Château de Gruyères

Chateau-De-Gruyeres_Panoramablick_c-PierreCuony
Schloss im Alpenpanorama © Château de Gruyères / Pierre Cuony
Chateau-De-Gruyeres_Garten_c-ChateauDeGruyeres
Blick auf den Garten © Château de Gruyères
Chateau-De-Gruyeres_Rittersaal__c-DavidGagnebin-DeBons
Der Rittersaal © Château de Gruyères / David Gagnebin-de-Bons
Adresse
Karte
Wissenswertes über Château de Gruyères

Lesezeit: 2 min

Seit dem 13. Jahrhundert bekrönt das Château de Gruyères oder Schloss Greyerz einen grünen Hügel im Herzen der Schweiz im Kanton Freiburg. Eingebettet in ein herrliches Alpenpanorama, wurde die mittelalterliche Burg nacheinander von den Grafen, die sie errichteten, den Freiburger Landvögten und den Genfer Familien Bovy und Balland bewohnt.

Die Residenz der Grafen von Greyerz
Das Schloss Greyerz, das im 13. Jahrhundert errichtet wurde, ist die Hauptresidenz eines der bedeutendsten Westschweizer Adelsgeschlechter des Mittelalters: der Grafen von Greyerz. Das Gebäude ist zunächst eine Burg, doch umfangreiche Umbauten verwandeln es im 15. und 16. Jahrhundert in einen herrschaftlichen Wohnsitz.

Fast 500 Jahre lang regieren die Grafen über ein weites Land, bevor die Dynastie mit Graf Michael erlischt. Von Geldproblemen geplagt, muss dieser 1554 seine gesamten Güter an seine Hauptgläubiger, Freiburg und Bern, abtreten.

Die Freiburger Landvögte im Schloss
Von 1555 an dient das Schloss als Sitz der freiburgischen Landvögte und ab 1798 der ihnen nachfolgenden Oberamtmänner. So ist die ehemalige Grafenresidenz weiterhin das Verwaltungszentrum des Greyerzerlandes, bis sich das Oberamt 1848 in Bulle niederlässt und das Schloss zum Verkauf steht.

Eine Künstlerkolonie
1849 erwerben die Brüder Bovy (Jean-François, Antoine und Daniel) aus Genf das Schloss und machen es zu ihrer Sommerresidenz, in der sie im Rahmen eines gemeinschaftlichen Gesellschaftsmodells Angehörige und Freunde empfangen. Daniel (1812–1862) erhält von seinen Brüdern den Auftrag, das Gebäude zu renovieren, und gründet dafür in Greyerz eine Künstlerkolonie, in die er bekannte Maler wie Jean-Baptiste Camille Corot einlädt. Die Restaurierungen der Anlage verschlingen erhebliche Summen, und obwohl Louis-Emile Balland, Schwiegersohn und Neffe der Brüder Bovy, das Schloss 1861 übernimmt, muss sich die Familie nach drei Generationen von ihrer Besitzung trennen.

Das Schloss öffnet seine Tore für das Publikum
1938 kauft der Staat Freiburg seine ehemalige Besitzung zurück und öffnet sie für das Publikum. Heute ist das Schloss ein Museum, das historische Sammlungen birgt und seine künstlerische Tradition mit der Veranstaltung von Wechselausstellungen und Kulturanlässen fortsetz

Wir danken den Verantwortlichen von Château de Gruyères für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: CHF 12,00
Kinder 6 bis 15 Jahre: CHF 4,00
Studenten: CHF 8,00
Senioren ab 65 Jahre: CHF 8,00
Familienkarte: CHF 25,00

Gruppen ab 15 Personen:
CHF 8,00/Person
(stans 2020)
Öffnungszeiten
1. April bis 31 Oktober: 9:00h bis 18:00h
letzter Einlass ist um 17:15h

1. November bis 31. März: 10:00h bis 17:00h
letzter Einlass ist um 16:15h

Montag Ruhetag
(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps