Ľubovniansky hrad

Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar MTB : 728x90
Hrad Lubovna © Ľubovňa museum - castle in Stará Ľubovňa
Hrad Lubovna in einem Bett aus Wolken © Ľubovňa museum - castle in Stará Ľubovňa
Hrad Lubovna vor den winterlichen Bergen
Hrad Lubovna vor den winterlichen Bergen © Ľubovňa museum - castle in Stará Ľubovňa
Hrad Lubovna vor dem grünen Wald © Ľubovňa museum - castle in Stará Ľubovňa
Hrad Lubovna vor dem grünen Wald © Ľubovňa museum - castle in Stará Ľubovňa
Hrad Lubovna mit renoviertem Lubomirsky Palast
Hrad Lubovna mit dem renovierten Lubomirsky Palast © Ľubovňa museum - castle in Stará Ľubovňa
Adresse
Karte
Wissenswertes über Ľubovniansky hrad

Lesezeit: 4 min

Auf einem 71 m hohen Kalksteinfelsen über Stará Ľubovňa thront die Burg Ľubovňa. Das nationale Kulturdenkmal liegt in der Region Zips in der nordöstlichen Slowakei nur 15 km südlich der polnischen Grenze.

Die Burg Ľubovňa wurde wahrscheinlich Ende des 13. Jahrhunderts als königliche Burg erbaut. An der Grenze erbaut, hatte sie eine doppelte Aufgabe: die Verteidigung der Grenzen, die Verteidigung der Handelswege und später die Überwachung der Erhebung von Steuern und Abgaben.

Die Burg im 14. Jahrhundert
Die erste schriftliche Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahr 1312. Die Burg war wahrscheinlich ein prächtiges Gebäude, das aus einem Wehrturm und einem gotischen Palast mit einer schönen Innenausstattung bestand. Im Laufe ihrer Geschichte waren immer wieder auch die Herrscher zu Gast. Im Jahr 1392 besuchte Maria von Anjou, das Schloss - vier Jahre später auch ihr Ehemann Sigismund von Luxemburg. Maria war die Tochter von Ludwigs I. dem Großen - König von Ungarn und Kroatien und später auch König von Polen.

Ein historisches Treffen
Ein wichtiges Datum für die Burg war der 15. März 1412, als sich der ungarische König Sigismund von Luxemburg und der polnische König Vladislav II. Jagiełło auf der Burg trafen, um den Friedensvertrag auszuhandeln. Am Ende des Jahres verlieh Vladislav an Sigismund 37 Tausend Prager Groschen. Sigismund verpfändete ihm im Gegenzug 13 Städte in der Zips Region - einer Landschaft in der nordöstlichen Slowakei - und die Burg, die für die nächsten 360 Jahre zum Verwaltungszentrum der polnischen (Zips-)Herrschaft wurde.

Der Bau einer modernen Renaissancefestung
Kämpfe zwischen den Hussiten und Kastellanen verwüsteten das umliegende Land und beschädigten die Burg. In den 1420er Jahren wurde mit dem Wiederaufbau der Burg im Stil der Renaissance begonnen. Dieser wurde 1553 unterbrochen, als die Burg niederbrannte. Nach dem Brand wurde jedoch eine moderne Festung errichtet und die zerstörten Gebäude im Renaissancestil wiederaufgebaut - sogar eine Wasserleitung wurde installiert.

Die Familie Lubomírsky
Ende des 16. Jahrhunderts fiel die Burg für die anderthalb Jahrhunderte an das Geschlecht der Lubomírsky. Sebastian Lubomírsky - Bürgermeister des Verpfändungteiles der Region Zips - begann einen weiteren Umbau, der von seinem Sohn Stanislav fortgesetzt wurde. Er erweiterte das Schloss um ein neues Eingangstor mit einer barocken Bastion, ein neues Barockgebäude für die Militärgarnison und 1647 um eine dem Erzengel Michael geweihte Kapelle.

Ein Versteck für die Kronjuwelen
In den Jahren 1655 - 1661, während des schwedisch-polnischen Krieges, wurden die polnischen Kronjuwelen im Schloss versteckt. Bei dieser Gelegenheit kam 1656 der polnische König Johann II. Casimir Wasa hierher. Der letzte König, der das Schloss besuchte, war Johann III. Sobiesky im Jahre 1683 nach der siegreichen Schlacht von Wien. Mit dem Tod von Theodor Lubomírsky im Jahre 1745 wurde die Burg wieder polnischer Kronbesitz.

Maurice Benyovszky - auch König von Madagaskar
Im Jahr 1768 wurde das Schloss zum Gefängnis für den berühmten Reisenden und Abenteurer Maurice Benyovszky. Während der ersten Teilung Polens im Jahre 1772 schloss die ungarische Königin Maria Theresia die verpfändeten Territorien wieder an das ungarische Königreich an und die polnische Herrschaft endete offiziell. Die Burg begann langsam zu zerfallen.

Im Jahr 1777 wurde die Burg von der ungarischen Kammer übernommen. 1819 wurde beschlossen, die Burg zu verkaufen. Sechs Jahre später wird die Burg vom ersten privaten Eigentümer, dem ungarischen Adligen George Felix Raisz, für 57.000 Gold - gezahlt drei Raten - gekaufte. Nach dem Kauf des Schlosses ließ sich die Familie im Barockpalast nieder, der der am besten erhaltene Teil des Schlosses war.

Nach dem Tod von Georg und Apolonia in den frühen 1860er Jahren wurde das Schloss von ihrem jüngsten Sohn Szilárd (Konstantin) Raisz geerbt. Er konnte jedoch den Betrieb des Schlosses finanziell nicht sichern und verkaufte es daher 1880 an die Stadt Stará Ľubovňa.

Die Familie Zamoyski
Nach zwei Jahren wurde das Schloss und die angrenzenden Ländereien für 55.000 Goldstücke von dem polnischen Aristokraten Andrew Przemyslaw Zamoyski gekauft. Drei Jahre später heiratete er die Prinzessin von Sizilien, Maria Caroline de Bourbon. Andreas und Caroline hatten sieben Kinder, und ihr jüngster Sohn John wurde der Erbe des Schlosses Ľubovňa.

Er heiratete 1929 die Infantin von Spanien, Isabella de Bourbon. John bemühte sich recht erfolgreich um den Wiederaufbau der Immobilienwirtschaft in Stará Ľubovňa. Das Ehepaar ließ auf der Burg einen Barockpalast instand setzen, in dem Johannes ein Museum für die Zips einrichten wollte. Wie sein Vater Andreas war auch er ein großer Sammler von historischen Gegenständen (Bücher, Dokumente, Denkmäler) und Waffen. Im Jahr 1944, vor der Ankunft der sowjetischen Armee, beschloss die Familie Zamoyski, nach Spanien zu gehen.

Heute ein Museum
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss verstaatlicht. Im Jahr 1966 wurde das Schloss zum Sitz des Ľubovňa-Museums. Seitdem wird es ständig rekonstruiert, damit es eines Tages in seiner Gesamtheit für Besucher zugänglich gemacht werden kann. Neben der Burganlage befindet sich das Freilichtmuseum Stará Ľubovňa mit einer Holzkirche aus dem 19. Jahrhundert und verschiedenen alten Holzhäusern aus der Region.
Eintrittspreise
Erwachsene: 8,00€
Kinder (6 bis 19 Jahre): 3,50€
Hochschulstudenten: 3,50€
Ältere Menschen: 4,50€
Familienkarte: 14,00€ (2 Erwachsene & 1 bis 4 Kinder bis zu 15 Jahren)
(Stand 2022)
Öffnungszeiten
Öffnungszeiten der Burg und des Freilichtmuseums in Stará Ľubovňa:
Mai bis September
Montag bis Sonntag von 9:00h bis 19:00h
Letzter Einlass: 18:00h

Oktober
Dienstag Bis Sonntag von 09:00h bis 17:00h
Letzter Einlass: 16:00h

November bis Februar
Dienstag bis Sonntag von 10:00h bis 15:00h
Letzter Einlass: 14:00h

März
Dienstag bis Sonntag von 10:00h bis 16:00h
Letzter Einlass: 15:00h

April
Montag bis Sonntag von 09:00h bis 17:00h
Letzter Einlass: 16:00h
(Stand 2022)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Anzeige