Château de Breteuil

Anzeige
Château de Breteuil aus der Luft © Château de Breteuil_800
Château de Breteuil aus der Luft © Château de Breteuil
Château de Breteuil Der gestiefelte Kater © Château de Breteuil_800
Château de Breteuil | Der gestiefelte Kater © Château de Breteuil
Château de Breteuil Halsbandaffäre © Château de Breteuil_800
Château de Breteuil | Halsbandaffäre © Château de Breteuil
Château de Breteuil in den Gärten © Château de Breteuil_800
Château de Breteuil | In den Gärten © Château de Breteuil
Château de Breteuil Labyrinth © Château de Breteuil_800
Château de Breteuil | Labyrinth © Château de Breteuil
Wissenswertes über Château de Breteuil

Lesezeit: 7 min

Im Herzen des Vallée de Chevreuse – nur 35 km südwestlich von Paris – befindet sich das Chateau de Breteuil. Die Familie Breteuil gehört zu den berühmtesten Familien Frankreichs.


Die Besichtigung ist eine Einladung zu einer Zeitreise. Die Architektur aus dem 17. Jahrhunderts, seltene Porträts von Königen, prächtige Möbel aus dem 18. Jahrhundert und eine beeindruckende Sammlung von Familiengemälden bilden das Dekor für einen faszinierenden Besuch.


Der Besucher erfährt die Geschichte der Aristokratenfamilie Breteuil, die den französischen Monarchen diente. Begegnen Sie den fünfzig Wachsfiguren aus dem Musée Grévin, die die Geschichte einer Familie nachzeichnen, deren Vorfahren im Zentrum der europäischen Geschichte standen.


Das Schloss lässt auch die weltberühmten Märchen des französischen Schriftstellers Charles Perrault wie „Aschenputtel“ und „Der gestiefelte Kater“ lebendig werden.


Erkunden Sie die prächtigen Gärten und den 75 Hektar großen Park und verlieren Sie sich in dem riesigen Labyrinth aus 1000 Buchsbäumen … „Mutter Gans“ ist im zentralen Pavillon zu

finden.

Die Anfänge des Schlosses

Die Geschichte besagt, dass der Name Breteuil in der Normandie bereits 1066 auftauchte, als Wilhelm der Eroberer den Guillaume Osbern zum Comte de Breteuil ernannte.

Der Herzog der Normandie betrachtete Breteuil als seinen treuesten Begleiter und ernannte ihn nach seiner Rückkehr in die Normandie zum Vizekönig von England.

Zu dieser Zeit wurde in Bévilliers auf alten römischen Villen ein befestigtes Schloss errichtet, dessen Taubenschlag noch heute erhalten ist. Die Besitzer wechselten durch mehrere Familien.

Im Jahr 1596 kaufte Thibaut Desportes das Anwesen von Nicolas Le Jay. In der Verkaufsurkunde wird es zum letzten Mal Bévilliers genannt.

Im 16.Jahrhundert

Er lässt ein neues Schloss mit einem quadratischen, von einem Wassergraben umgebenen Innenhof, einem Eingangspavillon und einer Zugbrücke errichten. Das Hauptgebäude mit Blick auf einen schönen Garten befand sich am anderen Ende des Hofes.

Da es keine direkten Nachkommen gab, vererbten die Desportes den Besitz an ihre Neffen, die Chanteclerc, dann an die Renouard. Da auch hier keine direkten Nachkommen vorhanden waren, fiel es 1712 an Claude-Charles de Breteuil.

Von da an wurde das Schloss von Generation zu Generation weitergegeben.

Die Familie de Breteuil

Louis de Breteuil machte eine beispielhafte Karriere, die ihn vom Gericht zum Königshof führte: 1632 war er Berater im bretonischen Parlament, 1644 war er Gesandtschaftsrat im Rat des Königs, 1646 Intendant des Languedoc und 1653 von Paris.

Im Jahr 1657 wurde er auf Vorschlag von Kardinal Mazarin zum Generalkontrolleur der Finanzen ernannt. Louis bis zu seinem Tod im Jahr 1685 Mitglied des Staatsrats. Charles Perrault war einer seiner engsten Mitarbeiter.

Dame des Zeitalters der Aufklärung

Sein Sohn Louis-Nicolas wurde erster Baron de Preuilly und de Breteuil und wurde zum „Sondergesandten“ des Herzogs de Mantoue ernannt. Später wurde er Chef des Protokolls am Hof von Louis XIV.

Louis Nicolas de Breteuil war der Vater von Gabrielle Emilie de Breteuil – spätere Marquise du Châtelet – der ersten Wissenschaftlerin in der französischen Geschichte. Gabrielle Emilie lebte 15 Jahre lang mit Voltaire zusammen; sie waren eines der berühmtesten Paare des 18.Jahrhunderts. Als „Dame des Zeitalters der Aufklärung“ ist sie eine der bedeutendsten Vorfahren der Familie.

François Victor de Breteuil war Emilie du Châtelets Cousin ersten Grades. Er war von 1723 bis 1726 Staatssekretär im Kriegsministerium und leitete eine große Reform ein. Er war das Oberhaupt des älteren Zweigs der Familie und sowohl Marquis de Fontenay Trésigny als auch Marquis de Breteuil.

Breteuil und Andorra

Am Vorabend der Französischen Revolution war der große Mann der Familie Louis-Auguste, Baron de Breteuil. Er war der Neffe der Marquise du Châtelet. Er trat in das französische Außenministerium ein und wurde mit besonderen diplomatischen Aufgaben betreut – unter anderem half er dem Fürstentum Andorra seine Unabhängigkeit zu bewahren.

Louis-Auguste, der von 1783 bis 1788 Minister des Königshauses war, war der erste Innenminister im heutigen Sinne. Er setzte sich aktiv für die Entwicklung der Pariser Krankenhäuser ein und galt als Innovator im Bereich der Stadtplanung.

Er interessierte sich auch sehr für die Anfänge der Ballonfahrt und förderte die Brüder Montgolfier und den Arzt Jacques Charles. Er unterstützte Flugversuche und gründete das erste Ballonfahrerkorps der Armee.

Die Halskette der Königin

Am 15. August 1785, als Louis Auguste de Breteuil Minister des königlichen Haushalts war, brach die Diamantenhalsband-Affäre aus. Im „Salon der Königin Marie-Antoinette“ wird mit Wachsfiguren aus dem Musée Grévin die Unterzeichnung des Befehls zur Verhaftung von Kardinal de Rohan dargestellt.

Eine Kopie der Halskette der Königin – dem Objekt des Skandals – ist in der Schatzkammer ausgestellt. Die Reproduktion ist die exakte Kopie des echten Colliers, das von den Juwelieren Bassenge und Boehmer hergestellt wurde.

Im Juli 1789 wurde Baron de Breteuil zum Premierminister ernannt – doch bald wieder entlassen. Breteuil wählt den Weg der Emigration.

Die Revolution und danach

Während der Französischen Revolution waren die Besitzer des Schlosses zwei Kinder, Charles, 5. Marquis de Breteuil und Laure. Sie waren mit ihrer Mutter in Frankreich geblieben. Das Schloss wurde beschlagnahmt, da es sich um Eigentum von Minderjährigen handelte.

Nach der Revolution machte Charles de Breteuil eine glänzende Karriere. Er war einer der ersten Absolventen der Ecole Polytechnique und widmete seine Freizeit bald der Verschönerung seines Schlosses, das 18 Jahre lang unbewohnt gewesen war. Um der Mode seiner Zeit zu folgen, ließ Charles die Fassaden seines Schlosses weiß verputzen. Anstatt die Bosketten und Blumenbeete aus dem 18. Jahrhundert zu restaurieren, beschloss er, einen wunderschönen englischen Landschaftsgarten anzulegen.

Sein Sohn Joseph, 7. Marquis de Breteuil nahm große Veränderungen an dem Anwesen vor. Es wurde ein geordneter Garten angelegt und das Schloss erhielt seinen schönen Henri IV-Stil aus weißem Stein und rosafarbenen Ziegeln zurück. Eine neue Kapelle im neogotischen Stil wurde gebaut.

Joseph und seine Frau Charlotte rissen die alten Nebengebäude, die zu nahe am Schloss standen, ab – heute ist nur noch der mittelalterliche Taubenschlag erhalten. Die aus Mühlstein der Region wieder rekonstruierten Nebengebäude sind heute mit Szenen aus den Märchen von Charles Perrault belebt.

