Birr Castle & Garden

Birr-Castle_View-from-Demesne
Wundervoller Blick aus dem Park © Birr Castle, Irland
Birr-Castle_Cherry-Avenue-in-full-bloom
Kirschbaumblüte © Birr Castle, Irland
Birr-Castle_Yellow-Drawing-Room
Gelber Salon © Birr Castle, Irland
Birr-Castle_Gallery-2-Science-Centre
Schaukästen Wissenschafts-Ausstellung © Birr Castle, Irland
Birr-Castle_Hologram-Mary-Rosse
Hologramm von Mary Rosse © Birr Castle, Irland
Birr-Castle_The-Great-Telescope
Das große Teleskop im Park © Birr Castle, Irland
Birr-Castle_Flowering-Meadow
Schloss mit Blumenwiese © Birr Castle, Irland
Karte
Wissenswertes über Birr Castle & Garden

Lesezeit: 7 min

Birr Castle & Garden ist einer der großen Gärten Europas. Naturliebhaber, Gärtner und Botaniker finden hier ein Paradies. Viele seltene Arten aus der ganzen Welt wachsen hier und Experten sind erstaunt und überrascht über die große geografische Bandbreite der Bäume, die in diesem märchenhaften Garten Eden wachsen können. Für deutschsprachige Gäste gibt es eine extra Broschüre.

Seit 1170 steht an dieser Stelle eine Burg, sie wurde in der anglo-normannischen Zeit als Turmhügelburg errichtet. Der damalige Torturm führte in den Burghof, der jetzt das Zentrum des heutigen Gebäudes ist. Die zentrale Tordurchfahrt mit ihren 12 Fuß hohen Mauern ist im unteren Stockwerk des heutigen Gebäudes zu sehen.

Ab dem 14.Jahrhundert herrschte von hier aus die Familie O'Carroll, die sie bis in die 1580er Jahre hielten und sie dann an die Ormond Butlers verkauften. Im Jahr 1620 wurde die nun verfallene Burg von James I. an die Familie Parsons übergeben. Anstatt die Turmburg der O’Carrolls zu bewohnen, beauftragte Sir Laurence Parson bis zu seinem Tod im Jahr 1628, englische Maurer mit dem Bau einer neuen Burg an dieser Stelle. Dieser Bau fand nicht an der Stelle des alten Schwarzen Turms der O'Carrolls statt, sondern an deren Torhaus. Sie bauten an beiden Seiten und schlossen die beiden flankierenden Türme mit ein, wodurch die Burg ihren heutigen Grundriss erhielt.

Das 17. Jahrhundert war ein turbulentes für die Familie Parsons in Birr. Die Burg war in zwei Belagerungen verwickelt, die erste in den 1640er Jahren, bei der die Familie eine Zeit lang nach London zog, bevor sie am Ende der Cromwell-Zeit zurückkehrte. Im Jahr 1690 wurde die Burg erneut belagert. Das 18. Jahrhundert war eher eine ruhige Zeit für die Familie, die nur noch über wenig Geld verfügte und dazu zurückkehrte, ihre Ländereien in Birr zu verbessern und vom Land zu leben.

Die angespannte finanzielle Situation führte dazu, dass an dem Haus aus dem 17. Jahrhundert wenig gemacht wurde. Irgendwann zwischen dem Ende dieses Jahrhunderts und dem Beginn des 19. Jahrhunderts erhielt das Haus - das immer zur Stadt ausgerichtet gewesen war- eine neue gotische Fassade zur Parkseite. Die alten Türme und Mauern wurden weggefegt, einschließlich des Schwarzen Turms (The Tower House) der O'Carrolls, der auf der Motte gestanden hatte. Um 1820 wurde der achteckige gotische Saloon mit Blick auf den Fluss geschickt in den Raum zwischen dem Mittelblock und dem westlich flankierenden Turm eingefügt.

Nach einem Brand im Mittelbau im Jahr 1836 wurde das Zentrum des Schlosses wieder aufgebaut, wobei die Decken erhöht, ein drittes Stockwerk hinzugefügt und auch der große Speisesaal ausgebaut wurde. In der Mitte der 1840er Jahre wurde eine größere Anzahl von Arbeitskräften während der Hungerzeit in Irland beschäftigt. Der alte Wassergraben und die ursprüngliche normannische Motte wurden abgeflacht und ein neuer, sternförmiger Wassergraben mit einem Wachtor angelegt. Finanziert wurde dies von Maria, Countess of Rosse.

Ihr Vermögen ermöglichte auch den Bau des großen Teleskops in Birr durch ihren Ehemann William Parsons, den 3. Earl of Rosse. Als es 1845 fertiggestellt wurde, war es das größte Teleskop der Erde und in der Lage, mehr Licht einzufangen und weiter in den Weltraum zu sehen, als es irgendein Teleskop zuvor getan hatte. Es trug den inoffiziellen Namen „Leviathan of Parsonstown“, nach dem mythologischen Seeungeheuer. Birr wurde daher zu einem Zentrum für astronomische Beobachtungen, und Besucher kamen aus der ganzen Welt, um das Observatorium zu besichtigen.

Nach dem Tod seines Sohnes im Jahr 1908 verfiel das Teleskop jedoch; der Spiegel wurde in das Science Museum in London gebracht, und um 1914 wurde die Metallstützkonstruktion des Teleskops eingeschmolzen, um im Ersten Weltkrieg verwendet zu werden. 1925 wurden die Holzkonstruktionen um die Wände aus Sicherheitsgründen abgerissen. Nach mehreren zwischenzeitlichen Restaurierungsversuchen wurde das Teleskop in den späten 1990er Jahren vollständiger restauriert. Das „Science Center“ bietet einen interessanten Einblick in die Hintergründe der Astronomie und die Erkundung des Weltalls.

Die letzten Arbeiten am Schloss wurden in den 1860er Jahren abgeschlossen, als ein quadratischer Turm an der Rückseite des Schlosses an der Ostseite hinzugefügt wurde. Dieser beherbergt nun Kinderzimmer im obersten Stockwerk, die einen großartigen Blick über die Stadt Birr bieten.

Michael der 6. Earl und seine Frau Anne schufen den Garten, für den Birr heute so berühmt ist. Anne verwandelte das Schloss mit ihrem Geschick in der Inneneinrichtung und ihrem künstlerischen Auge und verlieh ihm die magische Schönheit, die heute für alle sichtbar ist. Michael war maßgeblich an der Gründung des National Trust in England nach dem Krieg beteiligt. Ihr Sohn Brendan, der heutige Earl, verbrachte seine Karriere im Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen und lebte mit seiner Frau Alison und ihrer Familie in vielen Ländern der Dritten Welt. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1979 kehrte er nach Irland zurück. Brendan und Alison haben auch viel Zeit in den Garten investiert, insbesondere in das Sammeln und Pflanzen seltener Bäume. 2014 öffneten sie das Schloss für die Öffentlichkeit und in den Sommermonaten ist es nun möglich, die Empfangsräume vormittags zu besichtigen.

Die Gärten beherbergen eine Fülle von seltenen Pflanzen, die von den Earls of Rosse auf ihren Reisen um die Welt in den letzten 150 Jahren gesammelt wurden. Innerhalb der 50 Hektar finden Sie die höchsten Buchsbaumhecken der Welt (über 12 Meter hoch und über 300 Jahre alt), über 40 Champion-Trees, über 2000 Pflanzenarten sowie Flüsse, Seen und Wasserfälle. Der Garten beherbergt Pflanzen, die von 3 Generationen der Familie gesammelt und gezeichnet wurde, sowie von einigen der berühmtesten Pflanzensuchern der Vergangenheit und Gegenwart. Birr Castle war der erste Garten in Irland, der Exemplare von Metasequoia glyptostroboides (Urweltmammutbaum oder Chinesisches Rotholz) nach seiner Entdeckung in China im Jahr 1945 erhielt. Jüngste Pflanzenjagd-Expeditionen des jetzigen Earl und der Countess führten unter anderem nach Kirgisistan, Pakistan, Iran, Südafrika, Neuseeland, China und Bhutan.

Der Park gliedert sich in drei Hauptbereiche: Formal Gardens, Terraces und Waterfalls, Rivers & Lake. Die Rundwanderwege haben eine Länge von ca. 10 - 40 Minuten. Auf dem Gelände befindet sich die älteste schmiedeeiserne Brücke Irlands, die aus dem Jahr 1820 stammt. Und natürlich sollte man die Köstlichkeiten im Courtyard Cafe nicht vergessen. Verpassen Sie auch nicht Irlands höchstes Baumhaus auf dem Treehouse Adventure Playground, neben Sandkästen und einer Hobbit-Hütte.

Formal Gardens
Hier findet der Besucher den romantischen Hainbuchen-Kreuzgang, der 1936 von Anne, Countess of Rosse, zur Feier ihrer Hochzeit mit Michael, 6th Earl of Rosse, angelegt wurde mit der berühmten Buchsbaumhecken. Versteckt in einem intimen Innenhof befindet sich eine Pergola mit einer spektakulären Glyzinie. Eine Sammlung alter Rosen ergänzt in der Saison das Ritterspornbeet.

Terraces
Hier haben Sie den besten Blick auf das Schloss, wenn Sie sie über den Moat Walk erreichen. Im Sommer sind sie eine Farbenpracht, voll mit einer großen Auswahl an Stauden, die von Lady Rosse ausgewählt wurden. Sie blicken hinunter über den Fluss Camcor und sehen die Hängebrücke von 1820. Gegenüber, unter der Eibe, befindet sich der alte Brunnen von St. Brendan, ein Überrest einer Klosteranlage aus dem 6. Jahrhundert.

Waterfalls, tranquil Rivers and Lake
Wasser ist ein herausragendes Merkmal der Gärten. Wo auch immer Sie hingehen, Sie sind immer in der Nähe von Wasser. Überqueren Sie den bezaubernden Wasserfall über dem durch Schwerkraft gespeisten Springbrunnen im viktorianischen Farnhaus oder folgen Sie dem Flussweg zu den Doppelbrücken, wo sich der Fluss Little Brosna und der Fluss Camcor treffen.

Anlässlich des 80. Geburtstages von Lord Rosse wurde angekündigt, dass der größten Hain von Riesenmammutbäumen außerhalb von Kalifornien auf dem historischen Gelände von Birr Castle geschaffen werden soll. Das Giants Grove genannte Projekt soll für die nächsten 1000 Jahre oder mehr bestehen bleiben.

Wir danken den Verantwortlichen von Birr Castle & Garden für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 9,50€
Ermäßigt: 8,00€
Kinder (5-16 Jahre): 5,00€
Kinder unter 5 Jahre sind kostenfrei
Familie (2 Erwachsene & 2 Kinder): 26,00€

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Gärten:
Mitte März bis Ende Oktober: 09:00h bis 18:00h

Ende Oktober bis Mitte März: 10:00h bis 16:00h

Geführte Touren durch das Castle finden von Mai bis August von Montag bis Samstag um 10.00h, 11:30h und 13:00h statt. Dafür braucht eine Extra Eintrittskarte.
(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps