Château de Baugé

Chateau de-Bauge_4794_Rueckseite-2
Chateau de-Bauge_4802_Rueckseite-1
Chateau de-Bauge_4785_Front
Adresse
Karte
Wissenswertes über Château de Baugé

Lesezeit: 3 min

Im Jahr 1007 baute Foulques III Nerra, Graf von Anjou, eine Festung am Zusammentreffen zweier Flüsse, der Couasnon und der Altrée. Die Lage auf einem Felssporn war strategisch wichtig um eventuelle Angriffe seines Rivalen des Grafen von Blois abzuwehren.

Im 15. Jahrhundert befahl Yolande d'Aragon, die Mutter von René d'Anjou, den Bau eines Schlosses im Inneren der Festung. Sie ließ es im Jahr 1436 während des 100 jährigen Krieges abbrennen, bevor es in die Hände der Engländer fallen konnte.

Die Geschichte des jetzt zu besichtigen Chateau beginnt im Jahr 1442, als König René diese Ruine erbte. Er beschloss eine prachtvolle Residenz erbauen zu lassen. Hier wollte er Feste feiern und in den reichen Jagdgründen der umliegenden Wälder jagen. Im Jahr 1454 beauftragte er den Architekten Guillaume Robin. Der Bau begann im selben Jahr und schon 1462 waren einige Teile bewohnbar. Das Château de Baugé war im Jahr 1465 nach 11 Jahren Bauzeit fertig gestellt. Dann begann man mit der Gestaltung der Gärten. Das Chateau wurde eine der bevorzugten Residenzen des Königs. Das letzte Mal besuchte er Baugé im Jahr 1471 bevor er nach Aix-en-Provence aufbrach.

Nach dem Tod König Renés im Jahr 1480 wurde das Anjou von Louis XII. an Frankreich angegliedert. Die Baronie wurde an verschiedene Geldgeber des Königs gegeben um damit Schulden zu bedienen. Im Laufe der Jahrzehnte ging der Besitz durch die Hände verschiedener illustrer Familien wie den Alençon, den Grafen von Enghien, der Gräfin von Soissons, Louise und Marie de Savoie-Carignan, Herzogin von Luynes, Herzog von La Rochefoucault und dem Herzog von Estissac. Letztendlich gelangte Baugé in den Besitz von "Monsieur", dem Bruder des Königs, Graf der Provence und zukünftiger Louis XVIII.

Die Instandhaltung des Chateaus wurde oft vernachlässigt, seine diversen Besitzer residierten in anderen Schlössern. Im Jahr 1790 war das Schloss nahezu eine Ruine

1806 wurde ein Teil des Gebäudes an die Stadt übertragen, andere Teile dienten als Baracken der berittenen Polizei. Ein Jahr später begann man mit Renovierungsarbeiten.

Im Jahr 1811 wäre das Schloss beinahe abgerissen worden, doch man nahm davon Abstand und unternahm weitere Renovierungen. 1844 wurde sogar ein kleines Theater im Erdgeschoss gebaut. 1947 wurden unter der Aufsicht von Monuments historiques, die Fenster der Fassade renoviert

Seit 2002 wird das Gebäude wieder in den originalen Zustand zurück versetzt

Das Château de Baugé wurde in einem Pre-Renaissance style in den Jahren 1454 bis 1465 gebaut, am Ende der Flamboyant Gotik" Periode. Die Fassade ist eine Mischung aus Eleganz und Einfachheit. Heute ist das Schloss nicht mehr vollständig erhalten, im Westteil fehlt der Rundturm der Plantagenet Zeit, welcher als Eingang diente. Gebaut ist das Schloss aus Kalkstein und Sandstein.

Im Schloss befinden sich heute auch die Touristeninformation und das Museum für Kunst und Geschichte. Bei einem audiovisuellen Rundgang lernt der Besucher vieles über das Leben der ehemaligen Bewohner und die Geschichte des Schlosses.

Besonderheiten:

Im Hôtel-Dieu von Baugé findet man eine Apotheke aus dem 17. Jahrhundert. Ausgestattet im Jahr 1675 war sie noch bis in die 1940er in Betrieb.
Eintrittspreise
Erwachsene : 7,50€
Kinder (7-14 Jahre): 3,00€
Familienticket: 18,00€

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
15. Februar bis 01.März 2020
Mittwoch bis Sonntag 14:00h bis 18:00h

04.April bis 14.Juni 2020
täglich 14:00h bis 18:00h außer 11. bis 14. April (Ostern)

15.Juni bis 06.September 2020
täglich 10:00h bis 12:30h und 14:00h bis 18:00h

07.September bis 01. November 2020
täglich 14:00h bis 18:00h

Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.

(Stand 2020)
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Reisetipps
  • Reiseführer – während unserer Vorbereitung haben wir 4 Favoriten gefunden: Der für unsere Vorbereitung am besten geeignete Führer ist der Michelin: Schlösser an der Loire, gefolgt von den Kulturreiseführern „Tal der Loire (Dumont)“ und „Loire (Baedecker)„. Als leichte Kost hatten wir immer den „Vis-a-Vis Loire-Tal (Dorling Kindersley)“ griffbereit.
  • Reisezeit – Burgen, Schlösser & Gärten besucht man am besten zwischen Mai und Ende August. Öffnungszeiten für die Objekte sollte man IMMER separat recherchieren, da jedes Objekt ein eigenes „Süppchen kocht“. Wir standen Mitte September vor etlichen verschlossenen Türen.
  • Hotels im Paye de Loire bei booking.comUnterkünfte – für eine Schlösserreise an die Loire empfehlen wir 2-3 „zentrale“ Hotels, von denen aus man sternförmig die Gegend erkundet. Im Westen z.B. das Loire & Sens (etwas südlich von Angers gelegen), zentral gelegen das traumhafte Fontevraud L’Hôtel – hier wohnt auch Eleonore von Akquitanien 😉 – und im Osten z.B. das A la Fleur de Lys in Langeais. Damit hat man sehr gute Ausgangspositionen zu allen 400 Schlössern der Loire.

Weitere nützliche Links