Château de Puivert

Puivert_972_5061
Puivert_Haupttor_5064
Puivert_Instrumente_5163
Puivert_vom-Turm_5113
Château de Puivert
11230 Puivert

Frankreich

Puivert liegt auf einem Bergrücken im südfranzösischen Départment Aude und war im frühen 13. Jahrhundert eine der Katharerburgen. Im 14. Jahrhundert wurde Schloss Puivert an der heutigen Stelle komplett neu errichtet. Das Anwesen befindet sich in Privatbesitz, ist aber für die Öffentlichkeit zugänglich. Château de Puivert liegt etwa 1,5 km östlich der Gemeinde Puivert und ist auch zu Fuss vom Dorf aus gut zu erreichen.

Als Besucher erkennt man sofort, dass die Burg der Verteidigung diente. Am Haupttor kann man heute noch den ehemaligen Burggraben erkennen und fünf der ehemals acht Wehrtürme sind heute noch erhalten – genauso existieren noch grosse Teile der Wehrmauer. Die Mauer bildet ein Rechteck und umfasst eine grosse Freifläche im Innern der Burg, sie war von Zinnen gekrönt und an der Innenseite liefen hölzerne Wehrgänge entlang, von der aus die Schießscharten erreicht werden konnten.

Auch der Zugang zur Burg liess sich bestens verteidigen. Eindringlinge mussten am Hauptzugang ein Tor überwinden, das mit einem hölzernen Fallgitter gesichert war.
Am besten erhalten ist heute der quadratische Bergfried oder Donjon mit imposanten Ausmassen und er ist bereits von weitem zu sehen. Er hat eine Seitenlänge von rund 15 m und ist circa 30 m hoch. Er wurde weniger als Wohnung sondern zu Repräsentationszwecken bei Festen, Empfängen, etc. erbaut. Die beste Aussicht über die beiden Burgen von Puivert und auf die Landschaft der Region hat man vom ungesicherten Dach des Bergfrieds.

Im dritten Stock des Bergfrieds ist die Burgkapelle untergebracht. Bemerkenswert neben dem spätgotischen Rippengewölbe ist ein mittelalteralterliches Weihwasserbecken, das in eine der Wände eingelassen ist.

Ein ganz besonderes Highlight von Puivert ist die Halle der Musiker. Der Raum erhielt seinen Namen aufgrund von acht Konsolsteinen, die mit feinen Skulpturen von Musikern ihren Instrumenten versehen sind. Die Überlieferung sagt, dass im 12. Jahrhundert in der alten Burg berühmte Troubadure zu einem Sängertreffen zusammen gekommen sind. Heute sind in mehreren Vitrinen im Salle des Musiciens verschiedene Musikinstrumente ausgestellt, wie Sackpfeife, Flöte, Laute, etc.

Die ehemaligen Wohngebäude kann man heute nur noch ansatzweise erkennen.
Das Schloss wird im Moment restauriert und ist seit dem Jahr 1902 als Monument historique gelistet.

(c) Bilder: Besten Dank an Martin Momper!

Im gleichnamigen Ort findet man das Musée du Quercorb, gewidmet den Instrumenten , Troubadouren und der Musik des Mittelalters. Infos unter Musee Quercorb
Öffnungszeiten öffnen | schliessen
bis zum 30.April : 10:00h bis 17:00h
01.Mai bis 15.November: 09:00h bis 19:00h
16.November bis 15. Dezember: 10:00h bis 17:00h
(Stand 2018)
Eintrittspreise öffnen | schliessen
Erwachsene: 5,00 Euro
Kinder (5 – 15 Jahre): 3,00 Euro
(Stand 2018)
Reisetipps öffnen | schliessen
  • Geld sparen - der "Katharer-Pass" für alle Sehenswürdigkeiten des Pays Cathare kostet 4€ und ist direkt bei den Sehenswürdigkeiten und in den Tourismusbüros des Départements. Er bietet ermässigte Eintrittspreise für eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten. Kinder erhalten mit dem Pass kostenlosen Eintritt.
  • Vorbereitung - eine schöne Übersicht bietet die 3-teilige DVD-Serie "Frankreich - im Süden", als Lesefutter empfehlen wir "Die Templer: Aufstieg und Untergang 1120-1314"
WEITERE NÜTZLICHE LINKS: