Madenburg

Madenburg_Luftbild_c-Madenburg
Die Burg aus der Luft © Madenburg
Madenburg_Innenhof_c-Madenburg
Blick auf den Innenhof © Madenburg
Madenburg_Palasreste_c-Madenburg
Palasruine © Madenburg
Adresse
76831 Eschbach
Rheinland-Pfalz
Deutschland

Karte
Wissenswertes über Madenburg

Lesezeit: 2 min

Die Madenburg ist ein beliebtes Ausflugsziel für jung und alt. Schon der Rundblick auf die Rheinebene, oder rückseitig in den Wasgau, lässt den Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Die Geschichte der Madenburg
Die Madenburg ist eine der größten Burgen der Pfalz. Sie wurde vermutlich im 11. Jahrhundert als Parthenopopolis erbaut. (Parthenon griechisch -Jungfrauengemach; Polis griechisch - Burg, Stadt). Erwähnung findet sie im 12. Jahrhundert als Marienburg; Zu dieser Zeit ist sie im Besitz des Deutschen Reiches.

Anfang des 13. Jahrhunderts wurde sie als kaiserliches Lehen an die Grafen von Leiningen vergeben.

Mitte des 14. Jahrhunderts wurde sie - wie viele andere Burgen auch - sog. Ganerbenburg, d.h. die Besitz - bzw. Eigentumsverhältnisse fielen auf Grund von Erbnachfolge, aber auch Verpfändung bzw. Verlehnung auseinander. Bekannte Besitzer waren u.a. die Sickinger und die Fleckensteiner.

Friedrich von Fleckenstein zu Madenburg, hatte auf der Burg ab 1456 seinen Wohnsitz. Da dieser sich auf die "falsche" Seite geschlagen und gegen den Pfälzischen Kurfürsten gewandt hatte, musste er 1470 die Einnahme der Burg durch kurpfälzische Truppen hinnehmen.

Danach hatte die Burg verschiedene Eigentümer, zuletzt ab 1516 den Bischof von Speyer, dem sie als Renaissanceschloss diente. In den Bauernkriegen wurde die Madenburg 1525 niedergebrannt und danach durch "Philipp von Flörsheim wieder aufgebaut; Sein Wappen ist über dem Eingang des nach ihm benannten Phillippsbaus noch gut erhalten sichtbar.

1552 brandschatzte der Markgraf von Brandenburg die Burg. In der Folgezeit wurde sie von den Bischöfen von Speyer als Nebenresidenz genutzt und dabei weiter ausgebaut.

Trotz ihrer inzwischen erheblichen Wehrkraft gelang französischen Truppen 1689 die endgültige Zerstörung der Burganlage. 1870 hat sich der Madenburgverein der Burgruine angenommen. Seitdem wurden intensive Restaurierungsmaßnahmen an den erhaltenen, beeindruckenden Burgteilen durchgeführt. Neben dem historischen Ambiente lockt auch die großartige Aussicht über die Rheinebene bis zum Odenwald und Schwarzwald.

Abgerundet wird ihr Besuch durch unsere bodenständige Pfälzer Küche und unsere gepflegten Weine der Region Südliche Weinstraße, aus unserer kleinen Burgschänke mit Terrasse. Für Festlichkeiten öffnen wir unseren Saal im Zeughaus (ca. 80 Pers.) für Sie. Unsere Homepage lädt sie nun zu einem virtuellen Überblick ein. Wir wünschen ihnen hierbei viel Vergnügen und freuen uns auf Ihren Besuch. Ihre Familie Buchwald mit Team

Wir danken den Verantwortlichen der Madenburg für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Öffnungszeiten
Corona- Öffnungszeiten:
Nur bei schönem Wetter geöffnet.
Mittwochs (Funzelabend) 10:30h bis 22:30h
Samstag und Sonntag und an Feiertagen 10:30h bis 19:00h
-----------------------------------
Bitte beachten sie !!!!
Die Öffnungszeiten unten haben während Corona keine Gültigkeit.
-----------------------------------
Öffnungszeiten: ( April bis Oktober) Dienstag bis Sonntag: 10:30h bis 19:00h
Montag ist Ruhetag: ganze Burganlage geschlossen!
-----------------------------------
Fällt ein Feiertag auf einen Montag ,verschiebt sich unser Ruhetag auf den nächsten Werktag.
-----------------------------------
Öffnungszeiten: ( November bis März) Mittwoch bis Sonntag: 11:30h - 17:00h
Montag und Dienstag sind Ruhetag: ganze Burganlage geschlossen!

(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps