Clifford’s Tower (York Castle)

Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar MTB : 728x90
York aus der LuftPhoto © Dirk Lindner Architecture Hugh Broughton Architects and Martin Ashley Architects
Clifford’s Tower im Abendlicht © Foto Dirk Lindner | Architektur: Hugh Broughton Martin Ashley
Tower und NarzissenISON_220321_EH_CTYork_8246
Clifford’s Tower in York © English Heritage
SüdseiteISON_220321_EH_CTYork_542670
Die Südseite © English Heritage
Blick vo der DachterassePhoto © Dirk Lindner Architecture Hugh Broughton Architects and Martin Ashley Architects
Blick auf York © Foto Dirk Lindner | Architektur: Hugh Broughton Martin Ashley
ISON_220321_EH_CTYork_8119
Blick in den neugestalteten Innenraum © English Heritage
Die neue InnengestaltungPhoto © Dirk Lindner Architecture Hugh Broughton Architects and Martin Ashley Architects
Die neue Innengestaltung © Foto Dirk Lindner | Architektur: Hugh Broughton Martin Ashley
Die Burg von York im Mittelalter
Die Burg im Mittelalter © English Heritage
Der Turm
Der Turm im Mittelalter © English Heritage
Karte
Wissenswertes über Clifford’s Tower (York Castle)

Lesezeit: 6 min

Das ikonische Monument von York beherbergt ein Jahrtausend Geschichte. Der erhöhte Erdwall war einst der Standort eines hölzernen Bergfrieds, der von Wilhelm dem Eroberer errichtet wurde.


Er brannte während des schlimmsten Ereignisses in der Geschichte des Ortes nieder: dem Massaker an den Juden im Jahr 1190.


Der Turm wacht seit 1245 über die Stadt York und war einst Teil von York Castle. Er spielte bei turbulenten nationalen Ereignissen wie der Auflösung der Klöster und dem englischen Bürgerkrieg eine Rolle.


Ein Denkmal wird neu eingedeckt und im Inneren umgestaltet


Der Clifford’s Tower wurde am 2. April 2022 nach einem 5 Millionen Pfund teuren Großprojekt wiedereröffnet, bei dem das Innere des 800 Jahre alten Wahrzeichens erhalten und grundlegend umgestaltet wurde.


Wo der Turm zuvor eine leere Hülle war, wurde eine freistehende Holzkonstruktion errichtet, die die Ruine schützt und eine neue Dachterrasse schuf. Sie bietet einen unvergleichlichen Blick auf die historische Skyline von York mit ihren

mittelalterlichen Gebäuden und dem berühmten Minster. Das erste Stockwerk, das einst als Privatwohnungen genutzt wurde, beherbergt eine reich verzierte Kapelle.

Im Inneren des Turms haben neue Wege und Treppen Teile des Turms erschlossen, die jahrhundertelang tabu waren, und die turbulente Geschichte des Turms wird durch eindrucksvolle Klanglandschaften und Geschichten lebendig wie nie zuvor.

Mehr Infos zur Neugestaltung von Clifford’s Tower auf burgen.de

Der Turm steht auf einem kegelförmigen Hügel, der etwa 15 Meter hoch ist und einen Durchmesser von knapp 70 Metern hat. Im Südosten liegt das Eye of York, eine Grünfläche, die von drei schönen klassizistischen Gebäuden umgeben ist. Im Mittelalter befand sich hier der Burghof mit dem Clifford’s Tower als Vorwerk, der von einem eigenen Graben umgeben war.

Das markanteste Merkmal des Turms ist sein Grundriss in Kleeblattform mit vier runden Bastionen. Der einzige überdachte Teil ist der Vorbau, ein rechteckiges Türmchen auf der Südseite, das den einzigen Zugang zum Inneren beherbergt. Das Gebäude hatte nur zwei Stockwerke.

Es begann mit Wilhelm dem Eroberer

Nachdem Wilhelm der Eroberer den englischen Thron im Jahr 1066 erobert hatte, musste er mit Widerstand gegen seine Herrschaft rechnen. Als im Norden eine Rebellion ausbrach, reagierte Wilhelm mit Härte und verwüstete im „Harrying of the North“ einen riesigen Landstrich.

Um seine Herrschaft zu festigen, errichtete Wilhelm auf seinem Marsch Turmhügelburgen, darunter im Jahr 1068 eine zwischen den Flüssen Ouse und Foss. Diese Burg erlebte in den ersten Jahren ihrer Existenz mehrere Aufstände und einen Angriff dänischer Invasoren.

Die politische Lage beruhigte sich und die Schäden dieser frühen Jahre wurden erhoben. Die größtenteils aus Lehm und Holz errichtete Burg überlebte wahrscheinlich relativ unverändert den größten Teil des 12. Jahrhunderts.

Der Massenselbstmord und das Massaker an der jüdischen Gemeinde von York im März 1190

Nach der normannischen Eroberung wanderten Juden aus Rouen nach England aus. Die neuen normannischen Herrscher Englands brauchten Geld, um ihre Macht im Königreich zu stärken, und schützten daher die Juden – denen im Gegensatz zu den Christen der Geldverleih erlaubt war. Viele ließen sich in York nieder, wo sich eine große Gemeinde entwickelte.

Der Antisemitismus hatte im 12. Jahrhundert zugenommen. Abgesehen von religiöser Propaganda hatte der wachsende Antisemitismus auch eine praktische Seite: Viele englische Christen schuldeten jüdischen Geldverleihern Geld.

Nach der Krönung von Richard Löwenherz brachen 1189 Unruhen aus, und es verbreitete sich das unwahre Gerücht, der neue König habe die Massakrierung der englischen Juden angeordnet. Der Sheriff von York war auf einem Kreuzzug und in dem Machtvakuum brachen Unruhen aus. Jüdische Häuser wurden niedergebrannt und geplündert und ihre Bewohner getötet.

Die Juden suchten Zuflucht in der königlichen Burg, die an der Stelle des heutigen Clifford’s Tower stand. Der wütende Mob griff die Burg an und wurde dabei von königlichen Soldaten unterstützt.

In der hoffnungslosen Situation begangen viele der Juden lieber Selbstmord, als sich von der blutrünstigen Menge auszuliefern. Andere starben, als das Gebäude in Brand gesteckt wurde oder wurden vom Mob abgeschlachtet. Man geht davon aus, dass etwa 150 Menschen bei dem Angriff ums Leben kamen.

Nach dem Angriff auf die Burg gingen die Randalierer zum Yorker Münster und zerstörten die Aufzeichnungen über alle Schulden bei den Juden. Eine Gedenktafel am Fuß des Hügels erinnert die an diese furchtbaren Ereignisse.

Die mittelalterliche Burg

Nachdem der hölzerne Ersatzbau einstürzte und sich ein Krieg mit Schottland abzeichnete, befahl Henry III. im Jahr 1245 den Bau einer neuen Steinburg auf der früheren Motte. Die Burg wurde wahrscheinlich erst um 1290 fertiggestellt.

York Castle war eine königliche Festung, wurde aber nicht als königliche Residenz genutzt. Hier befanden sich das Verwaltungszentrum, Gefängnis, Lagerhaus, die königliche Münzstätte und die Burg wurde für Gerichtssitzungen genutzt. Das Schatzamt wurde nach York Castle verlegt, wenn sich England im Krieg mit den Schotten befand.

Der Clifford’s Tower

Seinen heutigen Namen erhielt der Turm im Jahr 1322 als Roger de Clifford nach der Schlacht von Boroughbridge von Edward II. wegen Hochverrats hingerichtet wurde. Clifford wurde in Ketten an den Mauern des Turms aufgehängt, und seither ist das Gebäude im Volksmund als „Clifford’s Tower“ bekannt.

Die Gebäude der Burg, insbesondere der Clifford’s Tower, dessen Hügel von den Überschwemmungen des Flusses Fosse ausgespült wurde, verfielen mehr als einmal. Um 1360 waren bereits mehrere der heute sichtbaren baulichen Mängel vorhanden. In der Tudorzeit wurde die Burg dem Verfall preisgegeben. Die Verteidigungsanlagen wurden vernachlässigt, und man konzentrierte sich darauf, eine kleine Anzahl von Gebäuden als Kerker zu erhalten.

Im Jahr 1596 wurde der Kerkermeister beschuldigt, er habe versucht, den verfallenden Turm abzureißen und den Stein zum Brennen von Kalk zu verkaufen. Dieses Ereignis war die erste dokumentierte Verwendung des Namens „Clifford’s Tower“.

Während des Bürgerkriegs im 17. Jahrhundert wurde die Burg von royalistischen Soldaten bewacht. Es wurden Lagerräume für Munition eingerichtet und eine Geschützplattform auf dem Dach gebaut. York fiel 1644 an das Parlament und die Burg wurde von parlamentarischen Soldaten besetzt. Das Innere des Gebäudes wurde 1684 durch ein Feuer zerstört. Die Zerstörung war jedoch nicht vollständig, und Teile des Gebäudes wurden weiterhin als Lager genutzt, während auf dem Dach noch immer Kanonen aufgestellt waren.

Im 18. Jahrhundert war Clifford’s Tower kaum mehr als eine romantische Ruine. Die mittelalterliche Vorburg wurde in ein Gefängnis umgewandelt dass 1935 abgerissen wurde, so dass der Turm aus dem 13. Jahrhundert auf dem Burghügel das einzige sichtbare Überbleibsel der Burg von York ist.

Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts wurde Clifford’s Tower regelmäßig für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Jahr 1915 wurde er an die Office of Works als nationales Denkmal übergeben. Das Anwesen wird von English Heritage verwaltet und ist öffentlich zugänglich.

Tipp der Redaktion: Wenn Sie mehrere Burgen in Großbritannien besichtigen wollen, lohnt sich der Erwerb eines English Heritage Overseas Visitor Pass.

Wir danken English Heritage für die Unterstützung. Die Bildrechte liegen bei dort.

Eintrittspreise
Erwachsene: £9.00
Kinder (5 bis 17 Jahre): £5.40
Familie (2 Erwachsene und bis zu 3 Kinder): £21.00
Familie (1 Erwachsener und bis zu 3 Kinder): £12.90

Mit dem English Heritage Overseas Visitor Pass kostenlos.
(Stand 2022)
Öffnungszeiten
bis 31. Oktober:
täglich 10:00h bis 18:00h

01. November bis 31. März 2023
täglich 10:00h bis 16:00h

Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließung.

Geschlossen am 24. & 25.Dezember

(Stand 2022)
Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps
WEITERE NÜTZLICHE LINKS:
Anzeige
Werbebanner ROSE Bikes - das neue Rennrad XLite