Corfe Castle

Anzeige
Banner : ROSE Bikes
Corfe Castle © burgen.de
Corfe Castle © burgen.de
Corfe-Castle_1327_Keyvisual
Corfe Castle | Ruine mit Rose © burgen.de
Corfe-Castle_1313_geborstenes-oberes-Torhaus
Corfe Castle | Das Torhaus © burgen.de
Corfe Castle Ruine © burgen.de
Corfe Castle auf dem Hügel © burgen.de
Corfe Castle Gloriette© burgen.de
Corfe Castle | Gloriette © burgen.de
Corfe-Castle_1318_Blick-auf-die-Vorburg
Corfe Castle | Blick auf die Vorburg © burgen.de
Corfe Castle Bergfried © burgen.de
Corfe Castle | Bergfried © burgen.de
Corfe Castle über der Stadt © burgen.de
Corfe Castle über der Stadt © burgen.de
Wissenswertes über Corfe Castle

Lesezeit: 4 min

Seit über 1.000 Jahren beherrscht Corfe Castle die Landschaft Isle of Purbeck. In seiner langen Geschichte war es eine sächsische Festung, eine normannische Festung, ein königlicher Palast und ein Familiensitz. Heute zählt Corfe Castle zu den schönsten Burgruinen Englands. Seit seiner Gründung hat es viele Schlachten, Geheimnisse und Intrigen erlebt.


Corfe Castle wurde unter Wilhelm dem Eroberer gebaut, um den Durchgang durch die Purbeck Hills zu kontrollieren. Eine Festung an dieser Stelle gab es jedoch schon lange vor den Normannen. Es wird angenommen, dass hier schon das römische Heer präsent war. Mit Sicherheit gab es hier bereits im 9.Jahrhundert eine Befestigung mit einer Holzpalisade.


Im 10. Jahrhundert soll sich hier ein historisches Drama abgespielt haben. Der junge König von Wessex – Edward der Märtyrer, wurde auf Befehl seiner Stiefmutter Ælfthryth ermordet, damit sein jüngerer Halbbruder Æthelred („der Unfertige“) den Thron besteigen konnte.


Im späten 11. Jahrhundert – schon bald nach der normannischen Eroberung

wurde die sächsische Burg durch eine kleine Halle aus Stein ersetzt, die von einer Ringmauer umgeben war. Es ist ein Zeichen für die Bedeutung von Corfe, dass die Motte des Burghügels eine der ersten war, die mit Steinmauern versehen wurde. Die Mauer wurde später zum inneren Burghof.

Ein strahlend weißer Bergfried

Während der Herrschaft von Henry I.- Sohn von Wilhelm dem Eroberer – wurde innerhalb der Mauer der rechteckige Bergfried errichtet. Mit seiner Höhe von 21 Metern stand er auf der Spitze eines 55 m hohen Hügels und war schon von weitem zu sehen. Die Burg war aus Purbeck-Kalkstein gebaut, den man nur wenige Meilen entfernt abbaute. Er wurde wegen seiner leichten Formbarkeit und seiner Witterungsbeständigkeit geschätzt.

König John und seine Gefangenen

König John Ohneland baute Corfe Castle aus und errichtete eine äußere Umfassungsmauer und eine Kapelle. Er baute die Gloriette im Schatten des Bergfrieds – einen kleinen Palast mit Wohnbereichen und einer großen Halle im damals neuesten architektonischen Stil, der die Arbeit der besten Handwerker Englands zeigte.

Ebenso schuf er einen Graben, welcher den südöstlichen äußeren Hof vom Rest der Burg abteilte und die Befestigungen um den äußeren Hof.

Später nutzte er Corfe als Lager für einen Teil seines königlichen Schatzes und für politische Gefangene. Er hielt hier seine Nichte Eleanor gefangen und ließ 22 ihrer französischen Ritter im Kerker verhungern.

Weitere prominente Gefangenen während der Herrschaft Johns waren Maud de Braose, die Frau eines in Ungnade gefallenen Adligen, und ihr Sohn William, die ebenfalls verhungerten.

Unter seinem Sohn Henry III wurden die Befestigungen verstärkt und 2 Torhäuser errichtet. Henrys Sohn Edward I. war der größte Burgenbauer Englands und vollendete das Werk seiner Vorfahren.

Ein weiterer königlicher Gefangener war der unglückliche Edward II. Er wurde hier festgehalten, bis er nach Berkeley Castle verlegt und im Jahr 1327 ermordet wurde.

Sir Christopher Hatton – der erste Privatbesitzer

Die Burg war in königlichem Besitz seit der Herrschaft von Wilhelm dem Eroberer, bis Elisabeth I. sie im 16. Jahrhundert an Sir Christopher Hatton verkaufte. Hattton war ein Selfmademan, der durch seine politischen Verbindungen und die Unterstützung riskanter Seereisen in die Neue Welt, darunter die von Sir Francis Drake, reich wurde

Die heldenhafte Verteidigung der Lady Mary Banks

Im Jahr 1635 wurde die Burg an Sir John Bankes, den Lord Chief Justice verkauft. Bankes nutzte Corfe aber eher als Zweitwohnsitz, denn er verbrachte einen Großteil seiner Zeit in London und überließ die Burg unter der Obhut seiner Frau, Lady Mary Bankes.

Die Familie Bankes konnte sich aber nicht lange an ihrem neuen Besitz zu erfreuen. Die Familie unterstützte König Charles I. gegen Oliver Cromwell. Während des Bürgerkriegs wurde die Burg zweimal belagert. Die Verteidiger, angeführt von Lady Bankes, hielten den parlamentarischen Truppen lange stand, bis sie von einem Soldaten aus ihren eigenen Reihen verraten wurden.

Die unbeugsame Lady Bankes kämpfte bis zum bitteren Ende. Obwohl sie schließlich zur Kapitulation gezwungen wurde, hatte Lady Bankes den parlamentarischen Befehlshaber mit ihrem Mut so beeindruckt, dass sie die Burg mit ihrer Garnison und den Schlüsseln zur Burg verlassen durfte! Diese Schlüssel werden im Haus der Familie Bankes in Kingston Lacy aufbewahrt.

Nur noch eine Ruine

Corfe Castle wurde von den parlamentarischen Truppen systematisch zerstört. Tiefe Löcher mit Schießpulver gefüllt, sollten die Türme und Wälle zum Einsturz zu bringen, was zu den gähnenden Lücken und verrückten Winkeln führte, die wir heute sehen.

Die Burg blieb bis 1982 im Besitz der Familie Bankes, die sie dann dem National Trust übergab. Zusammen mit den umfangreichen Besitztümern der Familie in Purbeck, ihrem Herrenhaus in Kingston Lacy bei Wimborne und dem angrenzenden Land war das eine der großzügigsten Schenkungen in der Geschichte des Trusts.

Wir danken dem National Trust für die Unterstützung. Die Bildrechte liegen bei burgen.de.

Eintrittspreise
Erwachsene: £10.00
Kinder: £5.00
Familien: £25.00
Kinder unter 5 Jahre sind frei.

(Stand 2022)
Öffnungszeiten
bis 22. Juli 2022:
10:00h bis 17:00h

23.Juli bis 31.August 2022:
10:00h bis 18:00h

01.September bis 30. September 2022:
Montag bis Freitag von 10:00h bis 17:00h
Samstag und Sonntag 10:00h bis 18:00h

01.Oktober bis 30.Oktober 2022:
10:00h bis 17:00h

31.Oktober bis 23.Dezember 2022:
10:00h bis 16:00h

24. Dezember 2022 10:00h bis 13:00h
25./26.Dezember geschlossen

ab 28. Dezember 2022
10:00h bis 16:00h
(Stand 2022)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps

Englands Südwesten ist ein wunderschönes Fleckchen Erde und bietet alles, was wir von England erwarten.

Das milde Klima ist perfekt für die vielen traumhaften Gärten, die Küste bietet Strände zum Entspannen und Steilklippen mit Höhlen für Entdeckungen und atemberaubende Aussichten.

Das beliebte Rundreiseziel umschließt die alten Grafschaften Somerset, Dorset, Devon und Cornwall.

Reisezeit

Bedingt durch den Golfstrom ist das Klima in Südwestengland besonders mild. Selbst im Winter fallen die Temperaturen selten unter den Gefrierpunkt.

Im Sommer wird es kaum richtig heiß, Temperaturen um durchschnittlich 20 Grad sind die Regel. Insgesamt ist das Klima relativ feucht, oft wechselhaft und unbeständig.

Die beste Reisezeit ist von Mai bis September - in der englischen Ferienzeit von Mitte Juli bis Ende August ist aber auch die touristische Hochsaison. Gerade die Regionen am Meer und die Nationalparks können jetzt ziemlich voll sein. Wer die vielen Gärten oder Parks besichtigen möchte, sollte sich auf die Haupt-Blütezeit im späten Frühjahr konzentrieren.

Im Winter - meist von Oktober bis Ostern - sind viele Burgen und Schlösser geschlossen oder nur eingeschränkt geöffnet.

Tickets

Viele der Burgen, Schlösser & Gärten sind der Hochsaison beliebte Sehenswürdigkeiten. Bestellen Sie die Karten im Vorhinein und vermeiden damit Enttäuschungen.

Außerhalb der Saison empfiehlt es sich, die Öffnungszeiten vorher auf der jeweiligen Website zu prüfen. So erspart man sich allerlei böse Überraschungen.

Richtig sparen kann man mit sogenannten Touringpässen. Die Pässe erscheinen erstmal hochpreisig, rechnen sich aber ziemlich schnell, wenn man mehrere Objekte besucht.

  • Der National Trust Touring Pass ist momentan nur über die NT- Website verfügbar. Auch wenn von dort ein Link zum Shop von Visit Britain als Alternative angegeben wird, im Moment ist der Pass dort nicht zu finden. In Südwest England sind einige der 500 Objekte des Trust zu finden. Hier finden Sie eine Übersicht.
  • Der English Heritage Overseas Visitor Pass (über getyouguide.com - unserem Partner für tolle Tour-Empfehlungen & Eintrittskarten ohne Wartezeiten) erlaubt den freien Eintritt zu über 100 Denkmälern und archäologischen Stätten. Darunter sind Highlights wie Dover Castle in Kent, Stonehenge in Wiltshire und Tintagel Castle in Cornwall. Eine Karte aller Objekte zur Reiseplanung finden Sie hier.

Anreise mit Fähre

Auf unserer Tour habe wir ganz klassisch die Fähre von Calais nach Dover genommen. Natürlich werden aber auch andere Strecken angeboten. DFDS bringt einen bequem nach Großbritannien. Die Fähren starten von vier unterschiedlichen Häfen in Nordeuropa, von Calais und Dünkirchen geht es nach Südengland.

Reiseführer & Straßenkarten

  • Wer England mit dem Auto oder Wohnmobil erfahren möchte, sollte sich zur Vorbereitung einen guten Straßen Atlas zulegen - uns hat es immer Spaß gemacht ganz "oldfashioned" mit dem Finger auf der Landkarte zu reisen. Wir arbeiten seit Jahren mit den Karten von Collins.
  • Als Lektüre und zur Vorbereitung verwenden wir gerne die Reiseführer von Dumont Cornwall & Südwestengland und Baedeker (Südengland), als Hosentaschen-Reiseführer haben wir gerne Marco Polo (England, Südengland) dabei.

Lesen

  • Wer sich mit Büchern einstimmen möchte, dem empfehlen wir den Roman: Der Wal und das Ende der Welt von John Ironmonger. Überhaupt nicht historisch, aber ein toller Einstieg in den besonderen Charme der Bewohner von Cornwall.
  • Die Krimireihe um Honey Driver von Jean G. Goodhind spielt in der Stadt Bath und ist ein klassischer "Whodunit" / Wohlfühlkrimi im Stil von Miss Marple.
  • Der Roman: Das Herrenhaus im Moor von Felicity Whitmore führt uns ins Exmoor - ein wenig Krimi, ein wenig Historisches und ein wenig Mystery.
  • Rebecca Gablé's "Von Ratlosen und Löwenherzen" bleibt mein Lieblingsbuch für den Einstieg in die englische Geschichte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS:

Führungen und Aktivitäten in England
Anzeige
Banner : bergzeit Wandern : 728x90