Kenilworth Castle

Kenilworth-Castle_Gesamtansicht
Panorama Kenilworth Castle © English Heritage
Kenilworth-Castle_Lavendelfelder
Lavendelblüte in Kenilworth Castle © English Heritage
Kenilworth-Castle_Sinister-Atmosphere
Sinistre Stimmung über Kenilworth Castle © English Heritage
Kenilworth-Castle_The-Elizabethan-Garden
Der Elisabethanische Garten © English Heritage
Kenilworth-Castle_Damsel-in-the-park
Dame in historischer Kleidung © English Heritage
Kenilworth-Castle_Elisabethanischer-Garten
Weitere Gartenansicht Kenilworth Castle © English Heritage
Kenilworth-Castle_Gartenpanorama
Gartenansicht Kenilworth Castle © English Heritage
Adresse
CV8 1NG Kenilworth
West Midlands
GB - England

Karte
Wissenswertes über Kenilworth Castle

Lesezeit: 6 min

Kenilworth Castle ist eine der spektakulärsten Burgen Englands. Einst stand es im Herzen eines ausgedehnten Jagdreviers und war von einem riesigen von Menschenhand geschaffenen See umgeben. Ein prächtiger Preis für heute und damals berühmte Männer, die es besaßen und verschönerten - darunter John of Gaunt, Henry V. und Robert Dudley, Earl of Leicester, der das Schloss in einen prunkvollen Palast verwandelte, um seine Königin Elisabeth I unterhalten und zur Hochzeit überreden zu können.

Die Befestigungsanlagen der Burg wurden 1650 abgetragen, doch sie genoss späten Ruhm, dank Walter Scotts Roman "Kenilworth" von 1821 und noch heute verraten die spektakulären Ruinen viel von der mittelalterlichen und Tudor-Vergangenheit Kenilworths.

Der englische König Henry I. gab zu Anfang des 12. Jahrhunderts Teile seines Besizes in Stoneleigh Manor an seinen Kammerherrn und Schatzmeister Geoffrey de Clinton. Dieser ließ auf dem südlichen Teil des Besitzes eine Burg mit umliegenden Park errichten, den nördlichen Teil stiftete er einem Augustinerpriorat, das er um 1124 gründete; die Kanoniker erhielten die Erlaubnis auf seinem Besitz zu fischen und ihr Vieh zu weiden.

Nur eine Generation später war diese strategisch wichtige Burg in königlichen Händen. Henry II. hatte sie gegen seine rebellischen Söhne in den Jahren 1173 bis 74 besetzt und in den 1180er Jahren vollständig erworben.

Im frühen 13. Jahrhundert gab König John eine beträchtliche Summe aus um Kenilworth durch Ringmauern und Türme zu verstärken und möglicherweise auch die Unterkünfte zu verbessern. Sein Nachfolger, Henry III. schenkte Kenilworth im Jahr 1253 seiner Schwester Eleanor und ihrem mächtigen Ehemann, Simon de Monfort, dem 6. Graf von Leicester, der die Burg als zentrale Operationsbasis bei dem "Aufstand der Barone" nutzte Das Vorwerk, bekannt als die Brays, könnten zu dieser Zeit entstanden sein. Montfort fiel 1265 in der Schlacht von Evesham, aber sein Sohn, Simon der Jüngere, hielt Kenilworth in der Folgezeit durch eine sechsmonatige Belagerung gegen die Krone bis die Garnison am 13. Dezember 1266 kapitulierte.

Unmittelbar nach der Kapitulation übergab Henry III. Burg, Land und Titel an seinen zweiten Sohn, Prinz Edmund Crouchback, 1. Earl of Lancaster, der während der Belagerung Kommandeur gewesen war. Edmund sammelte die riesige Anzahl von Ländereien, die später das Herzogtum bilden sollten. Kenilworth blieb ein Jahrhundert lang in den Händen dieses Zweigs der königlichen Familie. Ein ausgedehnter Jagdpark südlich und westlich von Kenilworth entstand und zwischen 1314 und 1322 wurde eine Kapelle errichtet.

