Gradina Trsat

Gradina-Trsat_Luftbild-Draufsicht
Gradina Trsat, Luftbild © www.visitRijeka.hr
Gradina-Trsat_Turm-und-Gewoelbeeingang
Gradina Trsat, Turm und Eingang © www.visitRijeka.hr
Gradina-Trsat_Luftbild-mit-Bucht
Gradina Trsat, Festung und Bucht © www.visitRijeka.hr
Gradina-Trsat_Seiteneingang
Gradina Trsat, Seitenansicht © www.visitRijeka.hr
Gradina-Trsat_Luftbild-bei-Nacht
Gradina Trsat, Abendstimmung © www.visitRijeka.hr
Karte
Wissenswertes über Gradina Trsat

Lesezeit: 4 min

Wenn man etwas während des Aufenthalts in Rijeka besuchen sollte, dann ist es der Trsat. Dieser schöne Teil der Stadt befindet sich auf einem Berg oberhalb von Rijeka und von hier kann man die ganze Kvarner-Bucht bewundern, die 538 Treppenstufen hinauf sind auf jeden Fall lohnenswert. Oder man nutzt die Bus-Linie 2 vom Zentrum in Rijeka hinauf zur Burg.

Die Kastell von Trsat stellt einen strategisch wichtigen und herausragenden Aussichtspunkt auf einer Höhe von 138 Metern über dem Meeresspiegel dar und dominiert die Stadt Rijeka. Sie ist eine der ältesten Festungen an der kroatischen Küste, und eine bei der auch die frühen mittelalterlichen Stadtstrukturen sehr gut erhalten sind.

Zum ersten Mal wird Trsat mit der Burg im Jahre 799 erwähnt und das heutige Erscheinungsbild verdankt dem letzten Besitzer, Graf Laval Nugent, der die Burg in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert erwarb und es zu einem Familienmausoleum machte. Sie blieb im Besitz der Familie bis fast zum Ende des Zweiten Weltkriegs, als die Urenkelin des Generals, die Gräfin Nugent, im Alter von 82 Jahren starb.

In der Antike war hier ein liburnischer Wachposten, der den Weg vom Landesinneren entlang des Flusses Rječina ins Meer kontrollierte, außerdem lag sie an einer Straße, die Aquileia mit Pannonien und Senia verband. Die Römer nutzen diesen Ort, um ihre Verteidigung zu festigen, was mit dem Namen Liburnischer Limes bezeichnet wurde.

Der Anfangspunkt war die Tarsatica-Festung, die in der heutigen Altstadt Rijekas lag. Es gibt einen wunderbaren Blick über die Ruinen dieser Grenzstreifen, die auf den gegenüberliegenden Hügeln Katarina und Kalvarija liegen. Genauso hat man einen guten Blick über das ganze Gebiet der Altstadt Rijekas (Rijeka Stari Grad), die an der Trsat-Burg-Ebene beginnt.

Im 13. Jahrhundert erscheinen zwei Siedlungen in den historischen Quellen: Tesat, auf einem Hügel auf der linken Seite des Flusses, an der Stelle der liburnischen Siedlungen Tarsate und Rijeka - an der Küste, an der Stelle der römischen Tarsatika. Rijeka war eine befestigte Stadt, die innerhalb einer Mauern mit mehreren Verteidigungstürmen errichtet wurde, die in zwei Teile geteilt war: im oberen Bereich befindet sich eine mittelalterliche Burg und die Kirche von Sv. Vida (daher der Name Flumen Sancti Viti) und die niedrigere populäre, kommerzielle und handwerkliche Siedlung, unter deren Einwohnern der gebräuchliche Name Rika oder Rijeka ist.

Zu Beginn und am Ende des 14. Jahrhunderts gehörte Rijeka den Herren von Devin, den Fürsten von Krk, dann der Familie Walsee und ab 1466 den Habsburgern. Zu dieser Zeit hatte Rijeka etwa 3.000 Einwohner. Ein bedeutender wirtschaftlicher Wohlstand begann im 16. Jahrhundert mit dem Handel mit Eisen, Öl, Holz, Wolle, Vieh und Leder.

Das goldene Zeitalter von Rijekas Handel endete in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhundert. Häufige türkische Einfälle unterbrachen die Verkehrswege sowie Kriege der Prätendenten auf den ungarischen Thron und lang anhaltende Konflikte zwischen den Uskoks und den Venezianern. Die Beruhigung des Krieges begann in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Die Burg verfiel aber aufgrund der zurückweichenden Bedrohungen durch Venedig und das Osmanische Reich. Der Verfall wurde durch das Erdbeben von 1750 beschleunigt.

Heutzutage ist die Burg, ausgestattet mit vielen Inhalten und Einrichtungen: Platz für eine Galerie, in der Kunstausstellungen stattfinden, Openair-Sommerkonzerte sowie Theateraufführungen unter freiem Himmel, aber auch Modenschauen und Lesungen. Auf der Burg befindet sich auch ein Tourist Info-Punkt, wo man weitere Informationen über Trsat, oder die Stadt findet. Es ist der ideale Ort um zu spazieren, Kaffee zu trinken und die Sehenswürdigkeiten zu bewundern.

In unmittelbarer Nähe befindet sich einer der ältesten Marien-Wallfahrtsorte Kroatiens, den im Juni 2003 sogar Papst Johannes Paul II besuchte. Ihm zu Ehren wurde das Denkmal „Der Heilige Vater – Pilger von Trsat“ (Sveti Otac – Trsatski hodočasnik) von dem Bildhauer Anto Jurkić erstellt. Der Wallfahrtsort stammt, der Legende nach, aus dem Jahre 1291 als dort das Häuschen der Heiligen Familie in Nazareth von Engeln getragen, erschien. Bereits seit 700 Jahren besuchen zahlreiche Pilger aus der ganzen Welt diesen Ort, der zu Maria Himmelfahrt am 15. August besonders feierlich ist. Der Wallfahrtsort und das Franziskanerkloster sind mit dem Stadtzentrum Rijekas durch die Stufen von Petar Kružić verbunden, die der Heerführer 1531 erbauen ließ und die heute noch seinen Namen tragen. 561 Treppen, ein gemütlicher Spaziergang vom Stadtzentrum bis zum Trsat.

Besuchen Sie auf jeden Fall auch den Park von Trsat, der zwischen den zwei Kriegen nach einem Projekt von dem Architekten Zlatko Prikrilo und dem Hortikultur-Fachmann Josip Kulfanek entstand und bekannt für seine autochthone Flora und die natürliche, felsige Umgebung ist sowie auch den Friedhof.

Zu guter Letzt, jedoch nicht weniger wichtig, bietet Trsat ein hervorragendes gastronomisches Angebot, deshalb gönnen Sie sich nach dem Spaziergang und der Sehenswürdigkeiten auf jeden Fall ein köstliches Mahl.

Wir danken dem Rijeka Tourist Board für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Kostenloser Eintritt für die Außenbereiche.

Museum:
Erwachsene: 10,00 Kroatische Kuna (ca. 1,30€)
Kinder (6-18): 5,00 Kroatische Kuna (ca. 0,60€)
(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Täglich von 09:00h bis 20:00h, von Oktober bis Mai nur bis 17:00h.(Info Punkt)

Das Cafe hat aber bis in die Nacht geöffnet, solange kann man den Innenhof und die Außenbereiche der Festung betreten.
(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps