Bohus fästning

Anzeige
Banner : ROSE Bikes
Bohus_Festung-ueber-dem-Fluss_c-Ronja-Wigertz-Lightray-Productions
Bohus fästning über dem Fluss © Ronja Wigertz Lightray Productions
Bohus_Mann-mit-Waffe_c-Ronja-Wigertz-Lightray-Productions
Bohus fästning Festungsbelebung © Ronja Wigertz Lightray Productions
Bohus-im-Sonnenschein_c-Volker-Glaetsch
Bohus fästning im Sonnenschein © Volker Glätsch
Bohus_Nachwuchsritter_c-Ronja-Wigertz-Lightray-Productions
Bohus fästning Ritternachwuchs © Ronja Wigertz Lightray Productions
Bohus_Fesrtungsgraben_c-Ronja-Wigertz-Lightray-Productions
Bohus fästning Festungsgraben © Ronja Wigertz Lightray Productions
Bohus_Festungsbelebung_c-Ronja-Wigertz-Lightray-Productions
Bohus fästning Leben im Mittelalter © Ronja Wigertz Lightray Productions
Karte
Wissenswertes über Bohus fästning

Lesezeit: 3 min

Die Festung ist eines der sieben Weltwunder von Västra Götaland und ein beliebtes Touristenziel. Sie liegt etwa 20 Kilometer nördlich von Göteburg, der zweitgrößten Stadt Schwedens.

Die Festung Bohus bietet nicht nur eine einzigartige Geschichte und prächtige Architektur, hier kann man auch spielen, lernen, essen und sich in einer echten und kulturell reichen Umgebung aufhalten. Willkommen zur Entdeckung der mächtigsten Ruine der nordischen Region!

Der Göta-Fluss ist ein Ort, an dem dänische, schwedische und norwegische Geschichte miteinander verwoben sind. Die Rolle des Flusses wurde in der Eisenzeit immer wichtiger und die Kontrolle über den Fluss war natürlich von strategischer Bedeutung. Im nahen Hisingen teilt sich der Fluss in zwei Arme, von denen der südliche nach Göteburg fließt.

Eine Burg auf dem nahen Ragnhildsholmen
In den 1250er Jahren baute der norwegische König eine Festung auf Ragnhildsholmen, um die Stadt Kongahälla zu schützen. Die Stadt war Norwegens Sprungbrett zum Kontinent und der südlichste Außenposten des Landes. Die Burg befand sich auf einer Insel gegenüber von Kungahälla, heute findet man die Burgruine am Ufer von Hisingen in der Gemeinde Göteborg.

Die Burg des norwegischen Königs
Im Jahr 1308 wurde unter König Haakon V. Magnuson auf Bagaholmen eine Holzburg als Teil einer breiteren Verteidigungspolitik errichtet, die Bagahus, später Bohus, genannt wurde. Zu dieser Zeit war Bohuslän norwegisches Territorium und diente als wichtigste norwegische Verteidigung gegen Schweden. Mehr als 300 Jahre lang wurde Bohus von norwegischen und dänischen Königen ausgebaut und verstärkt, vor allem von Christian IV, der Bohus und Norwegen öfter besuchte als alle dänischen Könige zusammen.

Am Anfang des 14.Jahrhunderts war die Burg aus Granit und Ziegeln gebaut, um 1450 umfasste sie eine durchgehende Umfassungsmauer mit einer 3 Meter breiten Basis und einer Höhe von bis zu 13,5 Metern. Der Grundriss war annähernd rechteckig und hatte vier rechteckige Ecktürme. In der Mitte der Westseite stand das Torhaus mit einer Zugbrücke. Im Inneren standen die Gebäude, zu denen unter anderem der "Königssaal", die Wohnung des Burgkommandanten, die Kapelle, der Wachraum, die Kaserne und die Küche gehörten. Zu dieser Zeit war Båhus die stärkste Festung Norwegens.

Der Nördliche Siebenjährige Krieg
Von 1450 bis 1658 herrschten die dänischen Könige über Norwegen. Bohus widerstand 14-mal feindlichen Belagerungen, während des Nördlichen Siebenjährigen Krieges in der zweiten Hälfte des 16.Jahrhunderts wurde sie schwer beschädigt. Die Norweger bauten die Festung aus Stein und Ziegeln wieder auf und verstärkten sie erheblich. Bohus wurde ähnlich wie Akershus in Oslo, zu einer Bastionsfestung ausgebaut.

Während seiner Blütezeit wurde Bohuslän dank des Friedens von Roskilde von 1658 schwedisch. Das Renaissanceschloss wurde geräumt und ging an den schwedischen König.

Der Niedergang
Da die Festung Bohus nicht mehr an der Grenze lag, war sie für Schweden von geringem Nutzen, wichtiger waren die Neue Älvsborg in Göteborg und die neu errichtete Festung Carlsten in Marstrand. Stattdessen wurde die Festung als Gefängnis genutzt.

Im Jahr 1789 ordnete König Gustav III. an, die Festung dem Erdboden gleichzumachen, doch 1838 stoppte König Carl XIV. die weitere Zerstörung des Wahrzeichens.

Heute gehört die Ruine zu den sieben Weltwundern von Västra Götaland und ist nicht zuletzt wegen ihrer prächtigen Architektur und einzigartigen Aussicht ein beliebtes Touristenziel. Erleben Sie einen Tag lang die Flügel der Geschichte und erkunden Sie ein nordisches Kulturerbe an der ehemaligen Grenze des Göta-Flusses.

Wir danken den Verantwortlichen der Bohus fästning für Infos und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 120 SEK (ca.12,00€)
Kinder (3-17): 60 SEK
Kinder (0-2): Frei
(Stand 2021)
Öffnungszeiten
13. Mai bis 27. Juni 2021
Täglich von 10:00h bis 17:00h

28. Juni bis 22. August 2021
Täglich von 10:00h bis 18:00h

23. August bis 19. September
Täglich von 10:00h bis 17:00h

20. September bis 31. Oktober
Samstags und sonntags von 11:00h bis 16:00h

Der Imbisswagen im Hof ​​ist geöffnet um 11:00h 13:00h.
Gilt nicht bei schlechtem Wetter.

Herbstferien 1. - 7. November
Täglich von 11:00h bis 16:00h, außer am 03.November nur bis 15:00h.
(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Anzeige
Banner : ROSE Bikes