Raby Castle

Anzeige
Banner : bergzeit Wandern : 728x90
Raby-Castle_0007_Hintereingang
Raby-Castle_0006_Haupttor
Raby-Castle_0002_Ausblick-vom-Park
Raby-Castle_0032_Hecken-im-Garten
Raby-Castle_0020_Springbrunnen
Raby Castle © burgen.de
Wissenswertes über Raby Castle

Lesezeit: 2 min

Gebaut für die mächtige Dynastie Nevill, kündet Raby Castle noch heute vom Einfluß und Reichtum den die Familie hier im Norden hatte. Auch wenn wahrscheinlich schon König Knut im 11. Jahrhundert hier eine Befestigungsanlage bauen ließ, geht die heutige Burg auf John, den 3. Baron Nevill zurück, welcher 1360 mit dem Bau begann.


Die Nevills lebten auf Raby bis zum Jahr 1569. Nachdem der Aufstand „Raising of the North“ fehlgeschlagen war, verloren sie ihre Besitztümer an die Krone. Erst im Jahr im Jahr 1626 gab der König Land und Titel an Sir Henry Vane. Seine Nachfahren wohnen noch heute auf Raby Castle, der jetzige Besitzer ist der 11.Lord Barnard.


Während des englischen Bürgerkrieges wurde die Burg bei einer Belagerung im Jahr 1648 nur leicht beschädigt. Natürlich ließ man es reparieren, die Umbauten begannen aber erst im 18.Jahrhundert, so wurde die große Einganshalle derart umgestaltet, dass man mit einer Kutsche hineinfahren konnte. Nicht

nur die Burg wurde von innen und außen erneuert, auch die umliegende Landschaft wurde umgeformt. Der Burggraben wurde trockengelegt, Teiche ausgehoben und der Landschaftspark angelegt. Ab 1843 begann die letzte Veränderungsphase unter William Burn. Vor allem die Südfront wurde verschönert und der achteckige Salon entstand. Seit 1891 bietet Raby Castle den heutigen Anblick.

Den Besuchern wird die Möglichkeit geboten die Burg zu besichtigen. Die Baustruktur der Küche ist seit ihrer Erbauung im Jahr 1360 nahezu unverändert, bis auf die nachträglich im 17.Jahrhundert eingebauten Fenster. Das Küchenmobiliar ist auch etwas moderner. Besonders interessant ist der Vergleich zwischen Zimmern von Dienstboten und Herrschaft, ob Ess- oder Schlafzimmer. Am Eindrucksvollsten ist aber die Baron´s Hall, zwar hat sie nicht mehr ganz die Dimension von 1569, als sich hier 700 Ritter zur Unterstützung Mary, Queen of Scots versammelten, aber allein die prächtige Balkendecke ist atemberaubend.

Rund um die Burg befindet sich ein wunderschöner Park, in welchem sich wunderbar lustwandeln lässt. Die ummauerten Gärten sind nicht anders als zauberhaft zu nennen. Ein Muß für Gartenliebhaber. Hier findet jeder ein ruhiges Plätzchen. Und wenn man nach dem Besuch des Kutschenmuseums meint, man hätte genug von Kultur und Natur, dann lockt da noch der Tea Room. Merry old England. Ein perfekter Tag.

Die Burg ist eingeschränkt rollstuhlgerecht. In der Burg können Teile des Erdgeschosses besichtigt werden. In den Gärten gibt es Schotterwege, eine starke Begleitung empfiehlt sich also. Es gibt eine behindertengerechte Toilette und 3 Rollstühle können geliehen werden.

Eintrittspreise
Burg, Park und Gärten // nur Park und Gärten
Erwachsene: £12,00 // £7,00
Kinder (5 bis 15 years): £6,00 // £3,00
Unter 5 Jahre: Frei
Familie: £35 // £18
(Stand 2018)
Öffnungszeiten
Raby Castle ist geöffnet vom 24.März bis 30.September 2018
Mittwoch bis Sonntag 11:00h bis 16:30h
Letzter Einlass ist um 16:00h

Im Juli und August ist Raby Castle von Dienstag bis Sonntag geöffnet.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps

Englands Südwesten ist ein wunderschönes Fleckchen Erde und bietet alles, was wir von England erwarten.

Das milde Klima ist perfekt für die vielen traumhaften Gärten, die Küste bietet Strände zum Entspannen und Steilklippen mit Höhlen für Entdeckungen und atemberaubende Aussichten.

Das beliebte Rundreiseziel umschließt die alten Grafschaften Somerset, Dorset, Devon und Cornwall.

Reisezeit

Bedingt durch den Golfstrom ist das Klima in Südwestengland besonders mild. Selbst im Winter fallen die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt.

Im Sommer wird es kaum richtig heiß, Temperaturen um durchschnittlich 20 Grad sind die Regel. Insgesamt ist das Klima relativ feucht, oft wechselhaft und unbeständig.

Die beste Reisezeit ist von Mai bis September - in der englischen Ferienzeit von Mitte Juli bis Ende August ist aber auch die touristische Hochsaison. Gerade die Regionen am Meer und die Nationalparks können jetzt ziemlich voll sein. Wer die vielen Gärten oder Parks besichtigen möchte, sollte sich auf die Haupt-Blütezeit im späten Frühjahr konzentrieren.

Im Winter - meist von Oktober bis Ostern - sind viele Burgen und Schlösser geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet.

Tickets

Viele der Burgen, Schlösser & Gärten sind der Hochsaison beliebte Sehenswürdigkeiten. Bestellen Sie die Karten im Vorhinein und vermeiden damit Enttäuschungen.

Außerhalb der Saison empfiehlt es sich, die Öffnungszeiten vorher auf der jeweiligen Website zu prüfen. So erspart man sich allerlei böse Überraschungen.

Richtig sparen kann man mit sogenannten Touringpässen. Die Pässe erscheinen erstmal hochpreisig, rechnen sich aber ziemlich schnell, wenn man mehrere Objekte besucht.

  • Der National Trust Touring Pass ist momentan nur über die NT- Website verfügbar. Auch wenn von dort ein Link zum Shop von Visit Britain als Alternative angegeben wird, im Moment ist der Pass dort nicht zu finden. In Südwest England sind einige der 500 Objekte des Trust zu finden. Hier finden Sie eine Übersicht.
  • Der English Heritage Overseas Visitor Pass (über getyouguide.com - unserem Partner für tolle Tour-Empfehlungen & Eintrittskarten ohne Wartezeiten) erlaubt den freien Eintritt zu über 100 Denkmälern und archäologischen Stätten. Darunter sind Highlights wie Dover Castle in Kent, Stonehenge in Wiltshire und Tintagel Castle in Cornwall. Eine Karte aller Objekte zur Reiseplanung finden Sie hier.

Anreise mit Fähre

Auf unserer Tour habe wir ganz klassisch die Fähre von Calais nach Dover genommen. Natürlich werden aber auch andere Strecken angeboten. DFDS bringt einen bequem nach Großbritannien. Die Fähren starten von vier unterschiedlichen Häfen in Nordeuropa, von Calais und Dünkirchen geht es nach Südengland.

Reiseführer & Straßenkarten

  • Wer England mit dem Auto oder Wohnmobil erfahren möchte, sollte sich zur Vorbereitung einen guten Straßen Atlas zulegen - uns hat es immer Spaß gemacht ganz "oldfashioned" mit dem Finger auf der Landkarte zu reisen. Wir arbeiten seit Jahren mit den Karten von Collins.
  • Als Lektüre und zur Vorbereitung verwenden wir gerne die Reiseführer von Dumont Cornwall & Südwestengland und Baedeker (Südengland), als Hosentaschen-Reiseführer haben wir gerne Marco Polo (England, Südengland) dabei.

Lesen

  • Wer sich mit Büchern einstimmen möchte, dem empfehlen wir den Roman: Der Wal und das Ende der Welt von John Ironmonger. Überhaupt nicht historisch, aber ein toller Einstieg in den besonderen Charme der Bewohner von Cornwall.
  • Die Krimireihe um Honey Driver von Jean G. Goodhind spielt in der Stadt Bath und ist ein klassischer "Whodunit" / Wohlfühlkrimi im Stil von Miss Marple.
  • Der Roman: Das Herrenhaus im Moor von Felicity Whitmore führt uns ins Exmoor - ein wenig Krimi, ein wenig Historisches und ein wenig Mystery.
  • Rebecca Gablé's "Von Ratlosen und Löwenherzen" bleibt mein Lieblingsbuch für den Einstieg in die englische Geschichte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS:

Führungen und Aktivitäten in England
Anzeige
Banner : ROSE Bikes