Sacra di San Michele

Anzeige
Sacra-Di-San-Michele_Panorama_c-Sacra-Di-San-Michele
Umwerfendes Panorama © Sacra Di San Michele
Sacra-Di-San-Michele_Moenchsgrab_c-Sacra-Di-San-Michele
Das Mönchsgrab am Weg zur Abtei © Sacra Di San Michele
Sacra-Di-San-Michele_Tierkreiszeichen-Portal_c-Sacra-Di-San-Michele
Das Tierkreiszeichen-Portal © Sacra Di San Michele
Sacra-Di-San-Michele_Treppe-der-Toten_c-Sacra-Di-San-Michele
Die Treppe der Toten © Sacra Di San Michele
Sacra-Di-San-Michele_Kirchenschiff_c-Sacra-Di-San-Michele
Kirchenschiff © Sacra Di San Michele
Adresse
10057 Sant’Ambrogio (TO)
Piemonte
Italien

Karte
Wissenswertes über Sacra di San Michele

Lesezeit: 5 min

Die Sacra di San Michele, ein geniales und eindrucksvolles Bauwerk, das sich um den felsigen Gipfel des Berges Pirchiriano auf eintausend Metern Höhe im Herzen des Susatals windet, ist einer der größten religiösen architektonischen Komplexe der Romanik in Europa: seit 1836 sind die Rosminianischen Patres seine treuen Hüter, 1994 wurde es zu einem symbolischen Denkmal der Region Piemont.

Es ist das Monument, welches Umberto Eco zum Bestseller "Der Name der Rose" inspiriert haben soll.

Die Sacra ist Erzengel Michael geweiht, weil sie mit ihrer Geschichte und ihren Strukturen rund um den Kult von San Michele entstanden und gewachsen ist. Wir befinden uns hier an einer der ältesten Verehrungsstätten des Erzengels Michael. Im Christentum gilt Michael als Bezwinger des Teufels in Gestalt des Drachen und Anführer der himmlischen Heerscharen. Nicht von ungefähr erinnert die Abtei mit ihrer außergewöhnlichen Lage und burgartigen Bauweise an andere, dem Erzengel gewidmete Anlagen, wie den Mont-Saint-Michel in Frankreich oder St. Michael’s Mount in England.

Die Überlieferung besagt, dass an diesem Ort schon in sehr frühen Zeiten eine Garnison zur Kontrolle und Verteidigung der Straße nach Gallien errichtet wurde; der imposante christliche Bau begann stattdessen Ende des zehnten Jahrhunderts, über und um drei kleine Kapellen herum, wo bereits der Erzengel Michael verehrt wurde. Die Legende besagt, dass der Einsiedler St. Johannes Vinzenz das Heiligtum gründete und es mit Hilfe von Engeln und Tauben erbaute. Wieder waren es die Engel, die der Ankunft von Bischof Amizzone zur Weihe vorausgingen und die dunkle Nacht mit Feuer erhellten: das heilige Feuer symbolisiert die wunderbare Weihe.

Im elften Jahrhundert erzählt der Chronist der Abtei von Clusine, dass Graf Hugo von Montboissier, um sich von einer fragwürdigen Vergangenheit reinzuwaschen, das Heiligtum in eine Abtei umwandelte, die sofort den Benediktinern anvertraut wurde. Dank der Schenkungen von Ugo und anderen adligen Pilgern konnte die Abtei im 12. Jahrhundert erweitert werden, und die Äbte führten weitere Arbeiten durch, wie den Bau eines neuen Klosters im Nordwesten und den Bau der Apsis der Kirche, die über einem Überhang errichtet wurde, aus dem bald die heutige Scalone dei Morti entstand.

Die Abtei genoss bald eine weitreichende materielle und territoriale Autonomie, die sich bis zum Beginn des 14. Jahrhunderts immer weiter ausbreitete, auch dank ihrer Lage an der Via Francigena, der Achse der großen Pilgerfahrten nach Rom und ins Heilige Land.

Ab 1381 begann der ruinöse Verfall der Abtei bis zu ihrer endgültigen Schließung 1622; Kriege, Zerstörungen, der Verschleiß der Zeit, menschliche Vernachlässigung und Erdbeben reduzierten vor allem das Areal des Neuen Klosters zu einem Trümmerhaufen.

1836 beschloss die königliche Familie, die Leichname von 24 Prinzen des Hauses Savoyen aus dem Turiner Dom in die Sacra di San Michele zu überführen und übergab sie in die Obhut der Rosminianer. Des Königs von Savoyen Carlo Alberto betraute die Patres auch mit der Betreuung dessen, was von dem alten Kloster, das nun zur Sacra geworden war, übrig geblieben war: in der Hoffnung auf bessere Jahre blieben sie dort auch nach der Beschlagnahmung des kirchlichen Besitzes im Jahr 1867, oft unter schwierigen Bedingungen und versuchten täglich, dem unerbittlichen Zerstörungswerk der Zeit entgegenzuwirken.

Der Eingang der Abtei ist sehr eindrucksvoll und bietet einen Blick auf den prächtigsten Teil des Gebäudes: das massive Untergeschoss, 26 Meter hoch an der Trauflinie. Es stützt die drei Apsiden der Kirche, von denen die zentrale von einer luftigen Loggia, genannt "dei Viretti", überragt wird.

