Lesetipp: „Die Purpurlinie“ von Wolfram Fleischhauer

Buchtitel-Die-Purpurlinie-von-Wolfram-Fleischhauer-©-Verlag-Knaur
Buchtitel-Die-Purpurlinie-von-Wolfram-Fleischhauer-©-Verlag-Knaur

»Gabrielle d’Estrées und eine ihrer Schwestern«: Ein Roman über das rätselhafteste Gemälde des Louvre.

Generationen von Betrachtern standen fasziniert vor diesem Gemälde eines unbekannten Malers auf dem eine Dame - Gabrielle d’Estrées, Geliebte von Henri IV - mit spitzen Fingern die Brustknospe einer anderen - vermutlich die Herzogin von Villars, eine ihrer Schwestern, umfasst.

Liegt in der seltsamen Pose der Schönen eine verschlüsselte Botschaft? Es sind viele Versionen dieser Komposition bekannt, die allgemein als Allegorie auf die Geburt eines der leiblichen Kinder Henri IV. angesehen wird.

Wolfram Fleischhauer hat aus der unheilvollen Entstehungsgeschichte jenes Porträts einen atemberaubend spannenden Kriminalroman gemacht, der sofort zum Erfolg wurde. Im Anhang dieser opulenten Taschenbuchausgabe ist erstmals nachzulesen, wie viel Wahrheit hinter der Fiktion tatsächlich steckt.

Verlag Knaur TB (Taschenbuch)
Preis 12,99€
Historische Romane

ISBN: 978-3-426-62592-7
Ersterscheinung: 01.11.2003

Buch kaufen bei Amazon

Das Gemälde wurde gemalt um 1594. Es stellt Gabrielle d'Estrée, die Mätresse Henri IV., mit ihrer Schwester, der Herzogin von Villars, im Bad dar.

Aber ist es wirklich ihre Schwester? Kein Zweifel, die beiden Frauen sehen sich ähnlich. Aber diese Geste? Das Zwicken der Brustwarze könnte bedeuten, dass Gabrielle schwanger ist, eine Vermutung, die durch die Dienerin im Hintergrund, die Wäsche näht, untermauert wird - aber ist es wirklich Wäsche?

Und der Ring? Die schöne Frau, die darauf wartete dass König Henri seine offizielle Ehefrau Marguerite de Valois verstieß, hatte drei Kinder von ihm und starb vor ihrem dreißigsten Lebensjahr, als sie 1599 mit dem vierten Kind schwanger war. Ein rätselhaftes Portrait! Enthält es eine Botschaft die so gefährlich war, dass der Maler nur in der Geheimsprache der Kunst davon zu erzählen wagte? Das Bild ist anonym. Das Louvre-Museum, wo es aufbewahrt wird, schreibt es einem Maler der 2. Ecole de Fontainebleau zu.

Die Renaissance neigt sich dem Ende zu. Henri IV. hat ein durch die Religionskriege erschöpftes und zerrissenes Frankreich übernommen. Er ist im Begriff, seine Mätresse Gabrielle d'Estrées zu heiraten, die wieder schwanger von ihm ist. Er liebt sie, aber die Staatsraison wünscht sich Marie de Médicis und ihre fabelhafte Mitgift als Braut für ihn. Gabrielle stirbt unerwartet und plötzlich einige Tage vor der Hochzeit - und dieser Tod verwandelt eine außergewöhnliche Liebe in eines der seltsamsten Rätsel unserer Geschichte. Wurde sie vergiftet? War es die Rache einer Frau oder eine politische Verschwörung? Könnte die Auflösung in diesem geheimnisvollen Gemälde gefunden werden?

Der Erzähler Andreas Michelis - ein junger Literaturdozent - hat das Bild im Louvre gesehen und versucht das Rätsel zu lösen. Ihm wird ein seltsames Manuskript mit einem unglaubliches Geheimnis zugespielt: Das Gemälde würde den Tod der Mätresse Gabrielle d'Estrées wenige Tage vor ihrer Hochzeit mit dem König erklären. Wurde Gabrielle vom Großherzog Ferdinand vergiftet? Warum werden die diplomatischen Depeschen zwischen Paris und Florenz ein paar Tage vor dem Tod eingestellt? Michelis macht sich daran, alle Motive, Zeichen und Symbole zu entschlüsseln und kommt der Wahrheit immer näher, oder doch nicht...?

Wolfram Fleischhauer entführt den Leser in diesem großartigen Roman in eine dunkle und brutale Welt und folgt den Spuren des jungen Malers Vignac, dessen Ehrgeiz zu seinem Untergang führen wird. Im Frankreich Henri IV., dass noch immer von den Religionskriegen und den politischen Manövern der europäischen Großmächte erschüttert wird, entdeckt ein Künstler, dass ein paar Pinselstriche genügen, um in den Mahlstrom der großen Politik hineingezogen zu werden.

Der Autor sagt über sein Buch: "Ich habe einen kunsthistorischen Essay geschrieben! Aber in Form eines Romans". Interessant, lehrreich, gut geschrieben: Ich konnte diesen Roman nicht vor dem Ende loslassen. Es hilft aber die Kunst und Geschichte Frankreichs zu lieben, denn eine der Stärken des Buches ist der Einblick in die Recherchearbeiten, das Finden der Quellen, das Suchen und Lesen.

Über den Autor:

Wolfram Fleischhauer wurde 1961 in Karlsruhe geboren. Bei Droemer erschienen seine vier Romane über Malerei (Die Purpurlinie), Literatur (Die Frau mit den Regenhänden), Tanz (Drei Minuten mit der Wirklichkeit), und Philosophie (Das Buch, in dem die Welt verschwand) mit bis heute ungebrochenem Erfolg. In seinen Gegenwartsromanen "Torso", "Schweigend steht der Wald" und "Das Meer" verbindet Wolfram Fleischhauer aktuelle gesellschaftliche Themen mit dramatischer Spannung.

Sie wollen sich mit weiterem Lesestoff eindecken?

Hier finden Sie die weiteren Bücher zum Thema:

>