Kingston Lacy

Anzeige
Werbebanner ROSE Bikes - das neue Rennrad XLite
Kingston Lacy - Obelisk © burgen.de
Kingston Lacy - Obelisk © burgen.de
Kingston-Lacy_Auffahrt_0727
Kingston Lacy aus dem Nord Westen mit der Auffahrt © burgen.de
Kingston Lacy - Mary Banks © burgen.de
Kingston Lacy - Lady Mary Banks © burgen.de
Kingston-Lacy_Statue_0737
Statue von Charles I auf Kingston Lacy © burgen.de
Kingston-Lacy_Galerie_0749
Kingston Lacy - Grand Saloon © burgen.de
Kingston Lacy - Spanischer Raum © burgen.de
Kingston Lacy - Spanish oder Golden Room © burgen.de
Kingston-Lacy_Gartenansicht-002_0736
Kingston Lacy - Blick in den Parterregarten © burgen.de
Kingston-Lacy_Gartenansicht_0787
Kingston Lacy - Blick auf die Ostfassade über den Parterregarten © burgen.de
Kingston-Lacy_Gartenseite-002_0760
Kingston Lacy - Südfassade © burgen.de
Kingston Lacy - Japanischer Garten © burgen.de
Kingston Lacy - Japanischer Garten © burgen.de
Karte
Wissenswertes über Kingston Lacy

Lesezeit: 4 min

Als eines der ältesten und beliebtesten Urlaubsziele Großbritanniens mangelt es Dorset nicht an Touristenattraktionen. Eine davon ist Kingston Lacy, ein elegantes, italienisch inspiriertes Landhaus aus dem 17. Jahrhundert, inmitten schöner formaler Gärten und weitläufiger Parklandschaft.


Der Besitz gehörte lange der Familie Banks und drei der bemerkenswertesten Angehörigen dieser Familie sind die Gründer dieses Anwesens.


Der treue Sir John


Die Ländereien mit dem dazu gehörigen Gut kaufte Sir John in den Jahren 1632 bis 1636. Er war Oberrichter unter dem englischen König Charles II. Stets um Ausgleich zwischen dem Monarchen und dem Parlament bemüht, blieb er ihm bei Ausbruch des Bürgerkrieges treu.


Die heldenhafte Verteidigung der Lady Mary Banks


Seine Ehefrau Lady Mary Banks konnte die nahe Familienburg Corfe Castle gegen die Parlamentstruppen mit nur 5 Verteidigern bei zwei Belagerungen halten, was ihr den Namen „tapfere Dame Mary“ einbrachte, doch letztendlich musste sie die Burg nach Verrat aufgeben.


Corfe Castle wurde teilweise

gesprengt und Lady Mary konnte die Burg unter ehrenvollen Bedingungen verlassen, ihre Gegner waren von ihrer Tapferkeit so beeindruckt, dass sie die Schlüssel der Burg behalten durfte. In der Bibliothek in Kingston Lacy werden sie heute ausgestellt, zusammen mit ein paar geretteten Büchern aus Corfe.

Statuen im Treppenhaus

Das prächtige Treppenhaus aus Carrara-Marmor führt über die Loggia in die prächtig ausgestatteten Empfangsräume in den oberen Stockwerken. In der Loggia, die ursprünglich für den Zugang zum Garten auf der Ostseite des Hauses bestimmt war, findet man drei lebensgroße Bronzestatuen.

Eine stellt den König Charles I dar, zu dessen Füßen sich ein Relief mit dem Bild von Corfe Castle befindet. Die anderen beiden sind Sir John Banks und die tapfere Mary, mit den Schlüsseln der Burg in der Hand.

Ein Stammsitz wird gebaut und verschönert

Nachdem der Bürgerkrieg beendet und die Monarchie wieder eingeführt war, ließ ihr Sohn Sir Ralph Bankes auf dem Familiengut Kingston Lacy einen neuen Stammsitz zu bauen. In den Jahren von 1663 bis 1665 entstand unter dem damals bekanntesten Architekten für solche Vorhaben Sir Roger Pratt das Herrenhaus.

Nach einem ruhigen 18.Jahrhundert mit wenig Veränderungen am Haus, beauftragte Henry Bankes der Jüngere den Architekten Robert Furze Brettingham in den 1780er Jahren damit das Haus im inneren neu zu gestalten. Es entstanden die Bibliothek und der Salon.

Sir William – ein Forschungsreisender und Ägyptologe

Das außergewöhnlichste Mitglied der Banks Familie war der Forschungsreisende und Ägyptologe William John Bankes. Er war ein Freund des britischen Dichter Lord Byron, sammelte während des Unabhängigkeitskrieges in Spanien von 1812 bis 1814 viele Gemälde und unternahm ausgedehnte Reisen von 1815 bis 1819 im Nahen Osten und in Ägypten.

Von dort brachte er den in Philae gefundenen Obelisk nach Kingston Lacy und ließ ihn im Park aufstellen. Es dauerte 24 Jahre, um ihn herzubringen und aufzustellen.

Auch die Sammlung ägyptischer Altertümer, die man im Haus findet, stammt von Sir William. Auf seinen Reise lernte er den Architekten Charles Barry kennen. Unter ihm verwandelte sich das Haus in einen Palazzo im venezianischen Stil des 17. Jahrhunderts. Er ließ die Terrasse an der Südseite des Hauses errichten.

Hier wurden auch zwei Löwenskulpturen aufgestellt, sie sind Kopien von Statuen aus Rom. Auf der großen Rasenfläche findet man 6 Brunnenköpfe im Stil der Renaissance, von denen zwei Original sind.

Ein Treffpunkt des internationalen Adels

Anfangs des 20. Jahrhunderts war Kingston Lacy ein Treffpinkt des Adels, auch König Edward VII. war hier zu Gast. Im Jahr 1899 ließ Henrietta Bankes an der östlichen Seite des Hauses das Parterre anlegen, er wurde vom National Trust im Stil der edwardianischen Epoche mit Hyazinthen, Begonien und Heliotrope bepflanzt.

Der Küchengarten in Kingston Lacy war ein Highlight des Gartens und befand sich Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts auf seinem Höhepunkt. Er war so berühmt, dass Königin Victoria ihre Gärtner nach Kingston Lacy schickte, um dort ihr Handwerk zu lernen. Der National Trust will den Garten restaurieren, um ihn wieder in das viktorianische Meisterwerk zurückzuführen, das er einmal war.

Im Jahr 1981 vererbte der kinderlose Sir Ralph Banks das Anwesen an den National Trust, der es aufwendig restaurieren ließ.

Ein Haus mit bemerkenswerter Ausstattung

In Kingston Lacy befindet sich eine der besten privaten Gemäldesammlungen Großbritanniens mit Werken von Rubens Van Dyck, Tintoretto, Tizian und Brueghel.

Das sogenannte „Spanische Zimmer“ ist der am reichsten dekorierte Raum. Er wurde in den Jahren 1835 bis 1855 für die aus Spanien stammende Sammlung von William Bankes im ehemaligen Speisezimmer geschaffen. Die vergoldete Kassettendecke mit dem Gemälde „Die Erschaffung der Elemente“ stammt aus einem venezianischen Palazzo, ebenso wie die vergoldete Lederwandverkleidung.

Wir danken dem National Trust für die Unterstützung. Die Bildrechte liegen bei burgen.de.

Eintrittspreise
Erwachsene: £18.00
Kinder: £9.00
Familien: £45,00

National Trust Touring Pass: kostenfrei.

Der National Trust Touring Pass ist über die NT- Website verfügbar.

(Stand 2022)
Öffnungszeiten
02. März bis 23. Oktober 2022
Haus von 10:30h bis 15:00h
Garten von 09:30h bis 17:00h

24.Oktober bis 31.Dezember 2020
Haus von 10:30h bis 15:00h
Garten von 09:30h bis 16:00h

Geschlossen am 25.Dezember 2022.

Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.

(Stand 2022)
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps

Englands Südwesten ist ein wunderschönes Fleckchen Erde und bietet alles, was wir von England erwarten.

Das milde Klima ist perfekt für die vielen traumhaften Gärten, die Küste bietet Strände zum Entspannen und Steilklippen mit Höhlen für Entdeckungen und atemberaubende Aussichten.

Das beliebte Rundreiseziel umschließt die alten Grafschaften Somerset, Dorset, Devon und Cornwall.

Reisezeit

Bedingt durch den Golfstrom ist das Klima in Südwestengland besonders mild. Selbst im Winter fallen die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt.

Im Sommer wird es kaum richtig heiß, Temperaturen um durchschnittlich 20 Grad sind die Regel. Insgesamt ist das Klima relativ feucht, oft wechselhaft und unbeständig.

Die beste Reisezeit ist von Mai bis September - in der englischen Ferienzeit von Mitte Juli bis Ende August ist aber auch die touristische Hochsaison. Gerade die Regionen am Meer und die Nationalparks können jetzt ziemlich voll sein. Wer die vielen Gärten oder Parks besichtigen möchte, sollte sich auf die Haupt-Blütezeit im späten Frühjahr konzentrieren.

Im Winter - meist von Oktober bis Ostern - sind viele Burgen und Schlösser geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet.

Tickets

Viele der Burgen, Schlösser & Gärten sind der Hochsaison beliebte Sehenswürdigkeiten. Bestellen Sie die Karten im Vorhinein und vermeiden damit Enttäuschungen.

Außerhalb der Saison empfiehlt es sich, die Öffnungszeiten vorher auf der jeweiligen Website zu prüfen. So erspart man sich allerlei böse Überraschungen.

Richtig sparen kann man mit sogenannten Touringpässen. Die Pässe erscheinen erstmal hochpreisig, rechnen sich aber ziemlich schnell, wenn man mehrere Objekte besucht.

  • Der National Trust Touring Pass ist momentan nur über die NT- Website verfügbar. Auch wenn von dort ein Link zum Shop von Visit Britain als Alternative angegeben wird, im Moment ist der Pass dort nicht zu finden. In Südwest England sind einige der 500 Objekte des Trust zu finden. Hier finden Sie eine Übersicht.
  • Der English Heritage Overseas Visitor Pass (über getyouguide.com - unserem Partner für tolle Tour-Empfehlungen & Eintrittskarten ohne Wartezeiten) erlaubt den freien Eintritt zu über 100 Denkmälern und archäologischen Stätten. Darunter sind Highlights wie Dover Castle in Kent, Stonehenge in Wiltshire und Tintagel Castle in Cornwall. Eine Karte aller Objekte zur Reiseplanung finden Sie hier.

Anreise mit Fähre

Auf unserer Tour habe wir ganz klassisch die Fähre von Calais nach Dover genommen. Natürlich werden aber auch andere Strecken angeboten. DFDS bringt einen bequem nach Großbritannien. Die Fähren starten von vier unterschiedlichen Häfen in Nordeuropa, von Calais und Dünkirchen geht es nach Südengland.

Reiseführer & Straßenkarten

  • Wer England mit dem Auto oder Wohnmobil erfahren möchte, sollte sich zur Vorbereitung einen guten Straßen Atlas zulegen - uns hat es immer Spaß gemacht ganz "oldfashioned" mit dem Finger auf der Landkarte zu reisen. Wir arbeiten seit Jahren mit den Karten von Collins.
  • Als Lektüre und zur Vorbereitung verwenden wir gerne die Reiseführer von Dumont Cornwall & Südwestengland und Baedeker (Südengland), als Hosentaschen-Reiseführer haben wir gerne Marco Polo (England, Südengland) dabei.

Lesen

  • Wer sich mit Büchern einstimmen möchte, dem empfehlen wir den Roman: Der Wal und das Ende der Welt von John Ironmonger. Überhaupt nicht historisch, aber ein toller Einstieg in den besonderen Charme der Bewohner von Cornwall.
  • Die Krimireihe um Honey Driver von Jean G. Goodhind spielt in der Stadt Bath und ist ein klassischer "Whodunit" / Wohlfühlkrimi im Stil von Miss Marple.
  • Der Roman: Das Herrenhaus im Moor von Felicity Whitmore führt uns ins Exmoor - ein wenig Krimi, ein wenig Historisches und ein wenig Mystery.
  • Rebecca Gablé's "Von Ratlosen und Löwenherzen" bleibt mein Lieblingsbuch für den Einstieg in die englische Geschichte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS:

Führungen und Aktivitäten in England
Anzeige
Banner : ROSE Bikes