Anfang des Jahrhunderts hatte sich sein Sohn Thomas of Lancaster, 2. Earl of Lancaster von seinem Cousin König Edward II. entfremdet, in den 1320er Jahren kam es zu einer regelrechten Rebellion. Nach seiner Gefangennahme und Hinrichtung im Jahr 1322 war Kenilworth kurzzeitig wieder in königlichen Händen. Doch nur vier Jahre später wurde Edward hier von Thomas' Bruder Henry, dem 3. Earl of Lancaster, gefangen gehalten und zum Verzicht auf den Thron gezwungen.

Eigentümer von Kenilworth wurde John of Gaunt, vierter Sohn von Edward III., nach seiner Heirat 1359 mit der Lancaster-Erbin Blanche. Er ließ Kenilworths in wahrhaft königlichem Ausmaß wieder aufbauen. Die Arbeiten dauerten zwei Jahrzehnte und umfassten den Bau der prachtvollen großen Halle, sowie neu gestalteter Wohnungen, Arbeitsräumen und Küchen. Gaunt schloss auch den Garten ein und führte Arbeiten an den Brücken und dem Park durch.

Gaunts Sohn bestieg 1399 als Henry IV. den englischen Thron. Kenilworth war wieder in königlicher Hand, wo es 150 Jahre lang bleiben sollte. Während des gesamten 15. Jahrhunderts war das Schloss eine bevorzugte Residenz der Könige, die durch das hervorragende Jagdgebiet hierher gelockt wurden.

Im Jahr 1563 gab Königin Elisabeth I. Kenilworth dem Freund aus ihrer Kindheit, Robert Dudley, später Graf von Leicester. Sie besuchte das Anwesen vier Mal während der "Reisen" durch ihr Reich - ihr Besuch im Sommer 1575 war der längste, den sie während ihrer Regierungszeit einem Höfling abgestattet hat - und Dudleys Verschönerungen des Schlosses und seiner Umgebung hatten sie zweifellos beeindruckt. Er schuf einen umzäunten Jagdpark von etwa 320 Hektar und das Leicesters Torhaus.

Innerhalb des Innenhofs des Schlosses errichtete Leicester den vierstöckigen Turm, der als Leicester-Gebäude bekannt wurde und 1572 speziell für die Nutzung durch die Königin entworfen und für ihren nächsten Besuch 1575 verbessert wurde.Außerdem verschönerte er den Park mit Lauben, Lauben, Sitzen und Spazierwegen und legte für den Besuch der Königin einen privaten Garten an.

Fast zwei Jahrzehnte nach Leicester's Tod 1588 wurde Kenilworth von der Krone eingezogen, nachdem sein unehelicher Sohn, Sir Robert Dudley, sich weigerte, als König James I. ihm befahl, vom Kontinent zurückzukehren. Der zukünftige Charles I. erbte Kenilworth nach dem Tod seines Bruders Henry im Jahr 1612, nachdem dieser Kenilworth zuvor erworben hatte und nutzte es gelegentlich.

Kenilworth wurde im Eröffnungsmonat des Bürgerkriegs, im August 1642, von der parlamentarischen Armee eingenommen, obwohl es keine wesentlichen Kämpfe gab. In dem Bestreben, die Kosten für den Unterhalt einer Garnison zu vermeiden, ordnete das neue Regime 1649 an, sie "unhaltbar" zu machen, so dass die Nordmauer des Bergfrieds zerstört und die äußere Ringmauer darüber hinaus durchbrochen wurde.

Nach dem Bürgerkrieg kaufte Colonel Joseph Hawkesworth das Schloss und das Anwesen im Namen einer Gruppe von Parlamentssoldaten. Er behielt das Schloss und teilte das Anwesen unter seinen Kameraden auf.

In den folgenden Jahren wurde das die Burg umgebene Gewässer trockengelegt, Bäume wurden gefällt, die Innenräume ausgeräumt und verkauft. Nur Leicester's Gatehouse blieb offenbar für Hawkesworth in Gebrauch, das Schloss war zu dieser Zeit schon nahezu vollständig abgerissen, abgesehen von einigen Ruinen.

1665 gewährte Karl II. Kenilworth Laurence Hyde, dem 2. Earl of Clarendon, in dessen Familienbesitz es bis ins 20. Jahrhundert blieb.

Trotz wechselnder Geschicke ist Kenilworth seit langem eine Touristenattraktion. Schon vor dem Bürgerkrieg kamen neugierige Reisende, und in den 1770er Jahren reichten die Besucherzahlen aus, um die Erstellung eines Reiseführers zu rechtfertigen.

1937 kaufte der Autohersteller Sir John Siddeley das Schloss von George Villiers, dem 6. Earl of Clarendon, und übergab es mit einer beträchtlichen Geldsumme zur Finanzierung von Reparaturen in die Hände des Arbeitsministeriums. Das Schloss wurde wieder zu einer Besucherattraktion. Im Jahr 1958 übertrug Siddeleys Sohn den Grundbesitz an den Stadtrat von Kenilworth.

Das 20. Jahrhundert war Zeuge von Reparaturen und Arbeiten zur Verbesserung des öffentlichen Zugangs, darunter die Öffnung des Brays und des Causeway als Haupteingang für Besucher um 1960, die Reparatur und Öffnung des Torhauses 2006, die Wiederherstellung des elisabethanischen Gartens 2009 und die Installation von Aussichtsplattformen im Leicester-Gebäude 2014.

Der elisabethanische Garten in Kenilworth ist eine Nachbildung des Gartens, der von Robert Dudley, Graf von Leicester, für den Besuch von Elisabeth I. im Jahr 1575 angelegt wurde. Von seinem Aussehen ist ein bemerkenswerter Augenzeugenbericht erhalten, geschrieben von Robert Langham, einem Beamten, der sich eines Tages während der Jagd der Königin in den Garten schlich. Seine Beschreibung wurde zur Rekonstruktion des Gartens verwendet.

Heute wird Kenilworth Castle von English Heritage verwaltet. Wir danken den Verantwortlichen von English Heritage für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: £12.60
Kinder ( 5-17 Jahre): £7.60
Familien (2 Erwachsene & bis 3 Kinder): £11.30

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Kenilworth Castle ist täglich geöffnet von 10:00h bis 17:00h

Für den Besuch von Kenilworth Castle müssen Sie jetzt Zeitkarten im Voraus buchen.
(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps
  • Geld sparen – richtig sparen kann man mit dem National Trust Touring Pass oder dem English Heritage Overseas Visitor Pass (beides im Shop von visitbritain.com, dem britischen Fremdenverkehrsamt). Die Pässe lohnen sich ab dem 3. oder 4. Besuch. Da z.B. der Trust auch zahllosen Gärten, Parks und Naturparks verwaltet, rechnet sich das ziemlich schnell.
  • Strassenkarten – wer auf eigene Faust England mit dem Auto oder Wohnmobil erfahren möchte, sollte sich zur Vorbereitung einen guten Strassenatlas zulegen. Wir arbeiten seit Jahren mit den Karten von Collins.
  • Reiseführer – als Lektüre und zur Vorbereitung verwenden wir gerne die Reiseführer von Dumont (Südengland bzw. Nord- und Mittelengland) und Baedeker (Südengland) bewährt, als Hosentaschen-Reiseführer haben wir gerne Marco Polo (England, Südengland) dabei.
  • Lesen – wer sich mit Büchern einstimmen möchte, dem empfehlen wir Bernard Cornwell’s Romane „Uthred-Saga“ oder die „Artus-Chroniken (1. Band: Der Winterkönig)“ sowie Rebecca Gablé’s „Von Ratlosen und Löwenherzen„. Letzteres ist ein ganz tolles Werk zum Einstieg in die englische Geschichte.

WEITERE NÜTZLICHE LINKS: