Château de Selles sur Cher

Selles-sur-Chere, Loireregion (Frankreich)
Château de Selles sur Cher
41130 Selles-sur-Cher

Frankreich

Selles sur Cher war schon immer ein bedeutender strategischer Punkt, hier führte eine wichtige Handelsstraße über den Fluss. Siedlungen gab es hier schon in römischer Zeit und dem frühen Mittelalter.

Die erste Befestigung wurde von Thibault de Champagne, dem Grafen von Blois im Jahr 935 gebaut, ein Turm auf einem aufgeschütteten Erdhügel. Die Mönche eines nahe gelegenen Klosters baten ihn um Schutz vor wiederkehrenden Raubzügen der Wikinger.

Die Anlage wurde in den folgenden Jahren weiter ausgebaut, Ginon de Mehun, Herr von Selles, ließ sich hier im Jahr 1142 nieder. Die Burg wurde 1194 von Richard Löwenherz eingenommen, und bis auf den Hauptturm abgerissen, währen Raoul de Mehun auf einem Kreuzzug war. Robert de Courtenay, ein Mitglied des Französischen Königshaus lässt die Burg ab dem Jahr 1212 wieder aufbauen und sein Neffe Baudouin, Kaiser von Konstantinopel übernachtet hier während seiner Frankreichreise im Jahr 1238. Die fünf heute noch zu sehenden Rundtürme stammen wahrscheinlich aus dieser Zeit.
Am Ende des 13. Jahrhunderts gelang die Anlage in den Besitz der Familie von Chalons. Die Burg wurden vom englischen „schwarzen Prinzen“ erobert und zurückgewonnen von du Guesclin im Jahr 1370, welcher hier auch wohnte.

Der französische Thronerbe Charles, der spätere Charles VII kam dreimal nach Château de Selles sur Cher um die Generalstände einzuberufen, in den Jahren 1421,1423 und noch einmal 1424.
Jeanne d´Arc richtete hier 1429 das Hauptquartier der Eroberung von Orléans ein, wohnte aber in einem Gasthaus, da sich das Schloss zu dem Zeitpunkt in den Händen der Engländer befand.
Später wurde das Schloss durch zwei königliche Besuche geehrt, von Louis XI im Jahr 1472 und von Louis XII im Jahr 1509. Coligny ließ den Besitz 1563 plündern.

Philippe de Bethune, Botschafter von Henri IV. kaufte das Château de Selles sur Cher im Jahr 1604und sich im stolzen Alter von 65 hier nieder zulassen. Sein Architekt Jacques II. Androuet du Cerceau baute für ihn de beiden quadratischen Pavillons und auch den Goldenen Pavillon mit seinen reichen Dekor. Philippe besaß eine erlesene Bibliothek und eine große Kunstsammlung, sie befanden sich im heute nicht mehr existierenden Nordflügel. Eine Kusine Louis XIV, la „Grande Mademoiselle“ besuchte das Schloss zweimal und war von der Großartigkeit der Anlage sehr beeindruckt.

Hippolyte de Bethune, Sohn von Philippe, verließ Selles nach dem tragischen Tod seines Sohnes und kehrte nicht mehr zurück. Er übertrug die Sammlungen der Krone im Jahr 1664. Viele der wertvollen Manuskripte findet man heute in der Nationalbibliothek in Paris. Anne Marie Louise de Béthune verbrachte mit ihrer Schwester der Königin von Polen zwei Aufenthalte in Selles. Ihr Schlafzimmer kann man heute besichtigen.

Im Jahr 1719 verkaufte sie das Schloss an Cardin le Bret. Während der Revolution wurde einiges zerstört. 1806 wird der Marquis von Bartillat der neue Eigentümer, er lässt Umbauarbeiten durchführen. Die sogenannte „Bande noire“, so bezeichnete man Gesellschaften von Spekulanten und Bauunternehmern, die alte Gebäude aufkauften, abtrugen um die Baumaterialien zu verkaufen, zerstört einen Teil des Schlosses. 1880 unternehmen die neue Eigentümer Familie du Moulinet D’Hardemare große Restaurierungsarbeiten. Die Familie blieb hier bis 2002.

