Berry Pomeroy Castle, Devon - Infos, News, Termine | burgen.de


Berry Pomeroy Castle

Berry Pomeroy Castle
TQ9 6LJ Totnes

GB - England

William der Eroberer gab die Ländereien im 11. Jahrhundert an seinen Gefolgsmann Ralf de Pomaria, einen normannischen Ritter aus La Pommeraye in der Nähe von Falaise im heutigen Nordfrankreich. Sie gehörten zu den mächtigsten Familien in Devon und konnte ihre Familienlinie über 500 Jahre ohne Unterbrechung fortführen, obwohl sie mehrfach kurz davor standen wegen Verrats enteignet zu werden.

Ein Henry de Pomeroy im 12. Jahrhundert unterstützte König John (Ohneland) in seiner Rebellion gegen seinen Bruder Richard I. (Löwenherz). Er besetzte St Michael Mount und hielt ihn bis zum bitteren Ende. Einer Verurteilung entzog er sich wahrscheinlich durch Selbstmord, sodass seine Söhne die Besitzungen erben konnten. Sein Enkel gleichen Namens war einer der Teilnehmer am Aufstand der Barone im Jahr 1265, er profitierte aber von der Amnestie von Kenilworth und kam so mit einer Geldstrafe davon.

Wann genau die Burg erbaut wurde, lässt sich heute nur schätzen. Archäologen gehen davon aus, dass die Stätte vorher unbebaut war. Eine erste Erwähnung gibt es im Jahr 1496, als Sir Richard Pomeroy stirbt und als Besitzer der Burg von Bury genannt wird. Der Gründer der Burg mag Henry Pomeroy gewesen sein, oder sein Sohn Sir Richard. Dieses gilt als wahrscheinlicher, da ähnliche Artillerieverteidigungen um 1480 im nahen Dartmouth Castle erbaut wurden und aufgrund einer Wandmalerei im Torhaus aus dem späten 15. Jahrhundert. Ein Grund diese Burg zu bauen war sicherlich der „Krieg der Rosen“, ein feudaler Konflikt der Häuser von York und Lancaster um die englische Krone, der zu einer zunehmenden Unsicherheit im Land führte. Die Pomeroys gehörten zu der ersteren Seite.

Im Dezember 1547 verkaufte der völlig verarmte Sir Thomas Pomeroy die Burg an den mächtigen und reichen Edward Seymor, Duke of Somerset. Dieser war der Bruder der 3. Frau des englischen Königs Henry VIII, Jane Seymor. Im Jahr 1547 wurde er Lordprotector seines minderjährigen Neffen König Edward VI. Ob er Berry Pomeroy Castle je besucht hat, ist ungewiss, er wurde 1552 hingerichtet.
Sein Sohn aus erster Ehe Edward Lord Seymor gilt als erster der sich in Devon ansiedelte. Er baute das elisabethanische Haupthaus in den mittelalterlichen Burgmauern, wahrscheinlich in den frühen 1560er Jahren. Der Ostflügel wurde 1590 angefügt.

Im ersten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts begann die Umwandlung des Herrenhauses in ein Stately House, wie sie zu dieser Zeit überall in England entstanden. Edward Seymour II erbte die Anlage im Jahr 1593. Er ersetzte den alten Nordflügel mit neuen 3-stöckigen hohen Gebäuden mit einem großen Treppenhaus und Galerien, der Ostflügel erhielt luxuriöse Appartements. Im Juni 1611 war er in großen finanziellen Schwierigkeiten, obwohl er seiner Familie noch den Titel des Barons kaufen konnte. Er starb im Jahr 1613 als 1. Baron von Berry Pomeroy, aber seine Burg wurde nie vollendet.
Weder sein Sohn, noch sein Enkel unternahmen den Versuch einer Fertigstellung. Während des Bürgerskrieges wurde Berry Pomeroy nicht zerstört, obwohl die Familie zu den Royalisten gehörte.
Die Anlage wurde wohl zwischen 1688 und 1701 verlassen und aus den Gebäuden wurde alle wertvollen Baustoffe entfernt. Die Familie Seymour verlegte ihren Wohnsitz in ihr moderneres Anwesen Maiden Bradley in Wiltshire.

So haben 300 Jahre Wind und Wetter diese malerische Ruine erschaffen und heute wird sie von vielen Hobbymalern als beliebtes Motiv genutzt.

Quelle: http://www.english-heritage.org.uk

Tip der Redaktion: Wenn Sie mehrere Burgen in Großbritannien besichtigen wollen, lohnt sich der Erwerb eines Overseas Visitor Pass.

Reisetipps
WEITERE NÜTZLICHE LINKS:
Eintrittspreise
Erwachsene: £7.20
Kinder (5 bis 17 Jahre):£4.30
Familien:£18.70
Overseas Visitor Pass (9 oder 16 Tage): frei
Öffnungszeiten
30. März bis 31. September 2018:
täglich von 10:00h bis 18:00h

01.Oktober bis 04.November 2018
täglich von 10:00h bis 16:00h

05.November 2018 bis 31. März 2019
Sonnabend und Sonntag von 10:00h bis 16:00h

Letzter Einlaß eine halbe Stunde vor Schließung.