Palazzo Madama

Palazzo-Madama-Turin_Blick-aus-der-Luft
Palazzo Madama, Turin - Blick aus der Luft © Fondazione Torino Musei
Palazzo-Madama-Turin_Esterni
Palazzo Madama, Turin - Vordereingang © Fondazione Torino Musei
Palazzo-Madama-Turin_Atrio
Palazzo Madama, Turin - Arkaden am Eingang © Fondazione Torino Musei
Palazzo-Madama-Turin_Soffitto-Sala-Senato
Palazzo Madama, Turin - der Saal des Senates © Fondazione Torino Musei
Palazzo-Madama-Turin_Facciata-medievale
Palazzo Madama, Turin - Mittelalter-Fassade © Fondazione Torino Musei
Adresse
10122 Torino (TO)
Piemonte
Italien

Karte
Wissenswertes über Palazzo Madama

Lesezeit: 4 min

Der im Herzen Turins gelegene Palazzo Madama ist eines der repräsentativsten Monumentalgebäude des Piemont und fasst die gesamte Geschichte der Stadt zusammen.

An seiner Stelle stand die monumentale Porta Decumana, die in römischer Zeit erbaut wurde, um den Zugang zur Stadt zu kontrollieren, ein archäologischer Bereich, der heute im Ausstellungsweg des Museums zu sehen ist. Die römischen Überreste wurden dann in der Zeit von Filippo I. von Savoyen und seinem Nachfolger Ludovico in eine mittelalterliche Burg integriert, die zwischen dem 14. und 15. Jahrhundert erbaut wurde, von der noch die Türme, der innere Säulenhof und drei Fassaden, umgeben von einem Garten mit mittelalterlicher Inspiration, erhalten sind.

Im 17. Jahrhundert erfuhr das Gebäude seine ersten modernen Umgestaltungen, die in den ersten zwanzig Jahren des 18. Jahrhunderts in der Verwirklichung der imposanten Fassade durch den Architekten Filippo Juvarra gipfelten, der dann ein Team von Malern und Stuckateuren koordinierte, um alle Wohnungen im Hauptgeschoss zu bereichern.

Der Palast hat seinen Namen von den beiden königlichen Madamen, die dort lebten: Zuerst Christine von Frankreich (1606 - 1663), dann Maria Giovanna Battista von Savoyen Nemours (1644 - 1724), die lange Zeit als Regentinnen das Herzogtum Savoyen regierten und den Palazzo Madama schlossartig ausbauen ließen. Im 19. Jahrhundert wurden die drei mittelalterlichen Seiten des Palastes unter der Leitung von Alfredo d’Andrade im Stil des Historismus restauriert. Der beeindruckendste Raum ist sicherlich das Treppenhaus, mit einer Raumhöhe von 25 Metern und etwa 50 m Länge. Es erstreckt sich fast über die ganze Breite des Palazzo.

Seit 1934 beherbergt der Palast das Städtische Museum für Antike Kunst mit einer ständigen Sammlung von über 70.000 Werken aus dem Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert: Gemälde, Skulpturen, illuminierte Manuskripte, Möbel, Majolika und Porzellan, Gold und Silber, Elfenbein, Emaille und Textilien. Das Museum wurde eigentlich 1863 gegründet - aber zunächst an einem anderen Ort untergebracht - mit dem doppelten Ziel, die figurative Produktion des Territoriums zu dokumentieren und vor allem Beispiele dekorativer Kunst zu sammeln, die auf formaler und technischer Ebene den Handwerkern und Designern der Zeit als Vorbild dienen konnten, ganz nach dem Vorbild dessen, was in jenen Jahren das South Kensington Museum in London, das spätere Victoria and Albert Museum, tat.

Die Besichtigung findet auf vier Etagen in einem Parcours durch die Zeit statt. Auf der Ebene des Stadtgrabens befinden sich Werke aus dem frühen Mittelalter - Steinskulpturen, Mosaike, Goldschmiedearbeiten - und der Zugang zum Mittelalterlichen Garten, einer Oase der Natur und Stille im Herzen der Stadt.

Im Erdgeschoss werden die Künste von 1200 bis zur Renaissance präsentiert, in einer Umgebung, die ihren mittelalterlichen Charakter bewahrt hat. Im ersten Stock, in den Barockräumen, Gemälde, Stiche, Miniaturen, hölzerne Mikroschnitzereien, Kameen und Intarsien Möbel aus dem 16. und 17. Jahrhundert, umrahmt von den prächtigen Dekorationen der Appartements der königlichen Madames.

Die zweite Etage beherbergt eine Galerie mit Hunderten von historischen Vitrinen aus Kristall, Spiegeln und Nussbaumwurzelholz - wahre Meisterwerke des Designs, die von Fontana Arte in den 1930er Jahren geschaffen wurden - die Hunderte von Objekten der angewandten Kunst aller Techniken und Herkünfte, vom vierzehnten bis zum neunzehnten Jahrhundert, zeigen: Hispano-maurische Lüster, Renaissance-Majolika, Porzellan von Meissen, Du Paquier, Doccia, geblasenes Glas aus Murano, bemaltes Glas und Goldgraffiti-Glas - die reichste Sammlung dieser Art in Italien -, Limoges-Emaille aus dem Mittelalter und der Renaissance, Elfenbeine, Goldschmiedearbeiten, ziselierte Eisenobjekte, kleine Bronzen, Silberwaren, Schmuck, Einbände und Lederobjekte. Die reiche Sammlung von Textilien, Spitzen, Kleidern und Fächern wird aus konservatorischen Gründen aufbewahrt, kann aber nach Vereinbarung und während spezieller Ausstellungen, die diesen Materialien gewidmet sind, besichtigt werden.

Der Besuch ermöglicht es, den Palast und das Museum zu durchqueren und gemeinsam die tausendjährige Geschichte der Stadt - die vom Panoramaturm aus in 360 Grad bewundert werden kann - und die Kunstsammlungen des Museums zu entdecken.

Zu den Meisterwerken des Palazzo Madama gehören das Porträt eines Mannes von Antonello da Messina, das Stundenbuch mit den Très Belles Heures de Notre-Dame von Jean de Berry - das einzige Manuskript der Welt mit Miniaturen von Jan van Eyck -, der Schatz von Desana - bestehend aus fünfzig Juwelen und Tafelsilber aus spätrömischer und ostgotischer Produktion -, die Medici-Vase, das Porzellan der Manufaktur Meissen und der Tanzende Faun von Doccia.

Wir danken den Verantwortlichen des Palazzo Madama für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
10,00 €,
erster Mittwoch des Monats frei
(Stand 2021)
Öffnungszeiten
Derzeit hat das Museum die folgenden Öffnungszeiten:
Mittwochs und donnerstags von 11:00h bis 19:00h
freitags von 11:00h bis 20:00h, dies sind jedoch vorübergehende Öffnungszeiten aufgrund der Anti-Covid-Gesetzgebung.

Die regulären Öffnungszeiten sind
Montags & Mittwoch bis Sonntag von 10:00 bis 18:00h
(letzter Einlass und Ticketverkauf ist eine Stunde vor Schließung)
(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps