Château de Vêves

Chateau-de-Veves_Blick-auf-das-Schloss_c-CdV
Blick aus dem Park © Château de Vêves
Chateau-de-Veves_Salon-2_c-CdV
Einer der liebevoll eingerichteten Salons © Château de Vêves
Chateau-de-Veves_Salon-1_c-CdV
Der Speise-Salon © Château de Vêves
Chateau-de-Veves_Rittersaal_c-CdV
Rittersaal © Château de Vêves
Wissenswertes über Château de Vêves

Lesezeit: 4 min

Château de Vêves oder auch Chateau de Celles genannt, liegt nahe des Städtchens Celles in der wallonischen Provinz Namur. Den Ort findet man in einer von vier Hügeln umgeben Talmulde und seine Geschichte reicht weit zurück. Der Mönchs Hadelin kam im Jahr 669 hierher, seine Einsiedelei liegt auf dem Hügel über der Stiftskirche, einem Meisterwerk romanischer Kunst. Die kleinen Plätze um die Kirche herum, der traditionelle Lebensraum aus Kalkstein, der angenehm mit Blumen und Bäumen geschmückt ist, verleihen dem Dorf viel Charme und Geselligkeit.

Das Château gilt als eines der bemerkenswertesten Exemplare der Militärarchitektur des 15. Jahrhunderts. Den Chroniken zufolge gehen die Fundamente der ersten, einfachen Burg auf die Zeit von Pepin de Herstal (670-714) zurück, der durch die Nähe von Saint-Hadelin und durch die strategische Lage an der alten Straße von Dinant nach Rochefort zu diesem Ort gezogen wurde.

Im Jahr 1200 zerstört und 1230 wieder aufgebaut, brannten die Gebäude zu Beginn des 15. Jahrhunderts ab und wurden nach dem Brand wieder restauriert. Die Burg blieb bis zum Ende des Mittelalters eine Festung. In der Zeit der Renaissance wurde eine vollständige Umgestaltung der Gebäude vorgenommen. Später, unter Louis XV. wurden weitere Änderungen vorgenommen, die hauptsächlich die Innenausstattung, die Holzvertäfelungen und die Fenster betrafen. Den Grundriss bildet ein unregelmäßiges Dreieck, das von vier großen und zwei kleineren Türmen flankiert wird.

Ab dem 12. Jahrhundert verschmilzt die Geschichte der Herrschaft von Celles-Vêves mit der der Sires von Beaufort und ihren Nachkommen, den Grafen von Liedekerke Beaufort de Celles. Nachdem er durch die Heirat Herr von Celles geworden war, änderte Wauthier de Beaufort (er starb 1196) das Wappen seiner Vorfahren, indem er den bretonischen Hermelin einfügte. Im Jahre 1187 nahm Theodore de Celles am dritten Kreuzzug teil. 1466 nahm Louis de Beaufort an der Belagerung von Dinant teil, als die Stadt von Karl dem Kühnen dem Erdboden gleichgemacht wurde. Sein Sohn und seine Frau liegen unter einem schönen Grabstein in der Kirche von Celles.

Im Jahre 1609 entdeckte ein Holzfäller im Herzen einer Eiche, die er gerade gefällt hatte, die Statue der Jungfrau Maria, die ins Château de Vêves transportiert wurde und mehrere Wunder vollbrachte. An der Stelle der Eiche errichteten die Beauforts ein Heiligtum, das später durch die heutige Kirche Notre-Dame de Foy ersetzt wurde.

Die Gräfin Marie-Robertine de Beaufort heiratete 1761 Jacques-Ignace de Gavre, Graf von Liedekerke. Ihr Sohn, Hilarion de Gavre, erster Graf von Liedekerke Beaufort, Baron de Celles, Marschall des Hofes des Königs der Niederlande, heiratete Julie, Tochter des Vicomte Desandrouin, Generalschatzmeister der Österreichischen Niederlande.

Deren Sohn, Auguste de Gavre, Graf de Liedekerke Beaufort de Celles war Botschafter der Niederlande im Kirchenstaat und heiratete im Jahr 1813 die Tochter der Marquise de la Tour du Pin. Die Familie La Tour du Pin stammt von den ehemaligen Herrschern der Dauphiné ab. Die Marquise de la Tour du Pin Gouvernet schrieb das "Tagebuch einer fünfzigjährigen Frau", in dem sie mit Talent ihre Erinnerungen als Ehrendame der Königin Marie-Antoinettes in den dunklen Stunden des Terrors der Französischen Revolution und ihre Emigration nach Amerika erzählte. Charlottes Großvater, Jean-Frédéric de la Tour du Pin, letzter Kriegsminister Ludwigs XVI., sagte während des Prozesses im Namen von Königin Marie-Antoinette aus und kam am 28. April 1794 auf dem Schafott ums Leben. Sein anderer Großvater Arthur, Graf Dillon, erlitt am 13. April 1794 das gleiche Schicksal.

Auguste's Sohn, Hadelin de Gavre, Graf de Liedekerke Beaufort de Celles, war ein in der belgischen politischen Szene sehr präsenter Mann. Er verhandelte auch das Konkordat zwischen Österreich und den Papststaaten. Sein Sohn Graf Aymar (1846-1909) und sein Enkel Graf Hadelin (1887-1974) unterhielten das Schloss weiterhin, ohne jemals dort zu wohnen.

Um die Zukunft des Schlosses zu bewahren, gründete dieser eine Vereinigung mit dem Ziel, dieses Erbe der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Vereinigung stand unter dem Vorsitz von Graf Christian de Liedekerke Beaufort (1927-1992). Unter seiner Ägide wurden zwischen 1969 und 1979 wichtige Restaurierungsarbeiten mit staatlicher Unterstützung durchgeführt. Seit 1986 ist sein Sohn, Graf Hadelin de Liedekerke Beaufort der Präsident des Vereins. Sein Ziel ist es, dieses familiäre und historische Erbe zu erhalten und ein Juwel der Region der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Aufgrund der umfangreichen Restaurierungsarbeiten zwischen 1969 und 1979 und der Sorgfalt, die bei der Dekoration des Schlosses aufgewendet wurde, kann man hier die verschiedenen Epochen vom Mittelalter bis zur Gegenwart erfahren. Die Räume des Schlosses wurden zum Teil dank der Möbel aus dem 18. Jahrhundert, die die Gräfin Athénaïs de Mortemart dem Grafen Hadelin schenkte, wieder zum Leben erweckt. Dieser betraute seine Frau mit der Innendekoration des Château de Vêves, um die von früheren Generationen übernommene Aufgabe fortzuführen.

Wir danken den Verantwortlichen des Château de Vêves für Texte und Photos. Die Bildrechte liegen dort.
Eintrittspreise
Erwachsene: 8,00€
Senioren: 7,00€
Kinder ab 4 Jahren: 5,00€
Kinder unter 4 Jahre sind frei.
(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Vom 1. September bis 30. September
Das Château ist jeden Tag (Montag bis Sonntag) von 10:00h bis 17:00h* geöffnet.

Vom 1. Oktober bis 8. November
Das Château ist samstags, sonntags und an Feiertagen von 10:00h bis 17:00h* geöffnet.

Während der Feiertage zu Ostern und Allerheiligen
Das Château ist jeden Tag (Montag bis Sonntag) von 10:00h bis 17:00h* geöffnet.

Vom 10. Juli bis 31. August
Das Château ist jeden Tag (Montag bis Sonntag) von 10:00h bis 17:00h* geöffnet.

*Sie können ankommen, wann immer Sie wollen. Es gibt kein festgelegtes Zeitfenster. Der letzte Eingang ist um 17:00 Uhr.

(Stand 2020)
Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Touren-Tipps