Castello di Monselice

Monselice_035_Stadtmauer
Monselice_012_Fassade-2
Monselice_011_Fassade
Castello di Monselice
35043 Monselice

Italien and Weitere Länder

Wenn man sich der Stadt Monselice nähert, sieht man schon von weitem eine Turmruine auf dem Gipfel des Hügels „Rocca“. Die Erhebung ist den Euganeischen Hügeln (den Colli Euganei) vorgelagert, einem Naturpark in der Region Venetien, südwestlich von Padua. Der Rocca bietet einige ganz ungewöhnliche Sehenswürdigkeiten.

Der Wachtturm, der den Gipfel beherrscht gehört zur Festungsanlage „Mastio Federiciano“, die im Jahre 1239 auf den Fundamenten einer Kirche aus dem 10. Jahrhundert angelegt wurde – auf Wunsch des Kaisers Friedrich II. von Schwaben. Die Anlage kann heute noch zu bestimmten Zeiten besichtigt werden.

Das Schloss von Monselice befindet sich am Fuss des Berges und der Gebäudekomplex besteht aus vier Teilen, die zwischen dem 11. und 16. Jahrhundert entstanden sind. Die ältesten Bereiche des Schlosses, genannt die „kleine Burg“ sowie das angrenzende „Romanische Haus“ stammen aus dem 11. Und 12. Jahrhundert. Der dritte Gebäudeteil ist der imposante Ezzelino-Palast aus dem 13. Jahrhundert, der vorallem als Verteidigungsanlage diente. Ezzelino III da Romano, der Auftraggeber für den Bau, war der Stellvertreter von Kaiser Friedrich II.

Im Jahr 1405 wurde Monselice von der Serenissima der Republik Venetien erorbert und die Anlage ging in den Besitz der Adelsfamilie Marcello über, die durch einen gotisch-venezianischen Palast den Ezzelino Palast mit den beiden ältesten, romanischen, Teilen des Schlosses verband.

Später wurden die Innenräume des mittelalterlichen Ezzelino Palastes verändert und das Gebäude zu einer venezianischen Villa umgebaut.
Im 18. und 19. Jahrhundert begann der Verfall der Schloss-Anlage. Fast zerstört wurde der Gebäudekomplex im ersten Weltkrieg, als das Italiniesch Königliche Heer sein Hauptquartier hier aufschlug und das Schloss im Jahr 1919 total verwüstet hinterliess. Erst durch die Übernahme des Besitzes durch die Familie Cini wird eine neue Epoche eingeleitet.

Mit dem Gedanken, den Besuchern eine Reise in die Vergangenheit zu bieten, leitet Graf Cini im Jahr 1935 umfangreiche Renovierungsarbeiten ein. Er war als Kunstliebhaber bekannt und stattete die Räume mit wertvollen Möbeln, Gemälden, Teppichen und Musikinstrumenten im gotischen und Renaissance-Stil aus. Sehenswert ist auch die umfangreiche Waffensammlung.

Nach dem Tod des Grafen ging das Schloss im Jahre 1981 in den Besitz der Region Veneto über und dient zusammen mit dem Antiquarium Longobardo und dem Mastio Federiciano als Kunst- und Kulturzentrum. Nach der Besichtigung des Schlosses führt der Weg den Hügel hinauf, an der Villa Nani-Moncenigo vorbei. Das Gebäude aus der Spätrenaissance ist von einer hohen Mauer umgeben, auf der zahlreiche Zwerge (=Nani) wachen. Besonders beeindruckend ist der Garten mit einem monumentalen Treppenaufstieg.

Klettert man weiter, gelangt man zum „alten Dom“ von Monselice, dessen Glockenturm bereits im Jahr 1200 errichtet wurde. Im Innern findet man einige kostbare Kunstwerke, wie zum Beispiel die Madonna dell’umiltà und ein Tafelbild aus der venezianischen Schule des 15. Jahrhunderts. Einer der Domherren war der berühmte Dichter Francesco Petrarca.

Wenn man weiter durch die Porta Romana geht, beginnt hier der mit Kopfsteinen gepflasterte Wallfahrtsweg der sieben Kirchen, der vorbei an sechs Kapellen zur Kirche von San Giorgio führt. Im Jahr 1651 wurden einige christliche Märtyrer aus Rom überführt und liegen nun aufgebahrt und über und über geschmückt in Glas-Särgen in der Kirche.
Öffnungszeiten öffnen | schliessen
Das Schloss von Monselice ist täglich von Februar bis Dezember geöffnet.
Im Januar ist es für Gruppen nach Reservierung geöffnet.

Die Besichtigung des Schlosses ist nur im Rahmen einer Führung möglich:

März bis Oktober:
09:00h und 10:00h und 11:00h
15:00h und 16:00h und 17:00h

November, Dezember und Februar:
10:00h und 11:00h
14:00h und 15:00h
(Stand 2018)
Eintrittspreise öffnen | schliessen
Erwachsene: 8,00€
für Kinder von 6 bis 14 Jahren 4,00€
(Stand 2018)