Götzenburg

goetzenburg_34_kv-972

Die Götzenburg

Die berühmte Burg des Götz von Berlichingen und der idyllisch gelegene Ort Jagsthausen bilden ein romantisches Kleinod in der nahezu unberührten Naturlandschaft des Jagsttals.

Götzenburg, Torhaus
Götzenburg, Torhaus
Bereits die Römer hatten hier im 2. Jh. ein Kastell am Limes errichtet, bevor der heutige Kernbau im 15. und 16. Jahrhundert – zur Zeit des Götz von Berlichingen – entstanden ist. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte der gewaltige Umbau zur heutigen Götzenburg. Seit nunmehr 40 Jahren wird die Götzenburg als Restaurant und Hotel genutzt.

GÖTZ VON BERLICHINGEN – DER RITTER MIT DER EISERNEN HAND
Götz von Berlichingen wurde 1480 in Jagsthausen geboren. Er entstammte einem alten schwäbischen Adelsgeschlecht und genoss eine ritterliche Erziehung. Er führte ein wildes Leben und zahlreiche Fehden gegen geistliche Fürsten, Kaufleute und Städte.

Während eines Krieges im Jahre 1504 verlor er seine rechte Hand, und ein Schmied des Nachbardorfes schuf für ihn eine eiserne Prothese, deren Mechanik bis heute fasziniert. Das Original ist im Burgmuseum auf der Burg zu besichtigen.

Während einer mehrjährigen Gefangenschaft auf Burg Hornberg schrieb er seine Lebenserinnerungen, die Johann Wolfgang von Goethe 1773 zum gleichnamigen Schauspiel inspirierten. Götz von Berlichingen starb 1562 im Alter von 82 Jahren und wurde im Zisterzienserkloster Schöntal beigesetzt (4 km von der Burg entfernt).

Götzenburg
Schloßstraße 20
74249 Jagsthausen
Baden-Württemberg
Deutschland

Telefon: 07943 – 943 60

Webseite der Götzenburg

Öffnungszeiten
Montag: Kleine Burgküchenkarte von 17.30 Uhr – 21.30 Uhr
Dienstag bis Sonntag: 11.30 Uhr – 14.00 Uhr und 17.30 Uhr – 21.30 Uhr

Besonderheiten
Die Götzenburg ist die Stammburg des berühmten Ritters Götz von Berlichingen.

Jährlich finden von Juni bis August die Burgfestspiele statt, direkt im Hof der Götzenburg. Einmalig ist das kleine Burgmuseum, das noch gleichsam seiner Eröffnung Im Jahre 1870 eingerichtet ist, und unter anderem das Original der eisernen Hand des Ritters Götz von Berlichingen ausstellt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

0 Shares
Share
Tweet
+1