Wolvesey Castle (Old Bishop’s Palace)

Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar EBike : 728x90
Winchester_Old-Bishops-Palace_Panorama_1396
Wolvesey Castle / Old Bishop's Palace, Winchester - Innenhof
Winchester_Old-Bishops-Palace_Innenhof_1400
Wolvesey Castle / Old Bishop's Palace, Winchester - Torhaus
Winchester_Old-Bishops-Palace_Wanddetail_1398
Wolvesey Castle / Old Bishop's Palace, Winchester - Seitenansicht Mauer
Winchester_Old-Bishops-Bloemekens_1399
Wolvesey Castle / Old Bishop's Palace, Winchester - Mauerblümchen =)
Winchester_Old-Bishops-Palace_Mauerfragmente_1402
Wolvesey Castle / Old Bishop's Palace, Winchester - Innenhof
Winchester_Old-Bishops-Palace_Aussenmauer_1394
Wolvesey Castle / Old Bishop's Palace, Winchester - Mauerfragmente
Adresse
Karte
Wissenswertes über Wolvesey Castle (Old Bishop’s Palace)

Lesezeit: 4 min

Die mittelalterlichen Bischöfe von Winchester waren reiche und mächtige Männer, Verwandte und Berater von Königen. Wolvesey Castle, nur einen Steinwurf von der Kathedrale von Winchester entfernt, war während des gesamten Mittelalters ihr Hauptwohnsitz. Das Castle war eines der größten mittelalterlichen Gebäude in England, ein normannischer Palast – gebaut, als Winchester nach London das zweitwichtigste königliche und kirchliche Zentrum Englands war.


Während des gesamten Mittelalters hatten die Bischöfe von Winchester eine der höchsten Machtpositionen in der englischen Kirche und in der nationalen Politik inne. Sie lebten als Teil der Mönchsgemeinschaft der Kathedrale; ab dem 10. Jahrhundert bedeutete die zunehmend öffentliche Rolle des Bischofs allerdings, dass ein geschlossenes Klosterleben nicht mehr praktikabel war.


Aethelwold I. (963-84) war der erste Bischof, der eine eigene Residenz baute, die nördlich des heutigen Palastes lag. Über sie ist nur wenig bekannt, wahrscheinlich umfasste sie einen Saal, eine Wohnstätte und eine Kapelle. Um 1110 baute Bischof William Giffard

(1107-29) den steinernen Westsaal, der heute weitgehend unter dem Barockpalast begraben ist. Die Ruinen des nördlichen Endes sind jedoch erhalten geblieben. Die Räume, die im ersten Stockwerk errichtet wurden, um dem Gebäude ein imposantes Aussehen zu verleihen, dienten als Privatgemächer des Bischofs, wurden aber auch häufig von königlichen Gästen bewohnt.

Die heutigen Ruinen von Wolvesey Castle waren größtenteils die Schöpfung Bischof Henry de Blois (1129-71), der einen Palast errichtete, den er seinem immensen Reichtum und seiner mächtigen Stellung angemessen befand. Henry trat 1129 die Nachfolge von William Giffard als Bischof von Winchester an. Als sein Bruder Stephan 1135 König wurde, übernahm er die Rolle des Hauptberaters des Königs und wurde 1139 päpstlicher Legat – Vertreter des Papstes in England. Bis zu seinem Tod 42 Jahre später fügte Henry in Wolvesey ständig neue Gebäude hinzu, wie z.B. die „Östliche Halle“, ein beeindruckender Saal mit 27 Metern für große Versammlungen und feierliche Anlässe. Eine von Henrys Erneuerungen war eines der frühesten Beispiele für ein komplettes Wassersystem im mittelalterlichen England mit zwei Brunnenhäusern, einem Absetzbecken, einem Tank und einem Latrinenblock, der sich in einen Graben entleerte.

Während des Bürgerkriegs – auch Anarchie genannt – als sowohl König Stephan als auch die Kaiserin Matilda den englischen Thron beanspruchten, stand Bischof Henry im Mittelpunkt der Ereignisse. 1141 wurde König Stephan von Mathildas Streitkräften gefangen genommen. Henry wechselte die Seite, hieß die Kaiserin in Winchester Willkommen und war bereit sie zur Königin zu weihen. Doch bald kehrte er an die Seite seines Bruders zurück. Bei der Belagerung der sich in der Stadt befindlichen Mathilda wurden große Teile Winchesters von Feuer zerstört. Die Kaiserin war besiegt und Stephan kam wieder auf den Thron. Seiner Stellung nach seinen Seitenwechseln und der Belagerung nicht ganz sicher, befestigte Bischof Henry seinen Palast mit zwei großen Türmen.

Obwohl die nachfolgenden Bischöfe verschiedene Reparaturen und Änderungen an den Gebäuden durchführten, wurde die Grundstruktur der Gebäude in den nächsten 500 Jahre kaum verändert. Wolvesey war nur eines von vielen großen Häusern und Schlössern, die den Bischöfen von Winchester in ihrer gesamten Diözese gehörten, die Hampshire, Surrey und die Isle of Wight umfasste. Ihr Reichtum stammte aus ihren riesigen Landbesitz, einem der reichsten Güter des mittelalterlichen Englands und ihr Gewinn belief auf über 2 Millionen Pfund jährlich in heutiger Währung.

Im englischen Bürgerkrieg wurde die Burg von den Parlamentaristen teilweise zerstört und in den 1680er Jahren zugunsten eines neuen Palastes aufgegeben, der von Bischof George Morley (1662-84) in der Nähe gebaut worden war. Wolvesey wurde vernachlässigt und verfiel.

Auch wenn Wolvesey als Burg bekannt war, war es in Wirklichkeit ein luxuriöser Palast. Die Ruinen stehen in der südöstlichen Ecke des ummauerten Bereichs der Stadt Winchester, in der Nähe der Kathedrale und des verbleibenden Flügels eines in den 1680er Jahren erbauten Barockhauses, das noch immer das Privathaus des heutigen Bischofs von Winchester ist. Obwohl die Gebäude ruinös sind, bekommt der Besucher einen Eindruck von ihrer früheren Größe. 1403 wurde hier ein großes Fest zur Feier der Hochzeit von Henry IV and Joan of Navarre veranstaltet. Der letzte große Anlass war am 25. Juli 1554, als der Ostsaal mit Seiden- und Goldbehängen für das Hochzeitsmahl von Königin Maria und Philipp von Spanien umgestaltet wurde.

Wolvesey Castle steht unter der Verwaltung von English Heritage.

Eintrittspreise
Freier Eintritt
(Stand 2020)
Öffnungszeiten
April bis Oktober: Täglich von 10:00h bis 17:00h
November bis März: an den Winterwochenenden von 10:00h bis 16:00h
(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps

England ist ein wunderbares Reiseziel, gerade für Geschichtsfans. Das milde Klima ist perfekt für die vielen traumhaften Gärten, die Küste bietet Strände zum Entspannen und Steilklippen mit Höhlen für Entdeckungen und atemberaubende Aussichten.

Beliebte Rundreiseziele sind z.B. die alten Grafschaften Kent, Surrey, Sussex und Oxfordshire.

Reisezeit

Die beste Reisezeit ist von Mai bis September. In der englischen Ferienzeit von Mitte Juli bis Ende August ist allerdings die touristische Hochsaison. Gerade die Regionen am Meer und die Nationalparks können dann ziemlich voll sein. Wer die vielen Gärten oder Parks besichtigen möchte, sollte sich auf die Haupt-Blütezeit im späten Frühjahr konzentrieren.

Im Winter bzw. meist von Oktober bis Ostern sind viele Burgen und Schlösser geschlossen / nur eingeschränkt geöffnet.

Tickets

Richtig sparen kann man mit sogenannten Touringpässen. Die Preise erscheinen erstmal kernig, aber die Pässe rechnen sich ziemlich schnell, wenn man mehrere Objekte besucht.

  • Der National Trust Touring Pass ist momentan nur über die NT- Website verfügbar. Auch wenn von dort ein Link zum Shop von Visit Britain als Alternative angegeben wird, im Moment ist der Pass dort nicht zu finden. In Südost England sind einige der 500 Objekte des Trust zu finden. Hier finden Sie eine Übersicht.
  • Der English Heritage Overseas Visitor Pass erlaubt freien Eintritt zu über 100 Denkmälern und archäologischen Stätten. Darunter sind Highlights wie Dover Castle in Kent, Battle Abbey und Pevensey Castle in Sussex. Eine Karte aller Objekte zur Reiseplanung finden Sie hier.

Reiseführer & Straßenkarten

Schmöker-Tipps zum Einstimmen

  • Rebecca Gablé's Von Ratlosen und Löwenherzen  ist und bleibt unser Lieblingsbuch für den Einstieg in die englische Geschichte.
  • Der Südosten gilt auch als der "Garten Englands", dem entsprechend gibt es dazu viel Literatur. Der unvergleichliche Garten von Sissinghurst  in der Grafschaft Kent ist untrennbar verbunden mit der Schriftstellerin Vita Sackville-West. Das Buch Königliche Gärten  von Stefanie Bisping beschreibt grüne Paradiese in ganz Großbritannien, darunter auch Hever Castle und Polesden Lacey.
  • Die Reihe um den Donnerstagsmordclub von Richard Osman spielt in einer Seniorenresidenz in Kent. Ein orgineller Krimi - leichtfüßig und unterhaltsam. Band 1: Der Donnerstagsmordclub 
  • Anne Boleyn: Die Mutter der Königin  von Alison Weir macht uns bekannt mit der 2. Ehefrau von Henry VIII, die einen Teil ihrer Kindheit in Hever Castle verbrachte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS:

Anzeige