Tower of London

Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar MTB : 728x90
London-Tower_White-Tower_3026
The Tower of London © burgen.de
Tower-of-London_mauern
Tower of London | Die äußeren Mauern © burgen.de
Tower-of-London_turm
Tower of London | Byward Tower © burgen.de
Tower-of-London_traitors-gate
Tower of London | Traitors Gate © burgen.de
tower-of-london-tower green
Tower of London | Tower Green © burgen.de
Tower-of-london-raben
Tower of London | Die Raben des Tower © burgen.de
Tower-of-london-353868_1920_800
Der Tower of London
Wissenswertes über Tower of London

Lesezeit: 6 min

Der Tower of London ist einer der geschichtsträchtigsten Orte in Großbritannien. Er wurde von den Normannen errichtet, um die einheimische Bevölkerung zu kontrollieren. In seiner langen Geschichte diente der Tower als königliche Residenz, militärische Festung, Menagerie, königliche Münzstätte und Gefängnis.


Her Majesty’s Royal Palace and Fortress of the Tower of London – so der vollständige Name – beherbergt noch heute die Kronjuwelen und ist das Herzstück der ältesten Militärzeremonie der Welt – die Ceremony of the Keys (Schlüsselzeremonie). Für die meisten überraschend ist die Tatsache, dass der Tower über 150 ständige Bewohner hat, darunter die 32 Yeoman Warders (Beefeaters).


Der Tower steht am Nordufer der Themse. Der Standort befindet sich unmittelbar westlich der alten City of London, die in den ursprünglichen römischen Stadtmauern entstand.


Etwas zur Geschichte des Towers


Die Ursprünge des Towers beginnen nach der normannischen Invasion Englands. William, Herzog der Normandie gewann 1066 die Schlacht von Hastings und wurde am Weihnachtstag

zum König gekrönt. Als Fremder in diesem Land, baute er im ganzen Land Festungen, um seine Position zu festigen. Er brauchte diese Festung, um die rebellischen Bürger Londons in Schach zu halten und als Symbol seiner königlichen Macht.

William wählte für seine Burg den Standort, auf dem schon die Römer mehr als tausend Jahre zuvor eine Festung errichtet hatten. Die Spuren der alten römischen Mauern sind noch immer auf dem Gelände des Towers zu sehen.

Der Tower und seine Türme

Der älteste Teil des Towers ist der White Tower, der von Wilhelm dem Eroberer 1078 erbaut wurde. Zuvor war der Tower eine einfache Einfriedung aus Holz und Stein. Die ursprüngliche Struktur wurde durch die Hinzufügung eines Grabens und einer Palisade entlang der Nord- und Westseite ergänzt. Innerhalb dieser Umzäunung wurde ein Steinbau errichtet. Dieses Steingebäude wurde „The Great Tower“ genannt. Der Bau dauerte etwa 20 Jahre. Die Handwerker kamen aus der Normandie und brachten Steine aus Caen mit.

Diesem normannischen Turm verdankt der Tower seinen Namen, obwohl er heute für den gesamten Gebäudekomplex gilt. Insgesamt gibt es einundzwanzig Türme.

Der St. Thomas‘ Tower (erbaut 1275), der Wakefield Tower (erbaut 1220) und der Lanthorn Tower sind zusammen als „The Medieval Palace“ bekannt. Sie bildeten den Kern der königlichen Residenz. Die drei Türme wurden von Henry III. und seinem Sohn Edward I. erbaut. Um 1240 hatte Henry III. den Tower of London zu seinem Wohnsitz gemacht. Er ließ den Turm weiß kalken, erweiterte das Gelände um eine Kirche und fügte eine große Halle und andere Gebäude hinzu. Die Normannen nannten den Turm wegen seines weiß getünchten Äußeren „La Tour Blanche“ (Weißer Turm).

Die ursprünglich kegelförmigen Kappen auf den vier Türmen des Turms wurden im sechzehnten Jahrhundert durch die heutige Zwiebelform ersetzt.

Henry III. nutzte die Festung als königliche Residenz und gleichzeitig als Gefängnis. Viele der im Tower Inhaftierten wurden nicht schlecht behandelt. Sie hatten oft ihre eigenen Unterkünfte und eigenes Personal. Der erste bekannte Gefangene war Ranulf Flambard, Bischof von Durham. Er wurde 1100 von Henry I. inhaftiert, konnte aber nach Frankreich fliehen. Die letzten Gefangenen kamen 1952 in den Tower.

