Château de Villemont

Villemont_Luftaufnahme_800
Die Anlage aus der Luft © Chateau de Villemont
Villemont_Torhaus_800
Blick auf das Torhaus © Chateau de Villemont
Villemont_Arbeiten-an-der-Fassade_800
Fassadenarbeiten © Chateau de Villemont
Villemont_Arbeiten-an-den-oberen-Stockwerken_800
Restaurierungsarbeiten an den oberen Stockwerken © Chateau de Villemont
Villemont_Luftbild-2_800
Blick von oben © Chateau de Villemont
Adresse
63260 Vensat
Auvergne-Rhône-Alpes
Frankreich

Karte
Wissenswertes über Château de Villemont

Lesezeit: 4 min

Château de Villemont ist ein seltenes Beispiel klassischer Monumentalarchitektur in der Basse Auvergne. Es wurde im 18. Jahrhundert auf der Grundlage eines befestigten Hauses aus dem 15. Jahrhundert erheblich erweitert. 1958 abgebrannt und fast 40 Jahre lang verlassen, ist sie heute eine Ruine und seit 1995 Gegenstand geduldiger Restaurierungsarbeiten.

Das Château war ursprünglich ein bescheidenes Anwesen, das in einem Inventar des frühen 16. Jahrhunderts als "Haus, Scholle, Graben, unterer Hof von Villemont" beschrieben wird. Es hing von der Grafschaft Montpensier ab, die damals dem Connétable de Bourbon gehörte und dann von François 1er beschlagnahmt wurde, um ihn für seinen Verrat büßen zu lassen. Der König gab es an Michel de Veyny und der Besitz blieb in derselben Familie über die weibliche Linie bis zu dem Verkauf im Jahr 1958, kurz vor dem Brand.

Die ersten wichtige Baumaßnahmen waren das Werk von Michel de Veyny in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Es entstand ein Komplex mit einem L-förmigen Hauptgebäude mit einem rückwärtigen Anbau dar, der von zwei Hauptgebäuden auf beiden Seiten eingerahmt wird. Die Südfassade wird von zwei Türmen flankiert, die mit Kegeldächern versehen waren. Im Süden des Hauses befanden sich formale Gärten, während im Norden sternförmige Reitwege angelegt wurden. Es handelt sich um ein reich ausgestattetes Haus mit Wandteppichen, säulengetragenen Himmelbetten, Tafelsilber und vergoldete Ledertapeten. Im Jahr 1566 beehrte König Charles IX. in Begleitung seiner Mutter, der Königin Catherine de Médicis und des Kanzlers Michel de l'Hospital das Château mit einem Besuch.

Die Familie Veyny blühte das ganze 17. Jahrhundert hindurch auf, zeichnete sich in den Armeen und in der Kirche aus (Marguerite de Veyny d'Arbouze, die erste Äbtissin von Vâl de Grâce, wurde 1680 in Villemont geboren). Die Herrschaft Villemont wurde 1720 durch den König zur Markgrafschaft erhoben.

Im Jahr 1740 gehörte Villemont Gilbert de Veyny, "Mestre de Cavalerie" und Erbauer des heutigen Schlosses. Die Legende besagt, dass er in Ungnade des Hofes von Louis XV. fiel und daraufhin den riesigen Komplex, den wir heute kennen, gebaut hätte, um sein Regiment unterzubringen.

Am mittelalterlichen Gebäude wurde die Südfassade durch einen Ausbau verlängert; auch das große Hauptgebäude, das seines abgerissenen Westturms beraubt wurde, wurde verlängert und ein weiterer Turm - der mit dem im Osten erhaltenen identisch ist - am Ende errichtet; ein Westflügel wurde an der Rückseite gebaut, der mit dem bestehenden Ostflügel identisch war. Die Nebengebäude umschließen hufeisenförmig einen großen Ehrenhof, die von Walnussbäumen gesäumte Alleen sind sternförmig um das Schloss angelegt und die angrenzenden Sümpfe wurden durch Kanäle bereinigt.

Die Revolution und der Beginn des 19. Jahrhunderts waren eine Zeit des Niedergangs. Die Erben von Gilbert de Veyny führten einen Erbschaftsprozess der erst 1846 enden sollte. Das Schloss wurde in dieser Zeit vernachlässigt. Erst nach dem Ende des Prozesses wurden die notwendigen Renovierungen vorgenommen. Aus dieser Zeit stammen alle Stuckverzierungen (Fenster- und Türrahmen, Gaubenflügel, Balkonbrüstungen, Relieffriese, Medaillons und Büsten an der Fassade usw.).

Zu dieser Zeit wurden auch die Dächer der Türme mit Kegeldächern neugestaltet, der Geschmack der Zeit bevorzugte diesen "mittelalterlichen" Stil, im 18. Jahrhundert waren sie eleganter in Form von Laternenkuppeln gestaltet worden.

Nach dem Niedergang in den nachrevolutionären Jahrzehnten und dem Aufschwung und der Pracht des 19. Jahrhunderts folgte eine zweite Periode der Vernachlässigung mit nur minimalen Instandhaltungen. Das Château wurde Ende Mai 1958 von seinem letzten Besitzer, einem direkten Nachkommen der Familie verkauft. Einen Monat später, in der Nacht vom 3. auf den 4. Juli, brannte es nieder- der Verdacht von Brandstiftung und Versicherungsbetrug stand im Raum, konnte aber nie bewiesen werden. Nach dieser Katastrophe, die das Schloss selbst nahezu völlig verwüstete, wurde Villemont Anfang der 1960er Jahre verkauft.

Fast vierzig Jahre verharrte es in einen Zustand fortgeschrittener Ruine, bevor es dank einer Rettung wiedergeboren wurde. Im Jahr 1995 werden erste Sicherungsmaßnahmen durchgeführt, die die Wiedergeburt dieses Juwels der 18. Jahrhunderts einleiten sollten. Im Jahr 1995 in einem ruinösen Zustand übernommen, ist es nun Gegenstand eines großen Restaurierungsprojekts. Eine Unternehmensstiftung (FE) führt dieses Projekt durch. Im April 2012 wurden das Château und der zugehörige Park als Monument historique klassifiziert.

Wir danken den Verantwortlichen des Châteaus de Villemont für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Kostenloser Besuch

Der Zugang zu den Gebäuden ist wegen Einsturzgefahr nach wie vor streng verboten, und das Gelände ist nicht gesichert. Die Besichtigung erfolgt daher von außen und in angemessener Entfernung zu den Gebäuden

(Stand 2021)
Öffnungszeiten
1. April bis 30. September
Montag bis Donnerstag von 8:30h bis 17:30h

(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps

Allgemeine Tipps Für Schlösser- und Burgentouren empfehlen wir das niederschlagsarme Frühjahr und den milden Herbst. Im Süden (z.B. im Katharerland) sollten Sie Touren gut vorbereiten (genug Wasser / Sonnenschutz LF 50) und nicht alleine gehen - die Orte sind zum Teil sehr abgelegen. WICHTIG: Checken Sie vor dem Besuch - gerade bei kleineren Schlössern - die Öffnungszeiten auf deren Website.

Tickets Viele französische Kulturdenkmäler gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Bestellen Sie - sofern möglich - die Karten vorab. Gerade bei vielen Schlössern im Loire-Gebiet oder Orten wie der Abtei Mont Saint Michel haben Sie teils SEHR lange Wartezeiten.

Reiseführer Wir verwenden gerne den Baedeker Reiseführer Frankreich oder Lonely Planet Reiseführer Frankreich (Lonely Planet Reiseführer Deutsch). Als Hosentaschen-Reiseführer nutzen wir außerdem den MARCO POLO Reiseführer Frankreich: Reisen mit Insider-Tipps.

Lese-Tipps