Palais du Louvre

Anzeige
Banner : ROSE Bikes
a_Napoleon-Hof-mit-der-Pyramide-von-Leoh-Ming-Pei_c-burge-de_800
Louvre Cour Napoléon © burgen.de
a_Pavillon-Richelieu_burgen-de_800
Louvre Pavillon Richelieu davor die Pyramide © burgen.de
a_Fassadendetails_c-burgen.de_800
Louvre Fassadendetails © NakNakNak
a_Louvre_Apollon-Rotunde_c-NakNakNak_800
Louvre Apollon Rotunde © NakNakNak
a_Louvre_Galerie-d-Apollon_c-Tasos-Lekkas_800
Louvre Galerie d'Apollon © Tasos Lekkas
a_Louvre_Nike-von-Samothrake_c-Margit Wallner_800
Louvre Nike von Samothrake © Margit Wallner
a_Pavillon-de-Flore-vom-Tuileriengarten-aus-gesehen_c-burgen-de_800
Louvre Pavillon de Flore © burgen.de
Adresse
Karte
Wissenswertes über Palais du Louvre

Lesezeit: 7 min

Nach mehr als zwei Jahrhunderten als Königspalast wurde der Louvre in Paris im Jahr 1793 von der französischen Revolutionsregierung als öffentliches Museum eröffnet. Heute ist die Sammlung des Louvre eine der reichsten der Welt, mit Kunstwerken und Artefakten, die 11.000 Jahre menschlicher Zivilisation und Kultur repräsentieren.

Über 35.000 Kunstwerke, verteilt auf über 73.000 m², erfreuen die Liebhaber von Gemälden, Skulpturen und anderen Kunstobjekten. Über 400 Säle könnte man durchlaufen, über 14 Kilometer erstrecken sich die Korridore und die fast 10.000 Stufen... Das ist mit einem Besuch nicht zu schaffen, deshalb: Hauptwerke!!!

Jedes Jahr strömen mehr als 10 Millionen Besucher in die Säle, um einige der berühmtesten Kunstwerke der Welt zu sehen: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci, die Venus von Milo, die Krönung Napoleons von David oder Das Floß der Medusa von Géricault.

Der Louvre unter König Philippe Auguste
Als die Stadt Paris zur mittelalterlichen Hauptstadt Frankreichs wurde, begann sich die Stadt zu verändern. Im 12. Jahrhundert ließ der französische König Philippe Auguste Mauern um seine stetig wachsende Hauptstadt bauen, die damals mit rund 110 000 Einwohnern die größte Stadt Europas war. 1190 wurde eine Festung am rechten Seine-Ufer gebaut, um die Wasserstraße zu bewachen und die Stadt und den Regierungssitz zu schützen. Philippes königliche Residenz befand allerdings auf der IÎle de la Cité.

Die Festung des Louvre nahm das südwestliche Viertel des heutigen Cour Carrée ein. Sie war ungefähr quadratisch und von einem Wassergraben umgeben. Teile der ursprünglichen Fundamente kann man heute noch im Louvre ansehen. Im Zentrum des Ganzen stand der Bergfried mit einer Höhe von 30 Metern. Seiner Hauptaufgabe war den flussabwärts gelegenen Teil der Seine zu verteidigen, schon die Wikinger fünfhundert Jahren früher hatten diesen Einfallsweg in die Stadt genutzt. Ab dem Jahr 1317 beherbergte der Louvre die königliche Schatzkammer.

Der Louvre unter König Charles V
Als ab der Mitte des 14. Jahrhunderts Paris weit über seine alten Mauern hinausgewachsen war und ein neuer, größerer Mauerring gebaut worden war, wurde der Louvre nicht mehr zur Verteidigung benötigt. Um 1365 verlegte Charles V. die königliche Residenz von der IÎle de la Cité in den Louvre. Die alte Burg wurde ihren neuen königlichen Zweck umgestaltet. Es entstanden verzierte Dächer, geschnitzte Fenster, Wendeltreppen und ein großer Garten am Nordende.

Der Louvre unter König François I.
François I. regierte Frankreich in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Er förderte die aufkommende französische Renaissance und verbrachte einen Großteil seiner Zeit damit, Paris zur wichtigsten Hauptstadt Europas zu machen. Im Jahr 1546 begann er mit dem Umbau der alten Festung Louvre in eine luxuriöse Residenz. Zu diesem Zeitpunkt war der Louvre bereits der eigentliche Sitz der französischen Regierung.

Der Bergfried wurde abgerissen um mehr Licht in das Gebäude zu lassen. Der westliche Teil der mittelalterlichen Mauern wurde durch einen Flügel im Renaissancestil ersetzt. François I. begann mit der Sammlung von Kunstwerken, die den Grundstein für das Louvre-Museum bilden sollten, darunter da Vincis Mona Lisa.

Seine Enkel bauen weiter
Die Arbeiten wurden unter der Herrschaft seiner Enkel Charles IX. und Henri II. in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts fortgesetzt. Der südliche Teil der Umfassungsmauer des ursprünglichen Burg wurde abgerissen, um Platz für eine weitere Renaissance-Erweiterung zu schaffen. Sie wurde nach dem Architekten des Werks von 1576 Lescot-Flügel genannt wurde.

Königinmutter Katharina von Medici
Durch die vielen Veränderungen und die unterschiedlichen Wünsche der verschiedenen Herrscher war der Louvre Ende 1500 das Resultat einer zweihundertjährige Baustelle: ein einziges Durcheinander. Katharina von Medici, die Mutter der französischen Könige François II., Charles IX. und Henri III begann 1564 mit dem Bau eines komfortableren königlichen Gebäudes westlich des Louvre, das den Namen Tuilerien Palast erhalten sollte.

Unter ihrer Leitung entstand eine größere Vision des königlichen Anwesens mit Plänen für einen erweiterten Flügel, der den Louvre mit dem neuen Tuilerien Palast verbinden sollte. Die Große Galerie, wie dieser neue Teil des Palastes genannt wurde, wurde von Henri IV. um 1595 begonnen, aber erst 50 Jahre später unter Louis XV. vollendet.

Der Louvre unter König Louis XIII
Im 16. Jahrhunderts wurden die Hauptgalerien fertiggestellt, die Cour Carée wurde vervierfacht und der Pavillon de l'Horloge wurde an seiner westlichen Seite begonnen. Das architektonische Herzstück des Louvre-Palastes wurde von dem Architekten Jacques Lemercier entworfen und während der Herrschaft Louis XIII. erbaut.

Den Namen Uhrenpavillon erhielt aber erst im 19. Jahrhundert, als die beiden Hauptfassaden mit Uhren versehen wurden. Mit einer Höhe von 40 Metern ist er der höchste Punkt des Louvre - eine Reminiszenz an den Bergfried der ursprünglichen mittelalterlichen Festung. Vier Säle, verteilt auf drei Etagen, erzählen heute die Geschichte des Museums, seiner Sammlungen und seiner aktuellen Aktivitäten.

Das Dekor und die Ausstattung des Palastes wurden von berühmten Malern der Zeit wie Poussin, Le Brun und Romanelli entworfen. Fast jeder französische Monarch vergrößerte den Louvre und seine Anlagen, und die größten Erweiterungen wurden von Louis XIII. und Louis XIV. im 17. Jahrhundert. Beide Könige vergrößerten auch den Kunstbesitz der Krone. Louis XIV. erwarb die Kunstsammlung von Charles I. von England nach dessen Hinrichtung im englischen Bürgerkrieg.

Verlassen für Versailles
Im Jahr 1682 verlegte Ludwig XIV. seinen Hof nach Versailles und der Louvre war nicht mehr die Hauptresidenz des Königs. Die Arbeiten kamen zum Erliegen, der Louvre-Palast praktisch aufgegeben. Die an die Cour Carée angrenzenden Gebäude blieben fast ein Jahrhundert lang unvollendet, unbedeckt und der Witterung ausgesetzt.

Während der jahrzehntelangen Herrschaft des Sonnenkönigs und seiner Nachfolger wurde der Louvre für verschiedene Zwecke genutzt: als Galerie für antike Skulpturen, als Sitz der Académie Française und als Sitz der Königlichen Gesellschaft für Malerei und Bildhauerei. Die Ausstellungen der königlichen Sammlung im Palais Luxembourg in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts waren ein großer Erfolg und der Direktor der königlichen Gebäude begann, über eine andere Nutzung für den weitgehend verlassenen königlichen Louvre nachzudenken.

