Põltsamaa ordulinnus / Ordensburg Oberpahlen

Anzeige
Põltsamaa-Castle-bei-Nacht_c-Ragnar-Vutt_800
Põltsamaa ordulinnus bei Nacht © Ragnar Vutt
Põltsamaa-castle-von-oben_c-Ragnar-Vutt_800
Põltsamaa ordulinnus von oben © Ragnar Vutt
Põltsamaa-castle-Rokokosaal_c-Kristi-Sepri_800
Põltsamaa ordulinnus Rokokosaal © Kristi Sepri
Põltsamaa-castle_Prinzessin-im-Schloss_c-Teele-Kaeramaa_800
Põltsamaa ordulinnus Prinzessin in der Ausstellung © Teele Kaeramaa
Põltsamaa-castle-Kirche-im-ehemaligen-Turm_c-Hans-Markus-Antson-und-Visit-Estonia_800
Põltsamaa ordulinnus Die Kirche im Kanonenturm © Hans Markus Antson & Visit Estonia
Põltsamaa-castle-Weinverkostung_c-Hans-Markus-Antson-und-Visi-Estonia_800
Põltsamaa ordulinnus Weinverkostung © Hans Markus Antson & Visit Estonia
Adresse
48103 Põltsamaa / Jõgeva maakond

Estland

Karte
Wissenswertes über Põltsamaa ordulinnus / Ordensburg Oberpahlen

Lesezeit: 4 min

Põltsamaa ist eine wunderschöne Kleinstadt in Mittelestland, die für ihre Weine, Rosen und Brücken bekannt ist. Am Flussufer finden Sie die Perle der Gegend - die Burg Põltsamaa.

Die Ordensburg
Ihre Geschichte reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück, als die steinerne Festung (Oberpahlen) vom Deutschen Orden errichtet wurde. Ihre von einem Wassergraben umgebene Mauer ist mit einer Länge von 400 Metern eine der längsten in Estland-Lettland - jede Mauer ist etwa 100 m lang. Das Gebäude selbst wurde von einem römischen Kastell inspiriert: quadratisch, ohne Türme, mit Toren an zwei gegenüberliegenden Seiten.

Im nächsten Jahrhundert wurde in der östlichen Ecke des Kastells ein vierflügeliges Klostergebäude mit einem massiven Eckturm und langen Sälen errichtet - mit diesem Anbau begann die Umwandlung des Ortes in ein Herrenhaus.

Residenz des Königs Magnus
Im 16. Jahrhundert war dieses Hauptgebäude die Residenz des livländischen Königs Magnus. Das Militärlager von Magnus befand sich auf dem Hügel von Põltsamaa, der Kuningamägi (Königsberg) genannt wurde. Er heiratete 1573 die 13-jährige Maria, die Nichte des Zaren Iwan der Schreckliche, aber als sich die Lage mit dem Zaren zuspitzte, flohen sie 1577 von Põltsamaa nach Polen.

Eine Kirche im Kanonenturm wurde errichtet, nachdem die alte Kirche am linken Flussufer 1600 zerstört worden war. Vorübergehend - bis zur Restaurierung der alten Kirche - wurde das ehemalige Eingangstor als Kirche genutzt. Doch nichts ist beständiger als das Vorübergehende. So steht die Kirche seit 1632, also seit fast vierhundert Jahren, an der gleichen Stelle.

Ein prächtiger Rokoko-Palast
Nach dem Großen Nordischen Krieg, in dem das Schloss niederbrannte, wurde ein Teil der Burg in einen prächtigen Rokoko-Palast verwandelt. Dies geschah im 18. Jahrhundert, als Woldemar Johann von Lauw, ein Major mit Unternehmungsgeist und fürstlichem Lebensstil, das ehemalige Klostergebäude zu einem luxuriösen Palast ausbaute.

Die Rokoko- und frühklassizistische Innenausstattung in drei Sälen und dreißig weiteren Räumen entstand unter den Händen von aus Deutschland eingeladenen Baumeistern und Malern. Johann Michael Graff, Stuckateurmeister aus Berlin, die Maler Friedrich Hartmann Barisien und Gotlieb Welté arbeiteten hier. Darüber hinaus errichtete von Lauw eine Kupferschmiede, eine Stärkefabrik und Lagerhäuser, baute eine Porzellanmanufaktur, eine Fensterglasfabrik und eine Spiegelfabrik. Das blau-weiße Porzellan von Põltsamaa wurde sehr berühmt und seine Stücke sind noch heute im Schlossmuseum zu sehen.

Der geodätische Struve-Bogen
Nach dem Tod von Major Lauw im Jahr 1798 wurde Graf Aleksei Bobrinsky, der illegitime Sohn von Katharina der Großen, Eigentümer des Schlosses. Er ließ im Schlossturm eine Sternwarte errichten. Auf der Aussichtsplattform des Schlosses befand sich auch einer der Punkte des berühmten geodätischen Bogens von Struve, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Der geodätische Bogen von Struve ist eine Kette von Vermessungstriangulationen, die sich vom Arktischen Ozean bis zum Schwarzen Meer erstreckt und 10 Länder durchquert (gemessen zwischen 1816 und 1852). Ziel der Messungen war es, die genaue Größe und Form der Erde zu bestimmen. Für die Vermessung in Estland wurden 20 Hauptpunkte ausgewählt, darunter der Schlossturm von Põltsamaa.

Später ging das Schloss durch die Heirat von Bobrinskis Tochter an die Familie des Fürsten Gagarin. Der letzte Besitzer des Schlosses war im Jahr 1919 Nikolay Gagarin, Leutnant des Gardekorps.

Zerstörung im 2. Weltkrieg
Põltsamaa ordulinnus wurde während des Zweiten Weltkriegs am 14. Juli 1941 zerstört. Der Kirchturm, der durch die Kanonen der angreifenden deutschen Truppen Feuer gefangen hatte, stürzte auf das Schloss und machte sowohl die Kirche als auch das Schloss zu Staub. Die St.-Nikolaus-Kirche wurde 1952 dank des tatkräftigen jungen Pfarrers Herbert Kuurme wiederaufgebaut. Das Mobiliar der Kirche stammt aus der ehemaligen Kirche der Universität Tartu, die Orgel aus der ehemaligen Viljandi Jaani Kirche.

Heute finden Sie hier ein Museum, eine Touristeninformation, einen Weinkeller, ein Lebensmittelmuseum, ein prächtiger Rokokosaal, Kunsthandwerksläden, Kunstgalerien, ein Schlossrestaurant und eine Kirche auf dem Schlosshof. Põltsamaa hat noch bessere Zeiten vor sich - 2021 begannen die Bauarbeiten im Torgebäude, das bis 2022 zu einem neuen Besucherzentrum und Museumsgebäude umgebaut werden soll. Darüber hinaus werden die Burgruinen konserviert und der Zugang zum Schlossturm wird 2023 eröffnet.

Wir danken den Verantwortlichen des Põltsamaa Museum and Tourist Information Center für Infos und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Regulär: 3,00€
Ermäßigte Eintrittskarte (Schüler, Lehrer, Rentner): 2,00 €
Familienkarte: 8,00€
Fremdenführerdienst 30 €/Stunde (Es besteht die Möglichkeit, eine Führung durch das Museum, das Schloss, die Stadt und die Gemeinde Põltsamaa zu bestellen. Der Dienst ist in fünf Sprachen verfügbar: Estnisch, Russisch, Englisch, Finnisch und Deutsch.)
(Stand 2021)
Öffnungszeiten
1. April bis 30. September:
Montag bis Freitag von 10:00h bis 18:00h

1. Oktober bis 31. März:
Montag bis Freitag von 10:00h bis 17:00h

HINWEIS: In Übereinstimmung mit den geltenden Beschränkungen werden ab dem 1. November die Infektionssicherheit aller Museumsbesucher wie folgt überprüfen: Erwachsene: COVID-19-Impfbescheinigung oder Pass + Ausweis; Kinder von 12-17 Jahren: COVID-19-Impfbescheinigung, Pass oder negativer Test + Ausweis. Zusätzlich zum Reisepass muss im Museum eine Maske getragen werden.

(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Anzeige