Château de Nyon

Chateau-de-Nyon_Aussenansicht_c-NSpuhler
Château de Nyon, Terasse © N. Spuhler
Karte
Wissenswertes über Château de Nyon

Lesezeit: 3 min

Über dem Nordwestufer des Genfersees thront das Château de Nyon mit seinen viereckigen Grundriss und den vier weissen Türmen. Lange Zeit das administrative und politische Herz der Stadt, wacht sie seit dem 12. Jahrhundert über Nyon und zeichnet heute in seinen Sammlungen die zweitausendjährige Geschichte der Stadt nach.

Entdecken Sie in den wechselnden Ausstellungen Fotografien und insbesondere zeitgenössische Kunst, eine Präsentation des prächtigen Nyon-Porzellans aus dem 18. Jahrhundert und die eindrucksvolle Atmosphäre der erst 1979 geschlossenen Gefängnisse. Zahlreiche Porträts von Einwohnern von Nyon aus dem 17. bis 20. Jahrhundert halten den Blick des Besuchers auf der ganzen Etage auf die Gegenwart gerichtet.

Die Burg war ursprünglich ein befestigtes Haus, das in der Mitte des 12. Jahrhunderts von der Familie Cossonay-Prangins erbaut wurde. 1293 übernahmen es die Grafen von Savoyen und bauten es ab 1360 erheblich um, indem sie zwei Türme auf der Seeseite und wahrscheinlich auch einen Innenhof hinzufügten.

Im Zuge der Reformation verjagten die Berner 1536 das Haus Savoyen aus Nyon. Zwischen 1574 und 1583 führten die Berner Oberrichter ("Leurs Excellences") umfangreiche Bauarbeiten durch, die dem Schloss sein heutiges Aussehen verliehen.

Nach der Waadtländer Revolution von 1798 kaufte die Stadt Nyon das Schloss 1804 vom neu geschaffenen Kanton Waadt. Es beherbergte in der Folge die Gerichte, die Sitzungen des Stadtrats, die Gefängnisse und nach 1888 das Stadtmuseum. Mit dem allmählichen Verlust seiner Verteidigungsanlagen wurde das Schloss im Wesentlichen zu einem Verwaltungsgebäude.

1860 wurde in Nyon ein Amateurverein mit dem Ziel gegründet, "antike Artefakte, Inschriften, historische Dokumente, Medaillen, Münzen, Objekte der Naturgeschichte, Bücher, Pläne, Zeichnungen usw. zu sammeln und zu erhalten". Nachdem die Gesellschaft ihre Sammlungen im Collège de Nyon gezeigt hatte, übergab sie diese der Stadt, die sie dann in einem Teil des Erdgeschosses des Schlosses ausstellte. Dies war der Beginn des Historischen Museums, eines der ersten in der Schweiz.

Erst zu einem späteren Zeitpunkt, im Jahr 1947, nach einer großen Ausstellung von Nyon-Porzellan, wurde es zum Geschichts- und Porzellanmuseum. Diese Ausstellung stellte einen Wendepunkt in der Geschichte des Museums dar, das sich zum Ziel setzte, seine Sammlungen von altem Porzellan, das zwischen 1781 und 1813 in Nyon hergestellt wurde, zu erweitern. Im Jahr 2006, nach sechs Jahren Renovierung, konnte das Museum das gesamte Gebäude beziehen, auch wenn einige Empfangsbereiche noch immer ausnahmsweise der Stadt und dem Publikum zur Verfügung stehen.

Im Jahre 1947 wurden die vor der Burg stehenden Häuser abgerissen und ein riesiger Platz geschaffen, wodurch sich das Bild der Festung völlig veränderte. Zwischen 1999 und 2006, vier Jahrhunderte nach den Berner Bauarbeiten, wurde das Schloss vollständig renoviert.

Auch das Musée du Léman mit seiner Ausstellung rund um den Genfer See und das Musée romain de Nyon zur römischen Geschichte der Stadt sind einen Besuch wert.

Wir danken den Verantwortlichen des Château de Nyon für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 8,00 CHF
Senioren, Studenten, Auszubildende, Arbeitslose: 6,00 CHF
Kinder unter 16 Jahren frei

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
November bis März:
Dienstag bis Sonntag von 14:00h bis 17:00h

April bis Oktober:
Dienstag bis Sonntag von 10:00h bis 17:00h geöffnet.

Das Museum hat montags geschlossen, außer an Feiertagen.

(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps