Château de Castelnau-Bretenoux

Chateau-de-Castelnau-Bretenoux_Panorama-mit-Weinbergen_Pascal-Lemaitre-CMN
Seitenansicht mit Weinbergen - Château de Castelnau-Bretenoux © Pascal-Lemaitre / CMN
Chateau-de-Castelnau-Bretenoux_Schildwall-und-Palas_Pascal-Lemaitre-CMN
Oberburg und Palas - Château de Castelnau-Bretenoux © Pascal-Lemaitre / CMN
Chateau-de-Castelnau-Bretenoux_Vorburg+Torhaus_Pascal-Lemaitre-CMN
Vorburg und Torhaus - Château de Castelnau-Bretenoux © Pascal-Lemaitre / CMN
Adresse
Karte
Wissenswertes über Château de Castelnau-Bretenoux

Lesezeit: 4 min

Etwa zwanzig Kilometer von Rocamadour entfernt - einer kleinen französischen Gemeinde im Département Lot und wichtiger Wallfahrtsort - erhebt sich das Château de Castelnau-Bretenoux am Ende eines Felssporns, der durch eine natürliche Verwerfung entstanden ist.

Es beherrscht das Land der "vier Flüsse", der Cère und der Bave, Nebenflüsse der Dordogne, sowie der Mamoul, und war Sitz einer bedeutenden Baronie, die von der karolingischen Aristokratie von Quercy, den Castelnau de Bretenoux, abstammte. Schon im im 11. Jahrhundert besaßen sie eine befestigte Residenz in der Nähe. Das Château de Castelnau-Bretenoux gilt als eines der schönsten Beispiele mittelalterlicher Militärarchitektur.

In den Aufzeichnungen der Abtei von Beaulieu sur Dordogne ab dem 8. Jahrhundert erwähnt, behauptete sich die Baronie mit dem Bau der ersten Burg im Jahr 1100, durch Hugues, Baron von Castelnau. Nach erbitterten feudalen Kämpfen mit den Vicomtes de Turenne, wurde die Familie von Castelnau direkt von den Königen von Frankreich im Jahr 1280 (Philippe II der Kühne, dann Philippe IV der Schöne im Jahr 1308) ausgezeichnet.

Castelnau war damals ein strategischer Ort- 1159 wurde sie von Henry II. von England eingenommen und am Ende des Hundertjährigen Krieges an die Barone von Castelnau zurückgegeben. Im 13. Jahrhundert wurden der Wohnturm und der 30 Meter hohe Bergfried aus rotem und ockerfarbenem Stein gebaut, die noch heute das Gelände beherrschen. Der Einfluss der Familie sollte weiter steigen, zunächst durch ihr Bündnis mit den Calmont d'Olt, den Herren von Espalion und St-Côme en Rouergue, dann durch die Heirat von Hugues de Castelnau mit der Nichte von Papst Johannes XXII. zu Beginn des 14. Jahrhunderts und schließlich im 15. Jahrhunderts mit den Caylus. Im Jahr 1530 brachte die Erbin der Familie Castelnau-Caylus die Baronie in den Besitz der Familie Clermont-Lodève.

Im 14. und 15. Jahrhundert nimmt die Burg ihre fast endgültige Gestalt an, mit drei von Türmen flankierten Hauptgebäuden, die durch einen mächtigen Artillerieturm ergänzt wurden, das Ganze geschützt durch eine niedrige Mauer und Gräben. Eine dritte Einfriedung umgab das gesamte Dorf, von der ein befestigtes Tor und einige Reste erhalten sind. Im Hauptgebäude, das an den Wohnturm aus dem 14. Jahrhundert anschließt, befindet sich im Erdgeschoss die Burgkapelle, die sich durch ein breites gotisches Tor zum Innenhof hin öffnet. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt das Châtelet mit einem hohen Gewölberaum über dem Durchgang, dessen feine Rippen auf elegante Kapitelle mit Blattwerk fallen.

Das östliche und nördliche Wohnhaus, die im 15. Jahrhundert hinzugefügt wurden, schließen den Innenhof ab und geben dem Ganzen seinen dreieckigen Grundriss.

Im 16. und 17. Jahrhundert nahm die Familie de Clermont-Lodève große Veränderungen am Schloss vor und verwandelte das strenge, befestigte Festung in eine luxuriöse Residenz mit weiten Fenstern, einem großen Ehrenbalkon, der sich zum Tal hin öffnete, und einer großen Galerie mit Arkaden, auf der Feste gefeiert wurden. Ihre Nachkommen verloren das Interesse an Castelnau und zogen ihr Pariser und ihr Schloss in Clermont vor, obwohl ihre Besitztümer in Quercy sie weiterhin mit Körben von Trüffeln versorgten, wie es noch 1782 in den Hofpachtverträgen vorgesehen war.

Nach einer langen Zeit der Vernachlässigung, vom 18. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts, die durch einen schrecklichen Brand gekennzeichnet war, der den Westflügel verwüstete, wurde das Schloss 1896 von Jean Mouliérat, Sänger der Opéra-comique de Paris, erworben, der es teilweise restaurierte und eine sehr bedeutende vielfältige Sammlung von Möbeln, Gemälden, Wandteppichen, Statuen und Kunstgegenständen aus allen Epochen zusammentrug. Er verstarb 1932, nachdem er das Schloss und seine Sammlungen mit Hilfe seines Freundes, des Ministers Anatole de Monzie, dem Staat geschenkt hatte. Seinem Wunsch entsprechend beherbergen die heute der Öffentlichkeit zugänglichen Appartements die gesamte Sammlung von Möbeln und Kunstwerken, die von Jean Mouliérat persönlich eingerichtet und ausgewählt wurden.

Das Schloss von Castelnau-Bretenoux ist über das Centre des monuments nationaux für die Öffentlichkeit zugänglich.

Wir danken den Verantwortlichen des Châteaus de Castelnau-Bretenoux für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen bei Pascal-Lemaitre / Centre des Monuments Nationaux.
Eintrittspreise
Erwachsene. 8,00€
(Stand 2021)
Öffnungszeiten
Vom 15. Juni bis 31. August:
10:30h bis 12:30h und 14:30h bis 18:15h
Dienstags geschlossen

1. September bis 30. April:
10:30h bis 12:30h und 14:30h bis 17:00h
Dienstags geschlossen

Letzter Zugang 45 Minuten vor Schließung des Denkmals.

1. Januar, 1. Mai, 1. und 11. November, 25. Dezember geschlossen

(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps

Allgemeine Tipps
Für Schlösser- und Burgentouren empfehlen wir das niederschlagsarme Frühjahr und den milden Herbst. Im Süden (z.B. im Katharerland) sollten Sie Touren gut vorbereiten (genug Wasser / Sonnenschutz LF 50) und nicht alleine gehen – die Orte sind zum Teil sehr abgelegen. WICHTIG: Checken Sie vor dem Besuch – gerade bei kleineren Schlössern – die Öffnungszeiten auf deren Website.

Tickets
Viele französische Kulturdenkmäler gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten Europas. Bestellen Sie – sofern möglich – die Karten vorab. Gerade bei vielen Schlössern im Loire-Gebiet oder Orten wie der Abtei Mont Saint Michel haben Sie teils SEHR lange Wartezeiten.

Reiseführer
Wir verwenden gerne den Baedeker Reiseführer Frankreich oder Lonely Planet Reiseführer Frankreich (Lonely Planet Reiseführer Deutsch). Als Hosentaschen-Reiseführer nutzen wir außerdem den MARCO POLO Reiseführer Frankreich: Reisen mit Insider-Tipps.

Lese-Tipps