Castello Aragonese d’Ischia

Castello-Aragonese_kv-5279
Castello Aragonese d'Ischia in ganzer Pracht © burgen.de
Castello-Aragonese_Himmelsbogen_c-CA
Himmelsbogen © Castello Aragonese d'Ischia
Castello-Aragonese_Torbogen_c-CA
Zwischen Haus und Garten © Castello Aragonese d'Ischia
Castello-Aragonese_Innenhof_c-CA
Wundervolle Gärten © Castello Aragonese d'Ischia
Castello-Aragonese_Ausstellung_c-CA
Moderne Ausstellung in traditioneller Umgebung; Bild © Castello Aragonese d'Ischia
Castello-Aragonese_Katakomben_c-CA
Katakomben © Castello Aragonese d'Ischia
Adresse
Karte
Wissenswertes über Castello Aragonese d’Ischia

Lesezeit: 5 min

Vom Vorposten des griechisch-syrkusischen Tyrannen Gerone I (Hieron I) im 5. vorchristlichen Jahrhundert bis zur Eroberung durch Alfonso d'Aragona im 15. Jahrhundert, vom Glanz der Hochzeit der adeligen Dichterin Vittoria Colonna bis zum englischen Bombardement 1809, von der völligen Verlassenheit bis zur Erholung dank der Intuition eines weitsichtigen Juristen: Das Castello Aragonese d'Ischia steht für 25 Jahrhunderte Geschichte zwischen Kirchen, Klöstern, Gefängnissen, üppigen Gärten und atemberaubenden Aussichtspunkten, die zwischen Himmel und Meer in einer zeitlosen Atmosphäre schweben.

Die meisten Ereignisse, die Schlachten und das höfische Leben auf Ischia fanden hier statt, auf dieser Klippe mitten im Meer. Es genügt ein Blick auf die aragonische Burg, um sich in der Zeit zurückversetzt zu fühlen, ins Mittelalter oder in eine Klüngel der Renaissance, Epochen, die hier mehr als nur Spuren hinterlassen haben.

Die antiken Mauern, die Kirchen und die Festungsmauern der Burg von Ischia wurden hauptsächlich zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert erbaut. Sie fügen sich perfekt in die dunkle und zerklüftete Felswand des Inselchens ein, die gleichzeitig ein außergewöhnlicher Garten ist. Wenn man zur Burg hinaufsteigt, entdeckt man eine andere Welt. Der strenge und geschlossene Aspekt, den man vom Boden aus betrachtet, weicht einer Zitadelle, die aus sonnigen Gärten und kleinen Wegen besteht, die immer wieder zu unglaublichen Aussichten führen. Die Burgspitze ist belebt von Seevögeln und Großkatzen, Olivenhainen und Weinbergen. Trotz seines Rufs hat das Schloss heute ein Herz, das von jedem erobert werden kann, der seine 113 Meter zu Fuß oder mit dem Aufzug erklimmt. Aber erst wenn man oben ist, kann man in die Geschichte Ischias eintauchen.

Ursprünglich hieß die Burg Castrum Gironis, der Name leitet sich nach Meinung der einen aus dem Namen von Gerone von Syrakus (dem die erste Siedlung aus dem fünften Jahrhundert v. Chr. zugeschrieben wird), nach Meinung der anderen aus dem befestigten "Mauerring", der die Insel aus trachytischem Gestein umgab. Um 474 v. Chr soll hier die erste Festung entstanden sein, sie sollte der Bevölkerung in den Jahrhunderten der Völkerwanderungen immer wieder Schutz bieten. Im 8. Jahrhundert bringen die Überfälle der Sarazenen Tod und Zerstörung auf die Insel Ischia, sie können aber die Burg nicht erobern.

Im Mittelalter wurde sie immer als Insula Minor bezeichnet, um sie von der Insula Major (der Insel Ischia) zu unterscheiden, die langsam besiedelt wurde. Aus dieser Zeit stammt auch die heutige Krypta der Cattedrale dell'Assunta mit ihren wertvollen Fresken.

1137 wurden Ischia und das Castello von Fürst Ruggero II unter normannische Herrschaft gestellt. 1194 eroberte Kaiser Heinrich VI. - Sohn von Friedrich Barbarossa und Vater von Friedrich II - die Insel und die Burg. Während seiner Herrschaft verlor die Burg endgültig den exklusiven Charakter einer militärischen Festung und wurde zum Sitz der Institutionen der Insel und zur Residenz von Adelsfamilien.

In den folgenden Jahren zogen die Kämpfe zwischen den Staufern und Anjou und später zwischen Anjou und Aragonern die Burg und die ganze Insel Ischia auf tragische Weise in Mitleidenschaft. Nach ihrem endgültigen Sieg im Jahr 1299 verbanden die Anjou die Festung mit der noch heute existierenden Brücke mit der Insel. Als der Krater des Monte Trippodi im Jahr 1301 erwacht und sein Lavastrom ein großes Gebiet zerstörte, suchten die Bewohner der Insel Zuflucht auf der Burg und verwandelten sie in eine richtige Stadt. Auch viele Adelsfamilien ließen sich hier nieder und errichteten prächtige Paläste.

Der heutige Name stammt aus der Dynastie, die der Insel mehr als alle anderen geprägt hat. Alfonso I d'Aragona belagerte und eroberte im Jahr 1423 die Burg. Mit seiner Herrschaft übernahm das Castello eine Doppelfunktion: Festung in Kriegszeiten und königliche Residenz in Friedenszeiten. Er ließ die mächtigen Verteidigungsmauern errichten und grub den Zugangstunnel für Fußgänger in den Fels. Unter der Herrschaft der Aragonier erreicht die Burg unter der sorgfältigen und aufgeklärten Führung von Costanza d'Avalos und Vittoria Colonna ihre maximale Pracht.

Im 17. Jahrhundert ging mit dem Ende des aragonischen Epos die Burg zunächst unter spanische und dann unter österreichische Herrschaft über: Über die politischen Ereignisse, die die Burg in dieser Zeit betrafen, ist wenig bekannt. Im Jahre 1637 lebten hier nur noch 250 Einwohner.

Im Jahr 1737 erlangten die Spanier die Insel und die Festung wieder in ihren Besitz. In den ersten Jahrzehnten des Jahrhunderts blieben nur wenige öffentliche Gebäude in Betrieb, wie die Maschio, die als militärische Festung und Gefängnis für gewöhnliche Kriminelle diente, die Cattedrale dell'Assunta, der Bischofspalast und das Klarissinnen -Kloster. Im Jahre 1770 war die Zahl der Bewohner des Castello auf 63 reduziert.

Nach der bourbonischen Restauration 1799, wurde das Castello zu einem politischen Gefängnis. 1809 kam es zu heftigen Zusammenstößen zwischen den anglo-borbonischen und französischen Streitkräften; die Schäden waren enorm, die Burg ein Trümmerhaufen. Im Jahr 1817 wurde die Festung als Residenz für die alten Soldaten im Ruhestand genutzt, ab 1823 als Gefängnis. Nach Garibaldis Einzug in Neapel 1860 trat Ischia dem Königreich Italien bei. Die Gebäude des Schlosses wurden Teil des Staatsbesitzes und als Waisenhaus betrieben.

Im Juni 1912 kaufte der Anwalt Nicola Ernesto Mattera diese Festung mitten im Meer für 25.000 Lire (das entspricht 100 Beamtengehältern). Er machte es machte es zu seinem Wohnsitz und begann eine lange Reihe von Restaurierungen. Das Castello Aragonese d'Ischia ist immer noch in Privatbesitz und seit seit Ende der 90er für die Öffentlichkeit zugänglich.

Eingebettet in das Mysterium der Zeit finden Sie heute die Kathedralen und Kirchen aus dem 16. Jahrhundert, Katakomben mit Fresken, Bögen und Gewölbe, Mauern aus vielen Jahrhunderten, bourbonische Gefängnisse. Das Castello ist wie ein riesiges steinernes Buch, in dem man ohne Eile blättern kann.

Wir danken den Verantwortlichen des Castello Aragonese d'Ischia für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 10,00€
Jugendliche von 10-14 Jahre: 6,00€
Kinder von 0-9 Jahre sind kostefrei

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Ganzjährig täglich geöffnet
von 9:00h bis Sonnenuntergang.

Das letzte Ticket wird eine Stunde vor Schließung ausgestellt.
(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps