Castello Ursino

Castello-Ursino_Vorderseite
Vorderseite des Castello Ursino (Sizilien)
Castello-Ursino_Seiteneingang
Seiteneingang, Castello Ursino (Sizilien)
Castello-Ursino_Wallanlage
Blick auf Wälle und Graben, Castello Ursino (Sizilien)
Castello-Ursino_Haupteingang
Haupteingang, Castello Ursino (Sizilien)
Adresse
Karte
Wissenswertes über Castello Ursino

Lesezeit: 3 min

Zwischen Ende 1239 und Anfang 1240 wurde das Castello Ursino auf Befehl Friedrich II. von Schwaben auf den Mauern einer älteren Festung gebaut. Mit einem Brief vom 24. November 1239 forderte der Kaiser das Volk von Catania auf, eine Summe von zweihundert Unzen Gold für den Bau der Burg zu zahlen, und die Arbeiten begannen kurz danach, ausgelöst durch einen möglichen Stadtaufstand.

Der Bau der Burg Ursino war Teil eines großen Befestigungsprojekts, das Friedrich II. bereits in den vergangenen Jahren im Osten Siziliens begonnen hatte. Obwohl die wirtschaftlichen Schwierigkeiten in diesen Jahren die Unterbrechung der Arbeiten in den meisten anderen sizilianischen Burgen verursachten, wurde in Catania in kurzer Zeit eine Burg auf einem Vorgebirge errichtet, das sowohl das Meer überblickte, aber auch das Stadtzentrum dominierte.

Durch den Vulkanausbruch von 1669 hat sich die Umgebung der Burg stark verändert. Auch wenn der Lavastrom die Struktur des Gebäudes fast intakt gelassen hatte, wurde ihre militärische Funktionalität zerstört. Die Sicht auf die Burg wurde ebenfalls verändert, der Grund wurde durch die Lava nivelliert, da sie die Burggräben auffüllte.

Die Struktur des Schlosses drückt die Architektur Friedrichs aus: ein streng geometrischer Plan, der durch einen doppelten quadratischen Umfang mit einem großen Innenhof in der Mitte definiert wird. Eine vollkommen regelmäßige und symmetrische Struktur mit vier runden Ecktürmen und vier halbrunden Mitteltürmen, von denen zwei noch existieren. Ein wahrscheinlich existendtes 3. Stockwerk wurde später abgetragen.

Die Geschichte des Castello Ursino war immer mit politischen Ereignissen verbunden. Vom Bau bis heute wurde es fast ständig genutzt. Für das ganze 13. Jahrhundert behielt es den Charakter einer Festung bei und wurde dann die königliche Residenz der Aragoneser (das erste sizilianische Parlament wurde in der Burg einberufen) und später der spanischen Vizekönige.

Als das sizilianische Volkes im Jahr 1282 gegen die französische Herrschaft unter Charles I. aus dem Haus Anjou aufbegehrte, war hier in der Burg der Sitz des sizilianischen Parlaments und dieses spielte in jener Krisenzeit - die später den Namen "Sizilianischen Vesper" erhielt - eine wichtige Rolle. 13 Jahre später wurde Jaime II. von Aragon vom Parlament im Castello seines Amtes enthoben und Friedrich II. von Aragon zum König ernannt. Dieser nannte sich Friedrich III. mit Bezug auf Kaiser Friedrich II., seine Mutter war dessen Enkelin.

Ab dem 16. Jahrhundert verlor die Burg seine militärische Bedeutung und wurde als Gefängnis (Graffiti der Gefangenen sind im Hof ​​noch sichtbar) und später als Kaserne genutzt.

In der faschistischen Ära restauriert, beherbergt das Schloss seit 1934 die stätischen Sammlungen mit archäologischen Abteilungen des Mittelalters, der Renaissance und der Moderne. Außerdem kann man hier eine sehr gute Sammlung antiker Skulpturen und Bronzen finden.

1988 begann die Stadt mit der Restaurierung, um ihren Einwohnern ein unschätzbares Denkmal ihres historischen und kulturellen Erbes zurückzugeben.
Eintrittspreise
Regulär: 6,00 €
Ermäßigt: 3,00 €
Schulen 2,00 €

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Montag bis Sonntag von 9:00h bis 19:00h
(Verkauf des letzten Tickets um 18:00h)

Das Erdgeschoss, der Innenhof und einige Räume im ersten Stock können besichtigt werden.

(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps