Pendennis Castle

Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar EBike : 728x90
Pendennis_1033_Panorama
Pendennis Castle © burgen.de
Pendennis_1039_Ausstellung
Ausstellung auf Pendennis Castle © burgen.de
Pendennis_1050_Baracken
Royal Garrison Artillery Barracks auf Pendennis Castle © burgen.de
Pendennis_1035_Kanone
Kanonen auf Pendennis Castle © burgen.de
Pendennis_1036_Mauerdetail-Wappen
Wappen auf Pendennis Castle © burgen.de
Wissenswertes über Pendennis Castle

Lesezeit: 3 min

Pendennis liegt auf einer Landzunge mit Blick auf die südenglische Stadt Falmouth und ist eine der schönsten Burgen des englischen Königs Henry VIII. direkt am Meer in Cornwall.


Die Burg ist eine der besten Küstenfestungen aus der Zeit Henry VIII im 16.Jahrhundert. Sie war mehr als 400 Jahre im Einsatz, bis in den 2. Weltkrieg lag hier eine Flakbatterie, welche die hinter der Flussmündung zusammengezogenen Geleitzüge für den riskanten Atlantiktransport bewachte.


Auf der anderen Seite der Carrick Roads, der großen Bucht bei Falmouth wurde von 1540 bis 1545 St Mawes Castle gebaut. So konnte die Flussmündung von beiden Seiten vor Angriffen feindlicher Truppen geschützt werden.


Die Nöte eines Königs


1538 hatte sich Henry VIII durch seine Scheidung von Katharina von Aragon und den darauffolgenden Bruch mit der römischen Kirche in eine bedenkliche Lage gebracht.


England musste mit einer Invasion der Franzosen und der Niederländer rechnen, was die Befestigungen der Häfen an der

Kanalküste zu einem dringlichen Unternehmen machte. Die daraufhin gebauten Küstenfestungen reflektieren die kriegstechnischen Neuerungen dieser Zeit, die leistungsfähigen schweren Geschütze.

Obwohl die Befestigungsanlagen verschieden sind, zeichnen sie sich alle durch ihren massiven Bau und ihre niedrige Anlage aus. Die Geschützstände sind auf mehreren Ebenen angelegt und haben so ein weites Schussfeld.

Die Burg entsteht

Mit dem Bau der Burg Pendennis wurde 1540 begonnen und zur gleichen Zeit errichtete man eine kleinere, näher am Strand gelegene Festung, die Feste „Little Dennis“ (Klein Dennis).

Anfänglich bestand die Festung aus einem runden zweistöckigen Bergfried mit Küchenräumen im Kellergeschoß; aber schon bald danach wurde ein vieleckiger Geschützstand mit einer Schutzmauer angebaut und einige Jahre später ein Quartier für den Festungskommandanten.

1596 war England wieder in der Gefahr einer Invasion ausgesetzt; dieses Mal war es die eine zweite spanische Armada, die Königin Elisabeth I dazu veranlasste, die Burg mit Bastionen und Schutzwällen zu versehen.

Belagerung im Bürgerkrieg

Als die Burg dann 50 Jahre später, während des Bürgerkrieges von Parlamentstruppen belagert wurde, erwiesen sich diese Befestigungsanlagen als sehr zweckmäßig. Im März 1646 hatten die Königstreuen den Krieg verloren und König Charles I war schon Gefangener der Schotten.

Der Kommandant von Pendennis, John Arundel, gab jedoch nicht auf und hielt die Burg noch weitere 5 Monate, bis die Besatzung ausgehungert war.

Im Gegensatz zu vielen andren Festungen blieben die Befestigungsanlagen nach der Eroberung erhalten, da die Falmouth Bucht ein wichtiger Ankerplatz für die englische Flotte war. Während der nächsten 300 Jahre wurden die Anlagen immer zeitgemäß aufgerüstet.

1894 stellte man z.B. neue leistungsfähigere Geschütze auf. Und im frühen 20. Jahrhundert wurde ein großer Kasernenblock errichtet, in dem heute die Jugendherberge, ein Restaurant und ein Bildungszentrum untergebracht sind.

Heute ein Museum

Heute steht Pendennis Castle unter der Verwaltung von English Heritage.

Tipp der Redaktion: Wenn Sie mehrere Burgen in Großbritannien besichtigen wollen, lohnt sich der Erwerb eines English Heritage Overseas Visitor Pass.

Wir danken English Heritage für die Unterstützung. Die Bildrechte liegen bei burgen.de.

Eintrittspreise
Erwachsene: £12,50
Kinder (5 bis 17 Jahre): £7,50
Familien(2 Erwachsene und bis zu 3 Kinder): £32,50

Mit dem English Heritage Overseas Visitor Pass kostenlos.


(Stand 2022)
Öffnungszeiten
30.März bis 30.Oktober 2022:
täglich von 10:00h bis 17:00h

01.November bis 18.Dezember 2022
Sonnabend und Sonntag 10:00h bis 16:00h

26.Dezember 202022 bis 01.Januar 2023:
Donnerstag bis Sonntag 10:00h bis 16:00

02.Januar bis 12.Februar 2023:
Sonnabend und Sonntag 10:00h bis 16:00h

13. bis 19.Februar 2023
täglich von 10:00h bis 16:00h

22.Februar bis 31.März 2023:
Mittwoch bis Sonntag 10:00h bis 16:00h

Letzter Einlass ist eine halbe Stunde vor Schließung.
(Stand 2022)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps

Englands Südwesten ist ein wunderschönes Fleckchen Erde und bietet alles, was wir von England erwarten.

Das milde Klima ist perfekt für die vielen traumhaften Gärten, die Küste bietet Strände zum Entspannen und Steilklippen mit Höhlen für Entdeckungen und atemberaubende Aussichten.

Das beliebte Rundreiseziel umschließt die alten Grafschaften Somerset, Dorset, Devon und Cornwall.

Reisezeit

Bedingt durch den Golfstrom ist das Klima in Südwestengland besonders mild. Selbst im Winter fallen die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt.

Im Sommer wird es kaum richtig heiß, Temperaturen um durchschnittlich 20 Grad sind die Regel. Insgesamt ist das Klima relativ feucht, oft wechselhaft und unbeständig.

Die beste Reisezeit ist von Mai bis September - in der englischen Ferienzeit von Mitte Juli bis Ende August ist aber auch die touristische Hochsaison. Gerade die Regionen am Meer und die Nationalparks können jetzt ziemlich voll sein. Wer die vielen Gärten oder Parks besichtigen möchte, sollte sich auf die Haupt-Blütezeit im späten Frühjahr konzentrieren.

Im Winter - meist von Oktober bis Ostern - sind viele Burgen und Schlösser geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet.

Tickets

Viele der Burgen, Schlösser & Gärten sind der Hochsaison beliebte Sehenswürdigkeiten. Bestellen Sie die Karten im Vorhinein und vermeiden damit Enttäuschungen.

Außerhalb der Saison empfiehlt es sich, die Öffnungszeiten vorher auf der jeweiligen Website zu prüfen. So erspart man sich allerlei böse Überraschungen.

Richtig sparen kann man mit sogenannten Touringpässen. Die Pässe erscheinen erstmal hochpreisig, rechnen sich aber ziemlich schnell, wenn man mehrere Objekte besucht.

  • Der National Trust Touring Pass ist momentan nur über die NT- Website verfügbar. Auch wenn von dort ein Link zum Shop von Visit Britain als Alternative angegeben wird, im Moment ist der Pass dort nicht zu finden. In Südwest England sind einige der 500 Objekte des Trust zu finden. Hier finden Sie eine Übersicht.
  • Der English Heritage Overseas Visitor Pass (über getyouguide.com - unserem Partner für tolle Tour-Empfehlungen & Eintrittskarten ohne Wartezeiten) erlaubt den freien Eintritt zu über 100 Denkmälern und archäologischen Stätten. Darunter sind Highlights wie Dover Castle in Kent, Stonehenge in Wiltshire und Tintagel Castle in Cornwall. Eine Karte aller Objekte zur Reiseplanung finden Sie hier.

Anreise mit Fähre

Auf unserer Tour habe wir ganz klassisch die Fähre von Calais nach Dover genommen. Natürlich werden aber auch andere Strecken angeboten. DFDS bringt einen bequem nach Großbritannien. Die Fähren starten von vier unterschiedlichen Häfen in Nordeuropa, von Calais und Dünkirchen geht es nach Südengland.

Reiseführer & Straßenkarten

  • Wer England mit dem Auto oder Wohnmobil erfahren möchte, sollte sich zur Vorbereitung einen guten Straßen Atlas zulegen - uns hat es immer Spaß gemacht ganz "oldfashioned" mit dem Finger auf der Landkarte zu reisen. Wir arbeiten seit Jahren mit den Karten von Collins.
  • Als Lektüre und zur Vorbereitung verwenden wir gerne die Reiseführer von Dumont Cornwall & Südwestengland und Baedeker (Südengland), als Hosentaschen-Reiseführer haben wir gerne Marco Polo (England, Südengland) dabei.

Lesen

  • Wer sich mit Büchern einstimmen möchte, dem empfehlen wir den Roman: Der Wal und das Ende der Welt von John Ironmonger. Überhaupt nicht historisch, aber ein toller Einstieg in den besonderen Charme der Bewohner von Cornwall.
  • Die Krimireihe um Honey Driver von Jean G. Goodhind spielt in der Stadt Bath und ist ein klassischer "Whodunit" / Wohlfühlkrimi im Stil von Miss Marple.
  • Der Roman: Das Herrenhaus im Moor von Felicity Whitmore führt uns ins Exmoor - ein wenig Krimi, ein wenig Historisches und ein wenig Mystery.
  • Rebecca Gablé's "Von Ratlosen und Löwenherzen" bleibt mein Lieblingsbuch für den Einstieg in die englische Geschichte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS:

Führungen und Aktivitäten in England
Anzeige
Banner : bergzeit Wandern : 728x90