Château de Beaugency

Chateau-Beaugency_Seitenansicht-Turm
Seitenansicht Turm, Château de Beaugency
Chateau-Beaugency_Fassadendetails
Beeindruckender Blick nach oben - Château de Beaugency
Chateau-Beaugency_Torbogen
Blick aus einem Torhaus - Château de Beaugency
Chateau-Beaugency_Innenhof
Innenhof - Château de Beaugency
Chateau-Beaugency_Sonnenschein
Sonnenlicht am Nachmittag, Château de Beaugency
Adresse
45190 Beaugency
Centre-Val de Loire
Frankreich

Karte
Wissenswertes über Château de Beaugency

Lesezeit: 4 min

Beaugency ist eine Gemeinde mit etwa 7.500 Einwohnern im Loire-Tal und liegt zwischen Orleans und Blois. Schon in der  Vorgeschichte und in der Römerzeit war die Region besiedelt, war hier  im 10. Jahrhundert eine karolingische Befestigung.  Ehemals im Besitz der Grafen von Blois, versuchte die französische Krone unter König Philipp dem Schönen das Gebiet im späten dreizehnten Jahrhundert für sich zugewinnen.

Die Stadt ist heute bekannt für ihr historisches und architektonisches Erbe sowie ihr berühmtes Glockenspiel. Das Château de Beaugency aus dem 15. Jahrhundert, das Rathaus mit seiner Renaissancefassade und den acht wunderbar gestickte Wandteppiche aus dem 17. und 18. Jahrhundert im Ehrensaal , die ehemalige Abtei Notre-Dame mit ihrer romanischen Abteikirche, der Tour de César aus dem 11. Jahrhundert, der Uhrturm, die alte Brücke über der Loire oder die schönen alten Wohnhäuser sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Gemeinde.

Das Château de Beaugency oder auch Château Dunois wurde auf einer ehemaligen mittelalterlichen Festung im Herzen der Stadt errichtet.  Der  36 Meter hohe Donjon oder Tour de César wurde im 11. Jahrhundert von  Raoul I. Lancelin von Beaugency im romanischen Stil errichtet um seine militärische Stärke zu demonstrieren und zu schützen. Im 13. oder 14. Jahrhundert wurde er um zwei Stockwerke erhöht. Die Architektur ähnelt den Burgen von Loches und Langeais. Im Jahr 1567 wurde der Turm während der Religionskriege von den Protestanten in Brand gesetzt. In der Mitte des 19. Jahrhunderts stürzten Decken und Gewölbe im Inneren des Turms zusammen.

Am Ende des 13. Jahrhunderts wurde das Gebiet das Château de Beaugency an den französischen König Philippe le Bel (der Schöne) verkauft.  Im Jahr 1344 wurde an Philippe de Valois von seinem Vater dem König Philippe VI das eigens für ihn geschaffene Herzogtum Orléans übertragen. Als dieser kinderlos starb,  gab der neue König Charles VI. den Titel an seinen Sohn Louis . Mit dessen Thronbesteigung fiel der Besitz wieder an die Krone.

Im 14. Jahrhundert wurde die Kapelle Saint-Georges gebaut. Sie überragt den Haupteingang des Schlosses, die "Porte de la Barrière", die das Gebäude mit der Stadt verbindet.

Das Château wurde 1422 von Jean Dunois - "Bastard von Orlêans" -, dem Gefährten von Jeanne d'Arc, gekauft. Der bedeutende militärische Anführer erhielt am Ende des Hundertjährigen Krieg  als Mitgift aus seiner zweiten Ehe mit Marie d'Harcourt die Seigneurie von Beaugency.  Er beschloss das Château "auf den Fundamenten einer Burg, die in Ruinen verfallen war", wieder aufzubauen.  Dort lebte er siebzehn Jahre bis er sich in Châteaudun niederließ.  Dunois empfing hier Louis XI. im Oktober 1461 nach dessen Krönung in Reims und feierlichen Einzug in Paris. Aus dem dem 15. Jahrhundert stammen der Innenhof mit dem sechseckigen Treppenturm und Flügelbauten auf jeder Seite.

Die Nachkommen von Jean Dunois, François de Longueville und dessen Sohn Jean, Erzbischof von Toulouse, bauten das Château weiter aus. Sie errichteten den Renaissance-Flügel gegenüber des Corps de du Logis  im gotischen Stil mit den ehemaligen Räume des Dunois  mit dem beeindruckenden Kamin und dem Oratorium mit den Wandmalereien aus dem frühen 16. Jahrhundert, die das Familienmotto tragen: "Cor mundum crea in me Deus" ("O Gott schafft in mir ein reines Herz").  Darüber hinaus erneuerten sie die die Wendeltreppe die das Wappen der Familie Orléans trägt und die Böden und Fenster des Ostflügels. König François Ier  residiert regelmäßig bei seinem Cousin und spielt sogar den Jeu de Paume - eine Art frühes Tennis - im Schlosshof.

Nach dem Brand ihrer Abtei 1567 ließen sich die Ordensleute mit Erlaubnis des Nießbrauchs von Beaugency in der Burg nieder. Während der Religionskriege begann der langsame Verfall der Anlage. Im Jahre 1682 ermächtigte der Herzog von Orléans die verschiedenen Gerichtsbarkeiten der Stadt, Sitzungen im Schloss abzuhalten. Während der Revolution wurde das Schloss der Familie Orléans beschlagnahmt und als Volkseigentum an einen Herrn Lanson verkauft. Er vermietete einen Teil der Gebäude, den anderen verkaufte er.

In der Mitte des 19. Jahrhundert richtete der Präfekt des Départements Loiret hier ein Asyl für obdachlose alte Menschen ein. Auf Vorschlag des Präfekten des Départements Loiret zog 1927 das Musée Régional de l'Orléanais in das Gebäude ein. 2013 verkaufte das Departement es dann an eine Privatfamilie, der auch das Schloss von Meung-sur-Loire gehörte.

Im Oktober 2014, nach 11 Jahren der Schließung wurde das Château de Beaugency wieder für Besucher als Museum geöffnet. Allerdings wurde das Château de Beaugency im November 2018 aufgrund zu geringer Besucherzahlen geschlossen und soll nun im Frühjahr 2021 mit neuem Konzept wieder eröffnen.
Eintrittspreise
Dieses Schloss ist im Moment für Besucher geschlossen. Die Wiedereröffnung des Schlosses ist für Frühjahr 2021 geplant.
(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Dieses Schloss ist im Moment für Besucher geschlossen. Die Wiedereröffnung des Schlosses ist für Frühjahr 2021 geplant.
(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps
  • Reiseführer – während unserer Vorbereitung haben wir 4 Favoriten gefunden: Der für unsere Vorbereitung am besten geeignete Führer ist der Michelin: Schlösser an der Loire, gefolgt von den Kulturreiseführern „Tal der Loire (Dumont)“ und „Loire (Baedecker)„. Als leichte Kost hatten wir immer den „Vis-a-Vis Loire-Tal (Dorling Kindersley)“ griffbereit.
  • Reisezeit – Burgen, Schlösser & Gärten besucht man am besten zwischen Mai und Ende August. Öffnungszeiten für die Objekte sollte man IMMER separat recherchieren, da jedes Objekt ein eigenes „Süppchen kocht“. Wir standen Mitte September vor etlichen verschlossenen Türen.
  • Hotels im Paye de Loire bei booking.comUnterkünfte – für eine Schlösserreise an die Loire empfehlen wir 2-3 „zentrale“ Hotels, von denen aus man sternförmig die Gegend erkundet. Im Westen z.B. das Loire & Sens (etwas südlich von Angers gelegen), zentral gelegen das traumhafte Fontevraud L’Hôtel – hier wohnt auch Eleonore von Akquitanien 😉 – und im Osten z.B. das A la Fleur de Lys in Langeais. Damit hat man sehr gute Ausgangspositionen zu allen 400 Schlössern der Loire.

Weitere nützliche Links