Nach zehn Jahren Verwahrlosung und Vandalismus ist das Schloss Château de Selles sur Cher wieder in Privatbesitz und wurde der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Heute stehen vom Schloss noch zwei große Pavillons, die von einer geschmückten Mauer mit Triumphtor verbunden sind. Das rechte Gebäude lehnte früher an einem 34m langen Wohnflügel, heute nicht mehr existent, welcher sich am Flussufer des Chers erstreckte. Umgeben ist das Schloss von einem Wassergraben. Die Eigentümer haben einige Räume wieder liebevoll eingerichtet, ein besonderer Schatz ist der Goldene Pavillon, eine 1620 von Philippe de Bethune gebaute Zimmerflucht mit Studierzimmer, Kammer und Oratorium mit 2 Kaminen und außergewöhnlich geschnitzten Holzdecken. Die Wandgemälde zeigen Figuren der Antike. Hier gibt es ein umfangreiches Restaurierungsprojekt.

Quelle: http://www.chateau-selles-sur-cher.com/

Besonderheiten
Es gibt einen kleinen Bauernhof mit Tieren: Ziegen, Schweine, Hühner und Gänse. Für Kinder (6 bis 12 Jahre) gibt es die Möglichkeit diese zu füttern. Außerdem gibt es für Kinder einen Quiz und ein Comic Buch.

Im Laden wird „Schloss Honig“ verkauft.

Haupttor, Château de Selles sur Cher, Loire
Hinteres Torhaus, Château de Selles sur Cher, Loire
Blauer Salon, Château de Selles sur Cher, Loire
Château de Selles sur Cher, Loire
Haupttor, Château de Selles sur Cher, Loire
Hinteres Torhaus, Château de Selles sur Cher, Loire
Blauer Salon, Château de Selles sur Cher, Loire
Château de Selles sur Cher, Loire
Reisetipps
  • Reiseführer - während unserer Vorbereitung haben wir 4 Favoriten gefunden: Der für unsere Vorbereitung am besten geeignete Führer ist der Michelin: Schlösser an der Loire, gefolgt von den Kulturreiseführern "Tal der Loire (Dumont)" und "Loire (Baedecker)". Als leichte Kost hatten wir immer den "Vis-a-Vis Loire-Tal (Dorling Kindersley)" griffbereit.
  • Reisezeit - Burgen, Schlösser & Gärten besucht man am besten zwischen Mai und Ende August. Öffnungszeiten für die Objekte sollte man IMMER separat recherchieren, da jedes Objekt ein eigenes „Süppchen kocht“. Wir standen Mitte September vor etlichen verschlossenen Türen.
  • Hotels im Paye de Loire bei booking.comUnterkünfte - für eine Schlösserreise an die Loire empfehlen wir 2-3 "zentrale" Hotels, von denen aus man sternförmig die Gegend erkundet. Im Westen z.B. das Loire & Sens (etwas südlich von Angers gelegen), zentral gelegen das traumhafte Fontevraud L'Hôtel - hier wohnt auch Eleonore von Akquitanien ;) - und im Osten z.B. das A la Fleur de Lys in Langeais. Damit hat man sehr gute Ausgangspositionen zu allen 400 Schlössern der Loire.
Weitere nützliche Links
Eintrittspreise
Erwachsene: 8,00 €
Kinder: 5,00€ (4 bis 16)
(Stand 2018)
Öffnungszeiten
24. März bis 30.Juni: täglich von 10:00h bis 12:00h und 14:00h bis 18:00h
Juli und August: täglich von 10:00h bis 19:00h
01. September bis 1. November: täglich von 10:00h bis 12:00h und 14:00h bis 18:00h
(Stand 2018)