Château de Joux

Chateau-de-Joux_im-Nebel_c-Daniel-Trouttet
Morgennebel über Château de Joux © Daniel Trouttet
Chateau-de-Joux_Aussichtspunkt-Schafstieg_c-M-Haelvoet
Aussichtspunkt Schafssteige im Sommer © M. Haelvoët
Chateau-de-Joux_Seitenansicht_c-Jean-Michel-Dhainaut
Seitenansicht Château de Joux © Jean-Michel Dhainaut
Chateau-de-Joux_Torhaus_c-Jean-Michel-Dhainaut
Torhaus und erste Bastion © Jean-Michel Dhainaut
Chateau-de-Joux_Pfoertnerhaus_c-M-Haelvoet
Pförtnerhaus © M. Haelvoët
Chateau-de-Joux_Sonnenaufgang_c-M-Haelvoet
Château de Joux im Sonnenaufgang © M. Haelvoët
Chateau-de-Joux_Aussichtspunkt-Schafstieg-Winter_c-M-Haelvoet
Aussichtspunkt Schafssteige im Winter © M. Haelvoët
Adresse
25300 La Cluse-et-Mijoux
Bourgogne-Franche-Comté
Frankreich

Karte
Wissenswertes über Château de Joux

Lesezeit: 4 min

Das Château de Joux nahe Pontarlier ist ein emblematisches Denkmal der Franche-Comté. Es wacht seit dem Mittelalter über die Cluse - einen internationalen Verkehrsweg, der seit der Antike genutzt wird, ein enger natürlicher Durchgang, der die Überquerung des Juramassivs ermöglicht. Diese Militär- und Handelsroute verbindet die Straßen der Champagne, Flanderns und der Haute-Saône mit Italien und der Schweiz.

Es veranschaulicht die Entwicklung der Militärarchitektur im Laufe von 1000 Jahren, zuerst ein steinerner Bergfried im 12. Jahrhundert, der von den Sires de Joux erbaut wurde, dann eine von Vauban umgestaltete militärische Festung unter Ludwig XIV. und schließlich eine halbvergrabene Festung im 19. Jahrhundert.

Beeindruckend sind die vertikale Galerie, die 212-stufige Wendeltreppe und der tiefe, schwindelerregende Brunnen. Während seiner 10 Jahrhunderte wurde das Château de Joux ständig erweitert, umgestaltet und verstärkt, um mit den Fortschritten in der Kunst der Kriegsführung und der Artillerie Schritt zu halten. Von den Sires von Joux über den König von Frankreich, die Herzöge von Burgund bis hin zur spanischen Krone hatte das Château de Joux illustre Besitzer, die es nach ihren Bedürfnissen gestalteten.

Etymologisch stammt der Begriff Joux aus dem lateinischen Juria, was "Bergwald" bedeutet, und dem keltischen Jor, was "bewaldete Höhe" bedeutet.

Im Jahr 1034 wird das Château de Joux unter dem Namen "Miroaltum" das erste Mal urkundlich erwähnt. Diese erste Burg war wahrscheinlich aus Holz gefertigt. Die Sires von Joux nutzten die Reichtümer ihrer Ländereien aus: Holz aus ihren Wälder und andere natürlichen Ressourcen, aber auch Steuern, Abgaben und Zölle der Einwohner, Händler und Pilger. Mit diesen Einnahmen konnten sie nach und nach eine Steinburg aufbauen. Ab dem 12. Jahrhundert hatte die Burg einen Bergfried, der von Rundtürmen und hohen Mauern umgeben war.

Philippe le Bon, Herzog von Burgund, kaufte die Befestigung um 1454, um sie in eine Grenzfeste umzuwandeln. Damit dehnte er seine Herrschaft über die Grenzgebiete der Grafschaft Burgund aus und sicherte den Durchzug in seine reichen Ländereien in Flandern. Er fügte einen Burggraben und eine Kaserne hinzu. Das Château de Joux blieb in der Familie und so erbten nacheinander Karl der Kühne (Charles Iᵉʳ le Téméraire), Maria von Burgund, Kaiser Maximilian I., Margarete von Österreich und Kaiser Karl V. Jeder nachfolgende Besitzer nahm Verbesserungen vor. Schließlich wurde es 1678 von Frankreich durch Louis XIV. annektiert. Sein berühmtester Umgestalter war der Militäringenieur Vauban, der es zwischen 1678 und 1693 modernisierte.

Die Österreicher eroberten die Anlage 1814. Im Jahr 1879 modernisierte Hauptmann (später Marschall) Joseph Joffre, damals Offizier der Wehrtechnik, die Anlage und verwandelte sie in eine Festung zur Sicherung der Ostgrenze. Die 5. Bastionsanlage wurde umgestaltet und zu einer modernen, halb begrabenen Festung erweitert. Alle Gebäude sind mit mehreren Metern Erde bedeckt, um die Stöße der Granaten aufzufangen und die Festung vor den Blicken des Feindes zu verbergen.

Im 19. Jahrhundert wurden in Château de Joux illustre Gefangene eingesperrt, darunter der Marquis de Mirabeau (französischer Politiker), Toussaint Louverture (Anführer der Haitianischen Revolution und Symbol des Kampfes gegen die Sklaverei) sowie der deutsche Dramatiker Heinrich von Kleist.

Heute besteht das Schloss aus 5 Gehegen, 2 Hektar Gebäude, 250 Räumen, 3 Wassergräben und 3 Zugbrücken. Seit 1954 ist es für Besucher geöffnet. Im Jahr 1968 wurde es verkauft an das Syndikat Pontarlier-La Cluse et Mijoux - heute die Gemeindegemeinschaft Grand Pontarlier. Seit 1996 als historisches Denkmal klassifiziert, hat die Burg ihre Geschichte an einem authentischen Naturstandort bewahrt.

Château de Joux empfängt das Publikum bei Führungen, Familienunterhaltung, Nachtbesuchen und Theateraufführungen. Die Festung beherbergt derzeit ein Waffenmuseum, das mehr als 600 seltene Waffen aus dem frühen 18. bis 20. Jahrhundert ausstellt, darunter ein seltenes Gewehr aus dem Jahr 1717.

Wir danken den Verantwortlichen des Château de Joux für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 7,50 €
Kinder (von 6 bis 14 Jahrenans): 4,50 €
Ermäßigt(Studenten,Senioren u.a.): 6,50 €
Familien (2 Erwachsene & 2 Kinder): 20,50 €
(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Täglich geöffnet vom 28. März bis 15. November

28.März bis 03.Juli:
Führungen um 10:30h, 11:30h, 14:30h, 15:15h und um 16:00h

04.Juli bis 30.August:
Öffnungszeiten: von 10:00h bis 12:30h und von 13:30h bis 18:00h
Letzter Einlass um 11:45h und 17:45h

Führungen um 10:30h, 14:30h und 16:15h

31.August bis 15.November:
Führungen um 10:30h, 11:00h, 14:00h, 15:00h, 16:00h und um 16:00h

Dauer der Führungen ca. 1h15

(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps

Allgemeine Tipps
Für Schlösser- und Burgentouren empfehlen wir das niederschlagsarme Frühjahr und den milden Herbst. Im Süden (z.B. im Katharerland) sollten Sie Touren gut vorbereiten (genug Wasser / Sonnenschutz LF 50) und nicht alleine gehen – die Orte sind zum Teil sehr abgelegen. WICHTIG: Checken Sie vor dem Besuch – gerade bei kleineren Schlössern – die Öffnungszeiten auf deren Website.

Tickets
Viele französische Kulturdenkmäler gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Bestellen Sie – sofern möglich – die Karten vorab. Gerade bei vielen Schlössern im Loire-Gebiet oder Orten wie der Abtei Mont Saint Michel haben Sie teils SEHR lange Wartezeiten.

Reiseführer
Wir verwenden gerne den Baedeker Reiseführer Frankreich oder Lonely Planet Reiseführer Frankreich (Lonely Planet Reiseführer Deutsch). Als Hosentaschen-Reiseführer nutzen wir außerdem den MARCO POLO Reiseführer Frankreich: Reisen mit Insider-Tipps.

Lese-Tipps