Castello Reale di Govone

Anzeige
Castello-Reale-di-Govone_Luftaufnahme_c-Castello-Reale-di-Govone
Castello Reale di Govone aus der Luft © Castello Reale di Govone
Castello-Reale-di-Govone_Fassade_c-Castello-Reale-di-Govone
Die Fassade mit Ehrentreppe des Castello Reale di Govone © Castello Reale di Govone
Castello-Reale-di-Govone_Festsaal-mit-Trompe-l-oeil-Malereien_c-Castello-Reale-di-Govone
Castello Reale di Govone Festsaal mit Trompe-l ’oeil Malereien © Castello Reale di Govone
Castello-Reale-di-Govone_Deckenfresko-Olymp-mit-Latona-Apollo-und-Diana _c-Castello-Reale-di-Govone
Castello Reale di Govone Deckenfresko Olymp mit Latona, Apollo und Diana © Castello Reale di Govone
Castello-Reale-di-Govone_Chinesischer-Salon_c-Castello-Reale-di-Govone
Castello Reale di Govone Chinesischer Salon © Castello Reale di Govone
Adresse
12040 Govone (CN)
Piemonte
Italien

Karte
Wissenswertes über Castello Reale di Govone

Lesezeit: 4 min

Von der Spitze des Hügels aus überblickt das Schloss das ganze Dorf und das weite Tal des Flusses Tanaro. Der imposante, mit raffinierter Eleganz verzierte Backsteinbau besteht aus zwei Hauptgeschossen und einem Untergeschoss, die durch große Treppen und Hintertreppen miteinander verbunden sind.

Die Fassade ist reich an Verzierungen und Skulpturen. Die zwei nach Süden ausgerichteten Seitenflügel umschließen den Innenhof und bestehen aus roten Ziegeln. Die Ehrentreppe mit ihren vier Marmorstufen, wird von einer Brüstung gesäumt, die mit massiven Atlanten - Stützen in Form einer männlichen muskulösen Figur- und Flachreliefs verziert sind.

Das gesamte Gebäude wird im Norden und Westen von einem weitläufigen Park im englischen Stil und im Osten von einem hängenden Garten mit vielen Blumenbeeten, Brunnen und Bäumen begrenzt.

Eine mittelalterliche Burg
Die Residenz wird erstmalig in einem Kaufvertrag aus dem Jahr 989 erwähnt. Damals handelte es sich sicherlich um eine mittelalterliche Burg mit den für die Festungen des Monferrato typischen Wällen und Ecktürmen.

Die Grafen Solaro
Das heutige Bauwerk wurde von den Grafen Solaro errichtet, die seit dem 13. Jahrhundert die Herren von Govone waren. Das Schloss wurde dank des Grafen Roberto Solaro und seines Neffen Ottavio wiederaufgebaut, dem der Architekt Guarino Guarini (1624-1683) den Wiederaufbau des Schlosses widmete.

Die Arbeiten wurden von den Erben fortgesetzt, und einer von ihnen, Graf Giuseppe Roberto Solaro, gibt ein wichtiges Zeugnis über die Beteiligung des Architekten Benedetto Alfieri (1700-1767) an der Ausführung der Fassade, die auf dem eleganten barocken Plan Guarinis basiert. Im Jahr 1792 starb Graf Vittorio Amedee Lodovico Solaro ohne direkte Erben und das Schloss und viele Grundstücke gingen an den Staat über.

Die Söhne des Königs von Sardinien
Später wurde es von Vittorio Amedee Ill von Savoyen, König von Sardinien, für seine Söhne Carlo Felice und Giuseppe Benedetto Placido erworben. Nach der Niederlage der Piemonteser gegen die französische Armee wurde das Schloss von der Französischen Republik beschlagnahmt und lange Zeit vernachlässigt.

Im Jahr 1810 wurde es auf Grund eines napoleonischen Dekrets versteigert und vom Grafen Teobaldo Alfieri von Sostegno gekauft, der den vollständigen Abriss verhinderte.

1816 wurde Prinz Carlo Felice der Eigentümer des Schlosses. Im Jahr 1819 begann dieser mit der Restaurierung und Modernisierung des Gebäudes.

Prächtige Dekorationen
Besondere Aufmerksamkeit wurde der Dekoration des Hauptsaals gewidmet, die dem Maler Luigi Vacca übertragen wurde, der von Fabrizio Sevesi bei der Bemalung der Wände und der Decke unterstützt wurde. Die Fresken stellen die mythologische Legende der Niobe dar und sind eine malerische Reproduktion der berühmten Statuen, die zwischen 1770/1780 aus Rom nach Florenz gebracht und in den Uffizien aufgestellt wurden.

Vacca war auch der Maler des Saals in den königlichen Suiten, die Fresken im Erdgeschoss und im ersten Stock wurden von Carlo Pagani und Andrea Piazza ausgeführt. Die Möbel des Schlosses wurden ab 1820 von einer berühmten Gruppe von Holzschnitzern und Bildhauern hergestellt, die für den königlichen Hof arbeiteten. Aus dieser Zeit stammt auch die sehr elegante Tür zwischen dem Schlafzimmer der Königin und dem kleinen Salon, die von Francesco Novara fein mit vergoldeten Schnitzereien verziert wurde. In vier Sälen sind noch die wertvollen chinesischen Tapeten aus dem 18. Jahrhundert erhalten.

Nach den Modernisierungsarbeiten wurde das Schloss für etwa 15 Jahre die bevorzugte Sommerresidenz von Prinz Carlo Felice, der hier Monarchen, Staatsoberhäupter und berühmte Persönlichkeiten empfing. Als er 1831 starb, vermachte seine Witwe Maria Cristina ihren gesamten Besitz in Govone ihrem Neffen Ferdinand von Savoyen, Herzog von Genua. 1855 überließ der Herzog Ferdinand von Savoyen das Schloss seinen Kindern Prinz Tomaso und Prinzessin Margherita, die das Anwesen bis 1870 behielten.

In diesem Jahr wurde es an die Bankiers Tedeschi in Turin verkauft, und 1895 wurde es von Ovazza und Segre erworben, die die Ländereien an kleine Landbesitzer verkauften.

Im Besitz der Gemeinde
Im Jahr 1897 kaufte der Rat von Govone das Schloss und versteigerte die Möbel und Gegenstände. Die alte Orangerie "La Serra" wurde von der Stadtverwaltung restauriert und wird heute für Versammlungen, Kongresse und kulturelle Veranstaltungen genutzt.

1997 wurde das Schloss von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Nach einer sorgfältigen Restaurierung erlangt es nun wieder seinen Platz in der herrlichen Parklandschaft.

Beeindruckende Gärten
Die Residenz ist von einem großen englischen Park und einem Garten mit Buchsbaumhecken und kleinen Wegen umgeben, die auf einen zentralen Brunnen zulaufen. Er wurde in zwei verschiedenen Epochen angelegt.

Der erste Garten stammt aus dem 18. Jahrhundert: Es handelt sich um den italienischen Garten, der auf dem terrassenförmigen Gelände innerhalb der alten mittelalterlichen Mauern angelegt wurde, nach den architektonischen Regeln der Symmetrie und Regelmäßigkeit und den typischen geometrischen Formen des klassischen Gartens.

Der Park im englischen Stil stammt aus dem 19. Jahrhundert und zeichnet die natürlichen Merkmale der Vegetation und der Bodenbewegungen nach.

Wir danken den Verantwortlichen des Castello Reale di Govone für Infos und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 5,00€
ermäßigt (über 65 Jahre): 4,00€

Frei für Kinder bis zu 14 Jahren

0,50 € Vorverkaufsgebühr für Online-Käufe

In Anbetracht des durch Covid bedingten Eingangskontingents wird dringend empfohlen, die Eintrittskarte online zu kaufen, um sicher zu sein, dass Sie den gewünschten Zeitabschnitt erhalten. Der Kauf der Eintrittskarte vor Ort ist hingegen an die tatsächliche Restverfügbarkeit gebunden und daher nicht garantiert.
(Stand 2021)
Öffnungszeiten
März bis Dezember:
Jeden Freitag, Samstag und Sonntag von 10:00h bis 12:00h und von 15:00h bis 18:00h.
(Stand 2021)

Das Museum ist während des gesamten Monats September 2021 für Besucher geschlossen, weil es in eine Filmkulisse umgewandelt werden soll.

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar MTB : 728x90