Auch Edward investierte viel Geld in die mittelalterliche Burg, hielt sich aber während seiner 35 Jahre auf dem Thron insgesamt nur ca. 50 Tage dort auf.

Durch die Hinzufügung kleinerer Türme, zusätzlicher Gebäude, Mauern und Wege wurde das ursprüngliche Gebäude nach und nach in eine Festung und schließlich ein Museums verwandelt, das wir heute vorfinden, inklusive des Grabens, der von der Themse gespeist den gesamten Komplex umschließt.

Schauplatz königlicher Tragödien und Todesfälle

Während der Rosenkriege wurde hier 1471 Henry VI. ermordet – angeblich während des Gebets in der Privatkapelle des Königs im Wakefield Tower. Im Jahr 1483 verschwanden die Kinder seines großen Rivalen Edward IV. in den Mauern des Towers.

Südlich des White Tower befand sich einst ein prächtiger königlicher Palast, der allerdings schon lange verschwunden ist. Henry VIII. ließ die Räume 1533 für seine Braut Anne Boleyn vorbereiten. Drei Jahre später kam Anne wieder in den Tower, diesmal unter dem Vorwurf des Ehebruchs und Hochverrats. Sie wurde in denselben luxuriösen Unterkünften festgehalten, bevor sie auf dem Tower Green durch das Schwert hingerichtet wurde.

Während der Tudorzeit wurde der Tower zum wichtigsten Staatsgefängnis des Landes. Jeder, der als Bedrohung für die nationale Sicherheit galt, kam hierher. Die zukünftige Elisabeth I., Lady Jane Grey, Sir Walter Raleigh und Guy Fawkes wurden alle in den Tower geschickt.

Die Kapelle St. Peter ad Vincula ist als Begräbnisstätte der berühmtesten Tower-Gefangenen bekannt. Dazu gehören drei Königinnen von England: Anne Boleyn, Catherine Howard und Jane Grey, die im 16. Jahrhundert im Tower hingerichtet wurden.

Die Kronjuwelen

Die Sammlung der zeremoniellen Insignien des regierenden Monarchen, darunter Kronen, Juwelen und Roben wird seit 1661 im Tower of London aufbewahrt. Die mittelalterlichen Kronjuwelen wurden während des englischen Bürgerkriegs 1649 zerschlagen und eingeschmolzen. Als Charles II. wieder auf den Thron kam, ließ er neue Insignien anfertigen, darunter eine Krönungskrone, eine Staatskrone, einen Reichsapfel, ein Zepter u.v.m.

Das älteste Stück ist ein goldener Löffel aus dem 11. Jahrhundert, der während der Krönungszeremonie verwendet wird, um den Monarchen mit heiligem Öl zu salben.

Gespenster im Tower

Seit Jahrhunderten wird von Geistern im Tower berichtet. Zu den am häufigsten gesehenen Geistergestalten gehören die Geister von Anne Boleyn, Henry VI, Lady Jane Grey, Margaret Pole und den Prinzen im Tower. Sie alle wurden im Tower hingerichtet oder ermordet. Auch die Geisterfigur eines Grizzlybären, der einst Teil der königlichen Menagerie war, soll hier umgehen.

Die Raben des Tower

Heute beherbergt der Tower den Wächter der königlichen Raben. Die Raben des Tower of London sind flugunfähige Vögel, da ihre Flügel gestutzt sind. Diese Tradition geht auf einen Aberglauben aus der Zeit Charles II. zurück, der besagt, dass sowohl der White Tower als auch das Commonwealth of England fallen werden, wenn es keine Raben mehr im Tower gibt.

Der Tower gehört seit 1988 zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Tower gehört der britischen Krone und wird von den Historic Royal Palaces verwaltet.

Wir danken den Verantwortlichen von Historic Royal Palaces für die Unterstützung.

Eintrittspreise
Erwachsene: £29.90
Kinder (5 bis 15 Jahre):£14.90
Ermäßigt (Senioren ab 65 Jahre, Jugendliche bis 17 Jahre): £24.00
Familien (1 Erwachsener & 3 Kinder bis 15 Jahre):£52.20
Familien (2 Erwachsene & 3 Kinder bis 15 Jahre):£82.10

Eine Eintrittskarte für den Tower of London beinhaltet u.a.:
Die Kronjuwelen, den White Tower, St. Peter ad Vincula, den mittelalterliche Palast, den Bloody Tower, die Ausstellung "Folter im Tower", das Füsiliermuseum und die Ausstellung der Königlichen Münze.

(Stand 2022)
Öffnungszeiten
Winter (01.November bis 28.November)
01. November bis 23. Dezember:
Montag und Sonntag von 10:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Dienstag bis Samstag von 09:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Letzte Yeoman Warder-Führung (in der Eintrittskarte enthalten) um 14:30h.

24., 25. und 26. Dezember: Geschlossen

27. Dezember bis 31. Dezember
Dienstag bis Samstag von 09:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Letzte Yeoman Warder-Führung (in der Eintrittskarte enthalten) um 14:30h.

01. Januar 2023: Geschlossen

02. Januar bis 03. Januar 2023:
von 09:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Letzte Yeoman Warder-Führung (in der Eintrittskarte enthalten) um 14:30h.

04. und 05. Januar 2023: Geschlossen

06. Januar bis 10. Februar 2023:
Montag und Sonntag von 10:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Dienstag bis Samstag von 09:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Letzte Yeoman Warder-Führung (in der Eintrittskarte enthalten) um 14:30h.

11. Februar bis 19. Februar 2023:
Täglich von 09:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Sonntag, 19. Februar von 10:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Letzte Yeoman Warder-Führung (in der Eintrittskarte enthalten): 14:30h

20. Februar bis 28. Februar 2023:
Montag und Sonntag von 10:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Dienstag bis Samstag von 09:00h bis 16:30h |Letzter Einlass: 15:30h.
Letzte Yeoman Warder-Führung (in der Eintrittskarte enthalten) um 14:30h.

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps

England ist ein wunderbares Reiseziel, gerade für Geschichtsfans. Das milde Klima ist perfekt für die vielen traumhaften Gärten, die Küste bietet Strände zum Entspannen und Steilklippen mit Höhlen für Entdeckungen und atemberaubende Aussichten.

Beliebte Rundreiseziele sind z.B. die alten Grafschaften Kent, Surrey, Sussex und Oxfordshire.

Reisezeit

Die beste Reisezeit ist von Mai bis September. In der englischen Ferienzeit von Mitte Juli bis Ende August ist allerdings die touristische Hochsaison. Gerade die Regionen am Meer und die Nationalparks können dann ziemlich voll sein. Wer die vielen Gärten oder Parks besichtigen möchte, sollte sich auf die Haupt-Blütezeit im späten Frühjahr konzentrieren.

Im Winter bzw. meist von Oktober bis Ostern sind viele Burgen und Schlösser geschlossen / nur eingeschränkt geöffnet.

Tickets

Richtig sparen kann man mit sogenannten Touringpässen. Die Preise erscheinen erstmal kernig, aber die Pässe rechnen sich ziemlich schnell, wenn man mehrere Objekte besucht.

  • Der National Trust Touring Pass ist momentan nur über die NT- Website verfügbar. Auch wenn von dort ein Link zum Shop von Visit Britain als Alternative angegeben wird, im Moment ist der Pass dort nicht zu finden. In Südost England sind einige der 500 Objekte des Trust zu finden. Hier finden Sie eine Übersicht.
  • Der English Heritage Overseas Visitor Pass erlaubt freien Eintritt zu über 100 Denkmälern und archäologischen Stätten. Darunter sind Highlights wie Dover Castle in Kent, Battle Abbey und Pevensey Castle in Sussex. Eine Karte aller Objekte zur Reiseplanung finden Sie hier.

Reiseführer & Straßenkarten

Schmöker-Tipps zum Einstimmen

  • Rebecca Gablé's Von Ratlosen und Löwenherzen  ist und bleibt unser Lieblingsbuch für den Einstieg in die englische Geschichte.
  • Der Südosten gilt auch als der "Garten Englands", dem entsprechend gibt es dazu viel Literatur. Der unvergleichliche Garten von Sissinghurst  in der Grafschaft Kent ist untrennbar verbunden mit der Schriftstellerin Vita Sackville-West. Das Buch Königliche Gärten  von Stefanie Bisping beschreibt grüne Paradiese in ganz Großbritannien, darunter auch Hever Castle und Polesden Lacey.
  • Die Reihe um den Donnerstagsmordclub von Richard Osman spielt in einer Seniorenresidenz in Kent. Ein orgineller Krimi - leichtfüßig und unterhaltsam. Band 1: Der Donnerstagsmordclub 
  • Anne Boleyn: Die Mutter der Königin  von Alison Weir macht uns bekannt mit der 2. Ehefrau von Henry VIII, die einen Teil ihrer Kindheit in Hever Castle verbrachte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS: