Die Burg Aguilar

Aguilar_kv_4745

Geschichte von Burg Aguilar

Burg Aguilar (Frankreich), Blick auf den Innenhof
Burg Aguilar (Frankreich), Blick auf den Innenhof

Über einer südlichen Heidelandschaft erhebt sich die Katharerburg Aguilar aus der Ebene von Tuchan. Der Name der Burgruine leitet sich aus dem lateinischen „aquila“ ab und bedeutet Adler. Zum ersten Mal erwähnt wurde die Festung 1020 im Testament von Bernard Taillefer, Graf von Besalù und Urenkel von Wilfred dem Behaarten, in dem er den Puy (=Hügel) d‘Aguilar seinem ältesten Sohn Guilhem vermachte.

Zur Burg wurde der Puy unter den Lehnsherren von Termes. Allerdings gehörte Aguilar nach dem Kreuzzug gegen die Albigenser dem französischen König, der die Burgfeste an Olivier von Termes als Dank für seine geleisteten Dienste im Heiligen Land zurück gab.

Zur königlichen Festung und zu einem der „Söhne von Carcassone“ wurde Aguilar, als sie von Ludwig dem IX, König von Frankreich, zurück gekauft wurde. Allerdings wurde im Jahr 1659 die Grenzlinie weiter nach Süden verschoben und die Burg verlor ihre strategische Bedeutung und wurde dann auch aufgegeben.

Burg Aguilar, Details der Bastion
Burg Aguilar, Details der Bastion

Die Burg wurde zu militärischen Zwecken erbaut und so ausgerichtet, dass sie gut zu verteidigen war. Das ganze Burgareal ist von einer Ringmauer umgeben und wird von halbrunden Türmen bewacht. Zu ihren Hochzeiten verfügte sie über ein ausgeklügeltes Verteidigungssystem um Angreifer aufzuhalten. Die ursprüngliche Mauer hatte zwei Säle: die Wohnung des Burgherren und den Saal für die Wachen. Beide Räume verfügten über gewölbte Schiessscharten – um Licht einzulassen und zur Verteidigung. Besonders erwähnenswert an der Anlage ist auch die kleine, vorgelagerte Kapelle Saint Anne.

Zu Fuss der Burg von Augilar findet man das Dorf Tuchan, das auch einen Besuch wert ist. Die schattigen Gasse erzählen von einer bewegten Vergangenheit und über die Rue du Fort, die im Mittelalter der Verteidigung des Dorfes diente, erreicht man die Kirche Saint-Jean. Hier sollte man unbedingt den schönen Altar aus dem 17. Jahrhundert besichtigen. Und am Glockenturm kann man den Einfluss Katalaniens erkennen.

Tip: Da es vom Parkplatz noch ein gutes Stück aufwärts geht (ca. 15 Minuten) und es oben auf der Burg oft windig ist, empfiehlt sich festes Schuhwerk und entsprechende Kleidung

(c) Bilder: Dank an Martin Momper!

Château d’Aguilar

Die Kartharerburg Aguilar im Départment Aude im Süden Frankreichs
Die Kartharerburg Aguilar im Départment Aude im Süden Frankreichs

11350 Tuchan
Département Aude
Frankreich

Tel. (Rathaus): 0033-(0)4 68 45 51 00
communedetuchan@wanadoo.fr

Öffnungszeiten 2014
12. April bis 14. Juni 10:00h bis 18:00h
15. Juni bis 14. September 09:00h bis 19:00h
15. September bis 03. November 11:00h bis 17:00h
Mitte November bis Ende März geschlossen
Letzter Einlass: 15 Minuten vor Schliessung

Eintrittspreise 2014

Erwachsene auf eigene Faust : 3,50 €
Kinder (10 – 15 J.) : 1,50 €
Gruppen ab 10 Personen: 1,50 €

Anfahrt
A61 (ab Carcassonne): Ausfahrt 25 Lézignan Corbières,
Richtung Thezan des Corbières, dann D 611 bis Tuchan.

A 9 (ab Narbonne): Ausfahrt 40 Sigean, Richtung Portel des
Corbières, Durban Corbières, Villeneuve les Corbières und Tuchan (D 611)

A 9 (Narbonne Richtung Perpignan): Ausfahrt 41 Perpignan Nord (Rivesaltes),
beim Kreisverkehr rechts Richtung Vingrau und Tuchan (D 12 und D 39).
(Nicht für Busse zugänglich).

Von Perpignan: Estagel (D 117), nach Estagel rechts abbiegen auf die D 611 Richtung Tautavel/Tuchan.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

4 Shares
Share4
Tweet
+1