Château et Jardins des Milandes

Chateau-des-Milandes_Gartenanlagen
Wundervolle Gärten © Château et Jardins des Milandes
Chateau-des-Milandes_Greifvogelschau
Greifvogelschau © Château et Jardins des Milandes
Adresse
24250 Castelnaud la Chapelle
Nouvelle-Aquitaine
Frankreich

Karte
Wissenswertes über Château et Jardins des Milandes

Lesezeit: 5 min

« J’ai deux amours …mon pays et Paris … ».

"Ich habe zwei Lieben ... mein Land und Paris ...". Wer hat dieses schöne Lied von Josephine Baker noch nie gehört oder gesummt? Im 15. Jahrhundert von den Herren von Caumont erbaut, war das Château des Milandes mehr als dreißig Jahre lang die dritte Liebe dieser großen Dame des 20. Jahrhunderts.

Die Familie Caumont, eine bedeutende französische Adelsfamilie, die seit dem 10. Jahrhundert aus einem Lehen in Lot-et-Garonne stammt, ließ sich im Perigord im  Château de Castelnaud nieder.  Ein Nachfahre - François de Caumont wollte 1489 für seine Frau Claude de Cardaillac einen charmanteren, lichtdurchfluteten Wohnsitz errichten -  im Gegensatz zur Strenge des Baus von Castelnaud. So entstand  diese charmante Residenz - Milandes ist ein Paradebeispiel für elegante Renaissance-Architektur mit prächtigen gotischen Elementen.

Dank der großen Sprossenfenster - die mit herrlichen Buntglasfenstern geschmückt sind-  und der sich zum Tal der Dordogne hin weit geöffneten Räume wurde Les Milandes zum bevorzugten Sitz der Familie Caumont. Trotz allem sind die für das Mittelalter typischen architektonischen Strukturen wie Türmchen, Wendeltreppen und Wasserspeier erhalten geblieben.

Das Wappen der Familie de Caumont - Azurblau mit drei goldenen Leoparden -  findet man heute als Mosaik in einem der Räume im Erdgeschoss des Schlosses, es wurde 1950 von Josephine Baker zur Ehrung der ersten Besitzer angelegt.

Das Château war während des gesamten 16. Jahrhunderts bewohnt, aber die Bekehrung der Familie zum protestantischen Kult sorgte für Turbolenzen. Die Herren von Caumont waren  glühende Anhänger der katholischen Religion - insbesondere Charles, Sohn von François und Geoffroy, Enkel von François. Dieser hatte 1568 Marguerite de Lustrac, Marquise de Fronsac  geheiratet. Sie war eine der reichsten Erbinnen Frankreichs; beide leben im Château des Milandes.

Die bedeutendste Persönlichkeit in der Geschichte von Milandes lebte hier im 17. Jahrhundert: Jacques Nompar de Caumont, ein Nachfahre von François. Er nahm zusammen mit seinen Eltern an der Hochzeit von Henri de Navarra mit Marguerite de Valois, der Schwester von Charles IX, teil. In der Bartholomäusnacht am 24. August 1572 entkam er auf wundersame Weise der Ermordung seiner Familie die zum Protestantismus übergetreten war. Er wurde im Château des Milandes von seinem Onkel Geoffroy und seiner Tante Marguerite de Lustrac aufgenommen.

Die Katholiken eroberten das Schloss zurück, nachdem sie 1578 Geoffroy vergiftet hatten. Anne, die einzige Tochter von Geoffroy und Marguerite, wurde von ihrem Vormund, Jean d'Escars, mit einem seiner Söhne - einem Katholiken - zwangsverheiratet. Daraufhin enterbte sie ihre Mutter  und setzte Jacques Nompar als Erben von Milandes ein. Dieser behielt es bis  zu seinem Tod mit 93 Jahren im Jahr 1652. Er war seit 1622 Marschall von Frankreich und wurde 1637 Herzog und Peer.

Die Revolution bedeutete das Ende der Pracht des Château, es wurde aufgegeben und im 19. Jahrhundert verkauft. Leider wurde wenig  in die Instandhaltung investiert  oder es wurde sogar zeitweise aufgegeben. 1850 teilten sich zwei Familien das Haus und verändern die Raumaufteilung.

Im Jahr 1900 kaufte glücklicherweise  Charles Auguste Claverie, ein französischer Industrieller mit Verbindungen nach Sarlat das  Château des Milandes. Er führte eine außergewöhnliche Umgestaltung durch: Das Haus wurde dank der zwischen 1900 und 1914 durchgeführten gigantischen Arbeiten wieder zu einem echten Schloss.

Mit der Hilfe des Architekten Henri Laffillée restaurierte Charles Claverie das Schloss und fügte einen kompletten Flügel im Osten hinzu, dem er auf den Ruinen eines alten Wachturms einen Turm hinzufügte. Neue Türme, neue Wohnstätten und romantische Balkone wurden errichtet und das Schloss mit einer unglaublichen Sammlung von Skulpturen ausgestattet, darunter Wasserspeier und Schimären. Alle Fenster wurden restauriert und erhielten Buntglasfenster, von denen einige aus dem 17. Jahrhundert stammen.

Charles Claverie baute außerdem ein hochmodernes Weinlager und ein Bauernhaus, um Les Milandes zu einem Geschäftsbetrieb zu machen. Das Weingut überblickt das Tal, seine nüchterne Architektur ist eine Mischung aus Mittelalter und Renaissance.  1908 wandte er sich an Jules Vacherot, einen Landschaftsarchitekten aus Paris. Es sollte, in der Erweiterung des Schlosses, ein so genannter "französischen Garten" angelegt werden, der von einem englischen Park umgeben sein sollte. Dieser bemerkenswerte Garten lädt noch heute zum Schlendern ein, mit seinen Wasserspielen, seinen über mehrere Terrassen führenden Springbrunnen , Buchsbaumhecken, Rasenflächen und Blumenbeeten und dem darunter liegenden Landschaftspark und den Volieren mit exotischen Vögeln.

Im Jahr 1938 wurde das Château des Milandes von Josephine Baker zuerst gemietet und dann 1947 gekauft. Das aufregende und hektische Leben der Josephine Baker, einer versierten und renommierten Künstlerin der Music-Hall, aber auch eine engagierten und mutigen Frau während des 2. Weltkriegs gilt es in  fünfzehn Räume des Schlosses im Rhythmus der Künstlerin zu entdecken. Besonders sehenswert ist der Grand Salon, wo verschieden Kleider der Josephine ausgestellt sind.

Eine weitere Besonderheit des Château des Milandes: seine Raubvogelschau! Die Geschichte der Falknerei wird erzählt, während man verschiedene Arten von Tag- und Nacht-Raubvögeln bewundern kann.

Les Milandes ist auch sehr geeignet für Familien! Workshops und Aktivitäten für Jung und Alt ermöglichen es jedem, in neue Welten einzutauchen. Vor, während oder nach der Entdeckung dieses schönen Universums ist die Brasserie da, um Sie willkommen zu heißen. Vom Mittagessen bis zu Snacks und Erfrischungen können Sie unsere Terrasse mit Blick auf das Schloss genießen.

Warten Sie also nicht länger, kommen Sie durch die Tore des Château des Milandes und tauchen Sie ein in das Herz eines außergewöhnlichen Ortes!

Wir danken den Verantwortlichen des Château des Milandes für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsener (ab 17 Jahren) : 12,50€
Kind (von 5 bis 16 Jahre) : 7,50€
Kinder unter 5 Jahren: Kostenlos
Person mit einer Behinderung: 10,00€
Person im Rollstuhl : 7,00

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
29. Juni bis 4. Juli:
täglich von 10:00h bis 19:00h

5. Juli bis 30. August:
von 9:00h bis 20:00h

31. August bis zum 30. September:
von 9:00h bis 20:00h

Oktober (außer Zeitumstellung: 10:00 bis 18:00h):
von 9:30h bis 18:30h

1. November bis zum 11. November:
von 10:00h bis 18:00h

19. Dezember 2020 bis zum 3. Januar 2021:
11:00h bis 19:00h

Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung.
(Stand 2020)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps

Allgemeine Tipps
Für Schlösser- und Burgentouren empfehlen wir das niederschlagsarme Frühjahr und den milden Herbst. Im Süden (z.B. im Katharerland) sollten Sie Touren gut vorbereiten (genug Wasser / Sonnenschutz LF 50) und nicht alleine gehen – die Orte sind zum Teil sehr abgelegen. WICHTIG: Checken Sie vor dem Besuch – gerade bei kleineren Schlössern – die Öffnungszeiten auf deren Website.

Tickets
Viele französische Kulturdenkmäler gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Bestellen Sie – sofern möglich – die Karten vorab. Gerade bei vielen Schlössern im Loire-Gebiet oder Orten wie der Abtei Mont Saint Michel haben Sie teils SEHR lange Wartezeiten.

Reiseführer
Wir verwenden gerne den Baedeker Reiseführer Frankreich oder Lonely Planet Reiseführer Frankreich (Lonely Planet Reiseführer Deutsch). Als Hosentaschen-Reiseführer nutzen wir außerdem den MARCO POLO Reiseführer Frankreich: Reisen mit Insider-Tipps.

Lese-Tipps