Schloss Pleß (Muzeum Zamkowe w Pszczynie)

Muzeum-Zamkowe-w-Pszczynie_Blick-aus-dem-Park_c-Piotr-Klosek_800
Blick aus dem Park © Piotr Klosek / Muzeum Zamkowe w Pszczynie
Muzeum-Zamkowe-w-Pszczynie_Ehrentreppe_c-Marcin-Cyran_800
Ehrentreppe © Marcin Cyran / Muzeum Zamkowe w Pszczynie
Muzeum-Zamkowe-w-Pszczynie_Spiegelsaal_c-Piotr-Klosek_800
Spiegelsaal © Piotr Klosek / Muzeum Zamkowe w Pszczynie
Muzeum-Zamkowe-w-Pszczynie_Herzoegliche-Staelle_c-Piotr-Klosek_800
Herzögliche Ställe © Piotr Klosek / Muzeum Zamkowe w Pszczynie
Muzeum-Zamkowe-w-Pszczynie_Jagdschloss-Promnice_c-Piotr-Klosek_800
Jagdschloss Promnice © Piotr Klosek / Muzeum Zamkowe w Pszczynie
Karte
Wissenswertes über Schloss Pleß (Muzeum Zamkowe w Pszczynie)

Lesezeit: 5 min

Das Schlossmuseum in Pszczyna ist eines der wenigen Museumsresidenzen in unserem Teil Europas, das die Feuersbrunst der beiden Weltkriege und die Zeit der Bodenreform und Verstaatlichung überstanden hat und 80 % seiner authentischen, historischen Einrichtung bewahrt hat. Zweifellos ist es eine der wichtigsten touristischen Attraktionen in Polen und Europa, die jedes Jahr über 300.000 Touristen anzieht.

Nach dem Bericht des fürstlichen Chronisten des 19. Jahrhunderts, Henryk Wilhelm Friedrich Schaeffer, wurde die erste Burg wahrscheinlich im 11. oder 12. Jahrhundert gebaut. Auf der Burg Pszczyna herrschten die Piasten-Herzöge aus der Linie von Opole und Racibórz, die Přemysliden aus Opava, das ungarische Geschlecht von Turzo, das schlesische Geschlecht von Promnitz, Anhalt aus Köthen und die Hochbergs aus Książ.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Burg mehrmals umgebaut. Während der Zeit der Promnitzer Familie von 1548 bis 1765 wurde das Schloss allmählich von einer gotischen Festung in ein Renaissanceschloss umgebaut. Nach 1737 erfolgte ein weiterer Umbau der Burg in ein dreiflügeliges Barockschloss. Das zweigeschossige Renaissanceschloss mit Galerien, das auf einem unregelmäßigen Viereckgrundriss errichtet wurde, ist nur aus Beschreibungen bekannt. Der einzige erhaltene Teil des Gebäudes ist das Tor der Privilegierten (Brama Wybrańców), das 1687 von Consilio Milius erbaut wurde und als Wachhaus der Burg diente. Bis heute sind nur wenige Reste erhalten geblieben, die von den vielen Umgestaltungen zeugen, darunter auch gotische Kellerwände.

Die heutige Gestalt des Schlosses und seiner unmittelbaren Garten- und Landschaftsumgebung wurde beim letzten Umbau im 19. Jahrhundert, in den Jahren 1870-1876, während der Herrschaft der Familie Hochberg geprägt. Es wurde dem französischen Architekten Hipolit Destailleur in Auftrag gegeben, und die Inspiration kam aus dem französischen Versailles. An der Stadtseite des Schlosses wurden ein Vestibül mit einer dreiläufigen Treppe und ein monumentaler Speisesaal mit einem Tisch für 32 Personen sowie zwei große Spiegel mit einer Fläche von jeweils 14qm errichtet.

Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, im Jahr 1946, wurde das Schloss in ein Museum umgewandelt. Gegenwärtig ist es ein Beispiel für eine Residenz, die einst von der europäischen Aristokratie bewohnt wurde, die in der Vergangenheit nicht nur das Schicksal des Pszczyna-Landes und Schlesiens, sondern auch die mit der Geschichte Polens und Europas verbundenen Ereignisse beeinflusst hat. Während des Ersten Weltkriegs war das Schloss in Pszczyna das Hauptquartier der deutschen Armee, wo die Führer der Mittelmächte Entscheidungen von entscheidender Bedeutung für den Verlauf der militärischen Operationen trafen.

Mit dem Schloss in Pszczyna ist auch die Figur der Fürstin Daisy von Pless verbunden, Ehefrau des Fürsten von Pszczyna Hans Heinrich XV Hochberg, die als eine der schönsten Frauen an der Wende des 19. und 20. Jahrhunderts gilt. Daisy war die Autorin von Memoiren, die das Leben der damaligen Aristokratie beschrieben und sich bei den Lesern großer Beliebtheit erfreuten. Bis heute ist das Privatappartement der Herzogin erhalten geblieben, bestehend aus dem Salon, der öffentlich zugänglich ist, sowie dem Schlafzimmer, dem Boudoir und dem Badezimmer.

Das Schloss Pszczyna lockt auch viele Musikliebhaber zu Konzerten an, die im Spiegelsaal stattfinden, dem ehemaligen repräsentativen Speisesaal, der bei der letzten Rekonstruktion des Schlosses entstand und mit seinem Reichtum an Dekoration, Pariser Kronleuchtern und Spiegeln - wahrscheinlich den größten in Europa - glänzt.

Neben dem reichen musikalischen Angebot werden seit 1979 "Abende bei Telemann" organisiert. Die Konzertreihe hat wesentlich zur Popularisierung der Werke und der Person eines der bedeutendsten Komponisten der Barockzeit, Georg Philipp Telemann, beigetragen, wofür das Museum im Jahr 2001 mit dem Georg-Philipp-Telemann-Preis der Stadt Magdeburg geehrt wurde.

Das größte Kapital des Museums sind die authentischen Interieurs aus dem späten neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert, die auf der Grundlage des reichen ikonographischen Materials aus der Zeit um 1915 und der Schlossinventare sowie zahlreicher erhaltener Erinnerungsstücke der Pszczyna-Fürsten rekonstruiert worden sind.

Darüber hinaus stellt das Museum seine verschiedenen Sammlungen zur Verfügung und zeigt sie in Dauer- und Wechselausstellungen. Zu den Dauerausstellungen gehören, die bereits erwähnten "Inneneinrichtungen des 19. und 20. Jahrhunderts", sowie die "Waffenkammer", "das Miniaturenkabinett" und die Portrait Gallerie.

Seit einigen Jahren können die Besucher auch die restaurierten Fürstenställe bewundern, die einst zur Schlossanlage gehörten. Neben den Stallungen, die aus dem 19. Jahrhundert stammen, gehören dazu ein Kutschenhaus aus der gleichen Zeit, eine Mühle aus dem 18. Jahrhundert und Garagen aus dem frühen 20.Jahrhundert. Heute beherbergt es Dauer- und Wechselausstellungen, eine Multimedia-Bibliothek und Restaurierungswerkstätten.

Ein Bestandteil des Museums ist auch das Jagdschloss Promnice, das malerisch im Wald von Pszczyna liegt. Seine Gründung (1861) hängt mit der Jagdleidenschaft der örtlichen Fürsten zusammen, die durch die wildreichen Wälder begünstigt wurde. Das Schloss, das 1868 nach einem Brand im Jahr zuvor wieder aufgebaut wurde, hat bis heute seine unveränderte Form und eine ähnliche Raumaufteilung bewahrt, darunter eine geräumige Halle und das Kaminzimmer, das einst für Paradefeste genutzt wurde, mit einem beeindruckenden neugotischen Kamin, Buntglasfenstern und Jagdtrophäen, die die Wände schmücken.

Für seine Tätigkeit wurde das Schlossmuseum in Pszczyna mit vielen Preisen und Auszeichnungen geehrt, u.a. 1995 mit einem Ehrendiplom von Europa Nostra "für die sorgfältige Restaurierung der Schlossinterieurs und -ausstattung, die auf gründlicher historischer Forschung beruht und den Glanz des frühen 20. Jahrhunderts wiederherstellt". Im Jahr 2020 erhielt es den Titel des Gewinners des landesweiten Wettbewerbs des Generalkonservators der Denkmäler, "Ein gut gepflegtes Denkmal". Eine ungewöhnliche Erscheinung"

Wir danken den Verantwortlichen des Schloss Pleß (Muzeum Zamkowe w Pszczynie) für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Dauerausstellungen :
Inneneinrichtungen des 19. und 20. Jahrhunderts, sowie die Waffenkammer

Erwachsene:20,00 PLN (ca. 4,50€)
Reduziert: 11,00 PLN (ca. 2,50€)

Es werden Familientickets angeboten.
(Stand 2021)
Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag
von 10:00h bis 16:00h (letzter Einlass um 15:00h).

Samstag und Sonntag
10:00h bis 17:00h (letzter Einlass um 16:00h).

Das Museum ist geschlossen : vom 1.Dezember bis Januar, 1. Osterfeiertag, Fronleichnam und am 01. und 11.November.

(Stand 2021)
Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps