Kuressaare piiskopilinnus // Arensburg

Anzeige
Kuressaare-piiskopilinnus_luftbild_c-Kuressaare-piiskopilinnus_800
Kuressaare piiskopilinnus aus der Luft © Kuressaare piiskopilinnus
Kuressaare-piiskopilinnus_Kanone-auf-dem-Wall_c-Kuressaare-piiskopilinnus_800
Kuressaare piiskopilinnus Kanone auf dem Wall © Kuressaare piiskopilinnus
Kuressaare-piiskopilinnus_Halle_c-Kuressaare-piiskopilinnus_800
Kuressaare piiskopilinnus Gewölbe über der Halle © Kuressaare piiskopilinnus
Kuressaare-piiskopilinnus_Ausstellung_c-Kuressaare-piiskopilinnus_800
Kuressaare piiskopilinnus Ausstellung © Kuressaare piiskopilinnus
Kuressaare-piiskopilinnus_Seitenansicht_c-Kuressaare-piiskopilinnus_800
Kuressaare piiskopilinnus Bastion am Wassergraben © Kuressaare piiskopilinnus
Kuressaare-piiskopilinnus_Turm-im-Licht_c-Martin-vesberg_800
Kuressaare piiskopilinnus Turm im Licht © Martin Vesberg
Kuressaare-piiskopilinnus_Großer-Turm_c-Martin-Vesberg_800
Kuressaare piiskopilinnus Grosser Turm © Martin Vesberg
Karte
Wissenswertes über Kuressaare piiskopilinnus // Arensburg

Lesezeit: 6 min

Die Festungsanlage in Kuressaare (Arensburg) ist eines der vollständigsten Beispiele für Festungsarchitektur in Nordeuropa. Ihr Bau war eng mit dem Kampf der Esten gegen die deutschen Feudalherren verbunden.

Die im 14. und 15. Jahrhundert erbaute bischöfliche Burg Kuressaare ist ein besonders wertvolles Bauwerk, da sie im Gegensatz zu vielen anderen erhaltenen mittelalterlichen Burgen in Europa von größeren Umbauten verschont geblieben ist.

Die Geschichte der Festung Kuressaare lässt sich in mindestens vier allgemeine Perioden einteilen, die im Volksmund nach den früheren Besitzern der Burg benannt werden: die Zeit der Bischöfe (von der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts bis 1559), die dänische Zeit (1559-1645), die schwedische Zeit (1645-1721) und die russische Zeit (1721-1918).

Im Zentrum dieser durch sieben lange Jahrhunderte der Nutzung geprägten Burg steht das Konventhaus mit dem massiven Wehrturm Sturvolt an seiner nördlichen Ecke und dem schlanken Wachturm Großer Hermann an seiner östlichen Ecke. Die mittelalterliche Burg, die aus dem Konventhaus und seinen Umfassungsmauern besteht, wurde zu Beginn des 17. Jahrhunderts zu einer Festung mit Erdwällen und Basteien ausgebaut und später schrittweise modernisiert.

Alles, was in den vorangegangenen Jahrhunderten gebaut worden war, wurde so weit wie möglich weiter genutzt, so dass die Festung Kuressaare zu einem Querschnitt der Entwicklung verschiedener Ideen und Theorien über Festungsanlagen vom 14. bis zum 19. Jahrhundert wurde.

Die Bischöfe
Sie war von Anfang an eine Festung des Bischofs von Saare-Lääne (deutsch: Ösel-Wiek) und blieb bis zu ihrer Auflösung während des Livländischen Krieges eine der wichtigsten Burgen des Bistums. Der Bau des ältesten Teils der Festung, der Hauptburg vom Typ Konventhaus, begann irgendwann im ersten Drittel des 14. Jahrhunderts und wurde zusammen mit der ersten Umfassungsmauer gegen Ende desselben Jahrhunderts abgeschlossen. Von dieser Umfassungsmauer ist nur ein unterirdischer Teil erhalten geblieben, dessen südliche Ecke ausgegraben und ausgestellt wurde.

Die Dänen
In der Mitte des 16. Jahrhunderts war das gesamte Gebiet bereits von einer Mauer mit mindestens einem großen und sechs flankierenden Türmen umgeben. Im Jahr 1559 verkaufte der letzte Bischof, Johannes V. Münchhausen, die Festung Kuressaare an den dänischen König. Dänemark-Norwegen übernahm die Kontrolle über Insel und Burg. In dieser Zeit wurden die Festungsanlagen modernisiert.

Die Schweden
Nach dem Ende des Torstensson-Krieg zwischen den beiden Ostseemächten Schweden und Dänemark-Norwegen im Jahr 1645, fiel Saaremaa in schwedische Hände. Die Schweden setzten die Modernisierung der Festung bis 1706 fort. Erst in der schwedischen Zeit erhielt die Festung ihr heutiges Aussehen.

Die Russen
Im Verlauf des Nordischen Krieges wurde die Festung Kuressaare stark beschädigt. Am 8. September 1710 ergab sich die schwedische Garnison, die von der Pest heimgesucht wurde, ohne Widerstand der russischen Armee. Doch im April 1711 verminten russische Truppen die Festung und sprengten ihre Bastionen sowie den Kanonenturm. Die Gebäude wurden in Brand gesteckt.

Die Festung blieb jahrzehntelang eine Ruine, und das Klostergebäude wurde etwa ein halbes Jahrhundert lang seinem Schicksal überlassen.

Im Jahr 1762 erhielten der südwestliche und der nordwestliche Teil sowie 1806 der nordöstliche und der südöstliche Teil ein neues Dach, im Kreuzgang des Hauptgeschosses wurden neue Gewölbe errichtet. Die abgerissenen oberen Stockwerke des Wehrturms wurden 1791 abgetragen. Einige der Räume wurden als Getreidelager genutzt.

Die Restaurierungsarbeiten begannen im Jahr 1788 und dauerten bis zur Jahrhundertwende. Während der russischen Herrschaft fanden keine grundlegenden Modernisierungen statt. Die Grenzen des Russischen Reiches verschoben sich nach Westen und Kuressaare verlor seinen strategischen Wert. Nach dem Bau einer Festung auf Åland im Jahr 1836 zog sich die russische Garnison aus Kuressaare zurück.

19. und 20. Jahrhundert
Im 19. Jahrhundert wurde die Burg als Armenhaus genutzt. Am Anfang des 20.Jahrhunderts wurde die Festung restauriert. Im Jahr 1941 wurde das Schloss von den sowjetischen Besatzungstruppen genutzt. Bei der anschließenden Invasion und Besetzung durch die Nationalsozialisten wurden über 300 Menschen auf dem Schlossgelände ermordet.

Museum
Seit 1997 befindet sich das gesamte Gelände der Festung im Besitz des Saaremaa-Museums.

Legenden über die Burg
Der Tod Bischofs Heinrich III.
Im Jahr 1381 erlebte die Burg das Ende des achtzigjährigen Bischofs von Oesel-Wiek, Heinrich III. In Haapsalu kam es zu einem heftigen Streit zwischen dem selbstbewussten Bischof und dem Domkapitel, weil der Bischof, der in Geldnot war, beschuldigt wurde, Ländereien und Vermögenswerte der Kirche an Personen außerhalb seines Herrschaftsbereichs verkauft und verpfändet zu haben, ohne dazu berechtigt zu sein.

Der Streit weitete sich aus und drohte, zu einer ausländischen Einmischung in die internen Angelegenheiten des Bistums zu führen. Auf Initiative des Domherrn Herman Balne verhaftete das Kapitel den aufmüpfigen Bischof und brachte ihn auf die Burg Kuressaare. Kurze Zeit nach der Übersiedlung wurde die Leiche Heinrichs III. in der Grube, dem sogenannten Löwenschacht, gefunden, in den üblicherweise die Küchenabfälle geworfen wurden und in den auch drei Toiletten mündeten.

Der Bischof war auf persönliche Initiative hin erdrosselt worden, und der Verdacht fiel auf Domherr Balne. Nach Angaben des Schreibers Albert Krantz ist kein hochrangiger Kleriker vor oder nach ihm eines so grausamen Todes gestorben.

Die Legende des eingemauerten Ritters
Der Legende nach fand ein russischer Ingenieur, der 1785 einen Plan des Konventhauses anfertigte, in der östlichen Ecke des Burghofs einen eingemauerten Keller. In der Mitte des Kellerraums befand sich ein massiver Tisch, und hinter diesem Tisch saß in einem lederbezogenen Sessel das Skelett eines Mannes. Das Skelett trug ein adeliges Gewand, das einst braun gewesen zu sein schien, sich aber in der langen Zeit, die seit seinem Tod vergangen war, violett verfärbt hatte, sowie Lederstiefel mit Sporen.

Ein mit einer rot-weißen Pfauenfeder verzierter Samthut hing an der Wand, daneben eine Lampe auf einem Eisengestell. Auf dem Tisch vor dem Skelett standen ein Tonbecher, ein Haufen zerfallener Papiere mit unleserlichem Text und einige Brotkrümel, und in der Schublade des Tisches lagen Gebetsperlen aus schwarzem Glas. Bei der ersten Berührung fiel das Skelett in sich zusammen, doch zuvor konnte der Zeichenlehrer der örtlichen Stadtschule eine Skizze des Ritters anfertigen.

Es handelte sich um die irdischen Überreste eines Ritters, der während der Reformation auf Anweisung des Bischofs lebend eingemauert worden war. Als der katholische Bischof von Oesel-Wiek im Begriff war, von seinen protestantischen Vasallen besiegt zu werden, wandte er sich an den Papst in Rom mit der Bitte um Hilfe. Dieser schickte einen spanischen Inquisitor, der für die Einhaltung des örtlichen Rechts sorgen sollte - den Ritter -, doch die rebellischen Vasallen stellten seine Moral und Entschlossenheit mit einem schönen weißhaarigen Mädchen auf die Probe.

Der Ritter verliebte sich tatsächlich in das Mädchen und geriet bald in Konflikt mit dem von der katholischen Kirche vorgeschriebenen Zölibat. Die Angelegenheit wurde bald entdeckt, und das Mädchen ließ sich den Kopf scheren, bevor sie zur Verbesserung ihrer Moral ins Kloster Kaarma geschickt wurde.

Der Botschafter des Papstes wurde zunächst nur ermahnt, aber dieser Inquisitor war verliebt und beschloss, das Mädchen aus dem Kloster zu retten; leider landete sein Brief an sie, den er in einem Laib Brot versteckt hatte, auf dem Tisch des Bischofs statt im Kloster. Nun wurde beschlossen, dass der Inquisitor für immer vom Weg abgekommen war, und er wurde, noch lebend, im Keller unter Schloss Kuressaare eingemauert. Noch heute ist der Keller als der "Keller des eingemauerten Ritters" bekannt.

Wir danken den Verantwortlichen von Kuressaare piiskopilinnus für Infos und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 10,00€
Ermäßigt: 8,00€
Familienkarte: 25,00 €

Eintrittskarte für die Ausstellung
Erwachsene: 8,00€
Ermäßigt: 6,00€

Freier Eintritt für Kinder bis zu 8 Jahren.

(Stand 2021)
Öffnungszeiten
25.Mai bis 31.August:
Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 18:00h (Kasse bis 17:30h)

01.September bis 30.April:
Mittwoch bis Sonntsg 11:00h bis 18:00h (Kasse bis 17:30h)
(Stand 2021)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps
Anzeige