Im 20.Jahrhundert

Henri de Breteuil – ihr Sohn – heiratete eine amerikanische Erbin, mit der er zwei Söhne, François und Jacques, hatte. Sie führten umfangreiche Renovierungsarbeiten in Breteuil durch. Das Schloss wurde mit modernem Komfort wie Zentralheizung, Elektrizität, fließendes Wasser, usw. ausgestattet und im Keller wurden neue Küchen eingebaut. Außerdem kehrten sie zu einem französischen Garten in seiner reinsten Tradition zurück.

Das Schloss war 1940 und 1944 besetzt und wurde schließlich von einer Einheit der amerikanischen Armee befreit. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Breteuil „ein bedrohtes Meisterwerk „und François bot es 1958 zum Verkauf an. Sein Sohn Henri-François überredete seinen Vater, ihm das Anwesen zu überlassen. 1967, im Alter von 23 Jahren, beschlossen Henri-François und seine Frau Séverine Decazes, dem Familiensitz neues Leben einzuhauchen.

Das Château wurde 1969 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und zählte in jenem Jahr 5.000 Besucher.

Die Märchen von Charles Perrault

Charles Perrault war einer der engsten Mitarbeiter von Louis de Breteuil, dem Finanzminister von Louis XIV. In den 1980er Jahren wurden sieben seiner berühmten Märchen in den Nebengebäuden des Schlosses inszeniert.

Groß und Klein finden im Laufe des Spaziergangs „Blaubart“ im Jagdsalon, den „kleinen Däumling“ und seine Brüder im Obstgarten, „Aschenputtel“ in den Ställen und „Eselshaut“ im Waschhaus. Seit 2012 sind das Haus von Rotkäppchen, das Zimmer von Dornröschen und die Ställe des gestiefelten Katers modernisiert worden.

Wir danken den Verantwortlichen des Château de Breteuil für Infos und Photos. Die Bildrechte liegen dort.

Eintrittspreise
Gärten und Märchenhafte Szenen:
Voller Preis: 11,50€
Ermäßigter Preis (unter 18 Jahren, Studenten mit gültigem Ausweis und über 60-Jährige): 10,50€
Kinder unter 5 Jahren: frei

Château, Gärten und Märchenhafte Szenen:
Voller Preis : 17,50€
Ermäßigter Preis : 15,50€ (über 60 Jahre), 14,50€ (unter 18 Jahre)
Kinder unter 5 Jahren: frei.

(Stand 2022)
Öffnungszeiten
Führungen:
Das ganze Jahr von 14:30h bis 17:30h.
Sonn- und Feiertage sowie in den Ferien für Schulen aus der Region Paris: zusätzlich um 11:30h

Die Märchen von Charles Perrault werden an Sonn- und Feiertagen sowie während der Schulferien in der Pariser Region um 16:30h von einem Märchenerzähler in französischer Sprache erzählt.

(Stand 2022)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps

Allgemeine Tipps Für Schlösser- und Burgentouren empfehlen wir das niederschlagsarme Frühjahr und den milden Herbst. Im Süden (z.B. im Katharerland) sollten Sie Touren gut vorbereiten (genug Wasser / Sonnenschutz LF 50) und nicht alleine gehen - die Orte sind zum Teil sehr abgelegen. WICHTIG: Checken Sie vor dem Besuch - gerade bei kleineren Schlössern - die Öffnungszeiten auf deren Website.

Tickets Viele französische Kulturdenkmäler gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Bestellen Sie - sofern möglich - die Karten vorab. Gerade bei vielen Schlössern im Loire-Gebiet oder Orten wie der Abtei Mont Saint Michel haben Sie teils SEHR lange Wartezeiten.

Reiseführer Wir verwenden gerne den Baedeker Reiseführer Frankreich oder Lonely Planet Reiseführer Frankreich (Lonely Planet Reiseführer Deutsch). Als Hosentaschen-Reiseführer nutzen wir außerdem den MARCO POLO Reiseführer Frankreich: Reisen mit Insider-Tipps.

Lese-Tipps

Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar EBike : 728x90