Die Revolution
Der Ausbruch der Französischen Revolution stoppte diese königlichen Pläne. Louis XVI. wurde gezwungen war, Versailles zu verlassen und im Tuilerien Palast unter Hausarrest zu leben. Der Louvre sollte nach dem Beschluss der revolutionären Assemblée Nationale ein Schrein der Künste und Wissenschaften werden. Im November 1793 wurde das Musée Central des Arts de la République eröffnet.

Die Napoleons
Napoleon bereicherte die Sammlung des Louvre mit Kunstwerken, die er während seiner militärischen Eroberungen in ganz Europa plünderte. Die meisten von ihnen wurden nach seinem Sturz zurückgegeben. Der Kaiser begann mit dem Bau des Flügels des Louvre, der sich entlang der Rue de Rivoli nach Westen hin erstreckt.

Unter seinem Neffen Napoleon III. wurde der Palast weiter umgestaltet. Die Nordgalerie des Louvre wurde mit dem Tuilerien Palast im Westen verbunden. Während der Zeit der Pariser Kommune von 1871 brannten Aufständische den Tuilerien Palast und Teile des Louvre nieder. Der Louvre wurde wieder restauriert, aber der Tuilerien Palast wurde nie wieder aufgebaut. Übrig geblieben ist nur der große Garten der Katharina von Medici.

Der Louvre im 2. Weltkrieg
Im September 1938 wurden Teile der Kunstsammlung nach Chambord im Loiretal ausgelagert. Tausende Werke wurden abtransportiert und an verschiedene sichere Orte im Umkreis von einem Tag um Paris gebracht. Die Nike von Samothrake und die Venus von Milo wurden nach Château de Valençay, ebenfalls im Loiretal, gebracht. Anfang 1945, nach der Befreiung von Paris begann die Rückkehr der Kunst in den Louvre.

Eine Pyramide als Eingang
In den 1980er Jahren, während der ersten Amtszeit des französischen Präsidenten François Mitterrand, wurde beschlossen, den Richelieu-Flügel des Museums, in dem sich damals das Finanzministerium befand, zu restaurieren und für eine zusätzliche Galerie zu nutzen.

Das endgültige Projekt war viel umfangreicher und stark umstritten. Unter der Leitung des chinesischen Architekten Leoh Ming Pei wurden große Teile des Museums renoviert und erheblich vergrößert. Die heute berühmte Louvre-Pyramide wurde gebaut, um einen neuen Eingang zum Museum zu schaffen und das Äußere zu verändern.
Eintrittspreise
Regulär: 17,00€
Besucher Bis 18 Jahre und bis 26 Jahre mit Wohnsitz in der EU haben freien Eintritt

Die Eintrittskarten berechtigen sowohl zum Besuch der ständigen Sammlungen als auch der Wechselausstellungen. Im Rahmen der Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung von COVID-19 müssen alle Besucher, auch diejenigen, die freien Eintritt haben, ein Zeitfenster buchen.
(Stand 2021)
Öffnungszeiten
09:00h bis 18:00h
Das Museum ist täglich außer dienstags geöffnet.
Letzter Einlass 1 Stunde vor Schließung. Die Besucher werden 30 Minuten vor Schließung gebeten, die Ausstellungsräume zu verlassen.
(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps

Allgemeine Tipps Für Schlösser- und Burgentouren empfehlen wir das niederschlagsarme Frühjahr und den milden Herbst. Im Süden (z.B. im Katharerland) sollten Sie Touren gut vorbereiten (genug Wasser / Sonnenschutz LF 50) und nicht alleine gehen - die Orte sind zum Teil sehr abgelegen. WICHTIG: Checken Sie vor dem Besuch - gerade bei kleineren Schlössern - die Öffnungszeiten auf deren Website.

Tickets Viele französische Kulturdenkmäler gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Bestellen Sie - sofern möglich - die Karten vorab. Gerade bei vielen Schlössern im Loire-Gebiet oder Orten wie der Abtei Mont Saint Michel haben Sie teils SEHR lange Wartezeiten.

Reiseführer Wir verwenden gerne den Baedeker Reiseführer Frankreich oder Lonely Planet Reiseführer Frankreich (Lonely Planet Reiseführer Deutsch). Als Hosentaschen-Reiseführer nutzen wir außerdem den MARCO POLO Reiseführer Frankreich: Reisen mit Insider-Tipps.

Lese-Tipps

Anzeige