Hohengeroldseck

hohengeroldseck_kv-972

Geschichte der Burg Hohengeroldseck

Erbaut im 12. Jahrhundert als „Ganerbenburg“ – d.h. als Burg für mehrere Familien – im frühgotischen Stil. Vollendet wurde der Bau der Burg um 1250. Nach kampfloser Räumung zerstört 1689 durch französische Truppen unter General Cre’qui.

Hohengeroldseck war im Mittelalter uneinnehmbar, was die noch vorhandenen Reste belegen. Mächtige 14 m hohe Ringmauern umgeben das Burgareal. Vom unteren Burghof (von dem lediglich kleinere Reste zu sehen sind), gelangt man durch das Tor und den „Zwinger“ in den oberen Hof.

In dessen Mitte erhebt sich ein Porphyrfelsen, auf dem die eigentliche Burg steht. Erhalten ist noch das „alte Hus“, ein Pallas von nahezu 26 m Höhe; die Längsseiten sind innen gemessen 15 m lang. Porphyrfelsen und Pallas haben eine Höhe von rund 33 m.

Das „neue Hus“ ist nur noch in einzelnen Mauerresten erkennbar.

Interessant ist die Lösung der „Wasserfrage“ durch das nur vom obersten Burghof erreichbare Brunnenhaus.

Vom Parkplatz auf der Paßhöhe zwischen Lahr und Biberach aus erreicht man in einem kurzen steilen Anstieg die Burg. Auf der Paßhöhe befindet sich die Herberge „ZUM LÖWEN“ – das älteste Gasthaus Deutschlands.

Quelle: www.seelbach-online.de

Burg Hohengeroldseck
77960 Seelbach
Baden-Württemberg
Deutschland

Telefon: +49-(0)7823-9494-52

Mehr Informationen zu Hohengeroldseck

Öffnungszeiten:
Frei zugaenglich

Anfahrt:
von Offenburg auf der B33 an Gengenbach vorbei durchs Kinzigtal, bei Biberach auf die B415 Richtung Lahr abbiegen. Vom Rheintal aus Freiburg kommend in Lahr Richtung Biberach/Kinzigtal fahren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

0 Shares
Teilen
Twittern
+1