In hohen Maßen beeindruckend ist Scalone dei Morti (Treppe der Toten), eine Begegnung zwischen der vertikalen Form der Treppe und ihrer Verpflanzung in den Fels. Der Scalone endet mit der Porta dello Zodiaco (Tor des Tierkreises), bevölkert von einer blumigen und fantastischen mittelalterlichen Welt, die mit stilisierten Naturelementen verziert ist. Der rechte Türpfosten, der der Tür ihren Namen gab, trägt geschnitzte Tierkreiszeichen; der Gesichtsteil, fein verziert mit floralen Verflechtungen, trägt den Namen des Bildhauers und Architekten Nicolao; besonders ist das Kapitell auf der linken Seite, das einen Löwen mit dem Kopf und Schwanz eines Drachen darstellt.

Nach dem Durchschreiten der Porta dello Zodiaco befindet sich der Besucher am Fuße der letzten Rampe zur Kirche, zwischen den vier Strebepfeilern und Schwibbögen, die in den 1930er Jahren hinzugefügt wurden, um die Südwand der durch das Erdbeben von 1886 beschädigten Kirche zu stützen. Von hier aus betritt man die Kirche durch ein Portal mit breiter romanischer Öffnung, auf den Türen aus den frühen 1800er Jahren sind in Holzreliefs die Waffen zu sehen, mit denen der Heilige Michael das Böse in Form einer Schlange mit menschlichem Gesicht gefesselt hält.

Wenn man die Kirche betritt, bemerkt man sofort einen großen Unterschied in den Stilen, insbesondere die der Meister aus Piacenza in der zweiten Hälfte des Jahres 1100 und die der gotischen Meister von jenseits der Alpen um 1200. Die Kirche ist mit Fresken und Gemälden bereichert, darunter: "Das große Fresko" von Secondo del Bosco da Poirino, an der Rückwand des rechten Seitenschiffs, "Die Totenpredigt" am Mittelpfeiler des Alten Chors, ein gigantischer Heiliger Christophorus aus dem frühen 16. Jahrhundert; das Triptychon von Defendente Ferrari, auf dem eine zarte stehende Madonna dargestellt ist, die das Jesuskind stillt, und in den Seitentafeln S. Michele Arcangelo und S. Giovanni Vincenzo. Von besonderem künstlerischem Interesse ist das große Apsidenfenster, das mit wertvollen Skulpturen bereichert ist: ein Werk von 1160/70.

Die ganze Kunst der Sacra ist voll von Religiosität: Sie tritt übermächtig aus den gigantischen, kühnen architektonischen Konstruktionen hervor. Mit dem Felsen verbunden und dem unendlichen Himmel entgegenstrebend, sitzt die Sacra stolz auf dem Gipfel des Pirchiriano. Seine Aussicht verführt den Besucher immer und bietet ihm den Reiz von weiten und bewundernswerten Panoramablicken auf die Po-Ebene und auf die Alpen.

Wir danken den Verantwortlichen der Sacra di San Michele für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Freie Besichtigung (Täglich während der Öffnungszeiten):

Erwachsene: € 8.00
Reduziert: € 6.00
Frei: unter 6 Jahren
Familienticket: 2 Erwachsene und 2 Kinder von 6 bis 18 Jahren: € 6,00 p.P

Begleitmaterial: Orientierungsbroschüre und QR-Code-System.

Geführte Besichtigung (Sonntags Nachmittag, und Nachmittags der Feiertage alle 30 Minuten von 14:30h bis 17:00h im Sommer und bis 16:00h im Winter // in italienischer Sprache.)

Vollpreis: € 10.00
Reduziert: € 8.00 (von 6 bis 18 und über 65 Jahre)
Frei: unter 6 Jahren
Familienticket: 2 Erwachsene und 2 Kinder von 6 bis 18 Jahren: € 8,00 p.P

(Stand 2021)
Öffnungszeiten
Sonderöffnungszeiten
Die Sacra ist ab Dienstag, dem 2. Februar, zu folgenden Zeiten für Besucher geöffnet:
Montag bis Freitag 9:30h bis 16:30h

Samstag geschlossen

Der Zugang ist an Sonn- und Feiertagen nur gestattet um um 12:00h an der Heiligen Messe teilzunehmen.

Normale Öffnungszeiten
März bis Oktober:
Montag bis Sonntag: 9:30h bis 17:30h (Sonntag von 11:15h bis 13:00h Eintritt nur für Heiligen Messe).
Feiertage (Ostermontag, 25 April, 1 Mai, 2 Juni): 9:30h bis 18:30h.
15 August: 9:30h bis 18:30h (von 11:15h bis 13:00h Eintritt nur für Heiligen Messe).

Juli und August:
Montag bis Samstag: 9:30h bis 18:30h

November bis Februar:
Montag bis Samstag: 9:30h bis 16:30h
Sonntag und 1 November, 8 Dezember, 1 Januar, 6 Januar: 9:30h bis 16:30h (von 11:15h bis 13:00h Eintritt nur für Heiligen Messe).:25 Dezember: 9.30h bis 12:00h / 14:30h bis 16:30h (von 11:30h Eintritt für feierliche Weihnachtsmesse).

(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Anzeige
Banner : ROSE Bikes