Gärten öffnen eine halbe Stunde früher.

Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps


  • Anreise mit Fähre – wir fahren am liebsten mit DFDS nach Newcastle oder Dover.
  • Strassenkarten – wer England mit dem Auto oder Wohnmobil erfahren möchte, sollte sich zur Vorbereitung einen guten Strassenatlas zulegen. Wir arbeiten seit Jahren mit den Karten von Collins.
  • NEW_ENGLAND_DEEintrittspässe – richtig sparen kann man z.B. mit dem National Trust Touring Pass (im Shop von visitbritain.com, dem britischen Fremdenverkehrsamt) oder dem English Heritage Overseas Visitor Pass (über getyouguide.com – unserem Partner für tolle Tour-Empfehlungen & Eintrittskarten ohne Wartenzeiten). Die Pässe lohnen sich ab dem 3. oder 4. Besuch.
  • Reiseführer – als Lektüre und zur Vorbereitung verwenden wir die Reiseführer von Dumont (Südengland bzw. Nord- und Mittelengland) und Baedeker (Südengland), als Hosentaschen-Reiseführer haben wir gerne Marco Polo (England, Südengland) dabei.
  • Lesen – wer sich mit Büchern einstimmen möchte: Bernard Cornwell’s Romane „Uthred-Saga“ oder die „Artus-Chroniken (1. Band: Der Winterkönig)“ sowie Rebecca Gablé’s „Von Ratlosen und Löwenherzen„stimmen super ein auf den Einstieg in die englische Geschichte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS: