Orangerieschloss

Orangerie_1578404064-ma10381G.Bößert_800
Adresse
34121 Kassel
Hessen
Deutschland

Karte
Wissenswertes über Orangerieschloss

Lesezeit: 1 min

Bild © "Museumslandschaft Hessen Kassel" / Gabriele Bößert

In der Karlsaue schuf Landgraf Carl von Hessen ab etwa 1702 eine bedeutende gartenkünstlerische Anlage, in der er das prachtvolle Orangerieschloss mit seiner gelb leuchtende Fassade errichten ließ. Heute befinden sich in der Orangerie das Astronomisch-Physikalische Kabinett mit der weltweit bedeutenden Sammlung wissenschaftlicher Messinstrumente und Uhren sowie Hessens größtes Planetarium.

Das Hauptgebäude mit den beiden Eckpavillons erstreckt sich auf einer Länge von fast 140 Metern, der Küchenpavillon und das Marmorbad ergänzten die Anlage.

Die Orangerie wurde Anfang des 18. Jahrhunderts durch Landgraf Carl (reg. 1677–1730) errichtet. Im Mittelbau überwinterten zahlreiche Orangen- und Lorbeerbäume. Die beiden Eckpavillons nutzte der Landgraf mit seiner Frau als Sommerresidenz.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Teile der Karlsaue zerstört. Das Orangerieschloss brannte gänzlich aus, doch blieb das Marmorbad erhalten. Während die Bundesgartenschau 1955 einen ersten Anstoß für die Neugestaltung der schlossnahen Bereiche gab, dienten 1959 die Ruinen der Orangerie erstmals der documenta II als Kulisse ihrer kargen Inszenierung. Anlässlich der 2. Bundesgartenschau in Kassel 1981 wurde nach dem Wiederaufbau des Schlosses auch das Bowlinggreen westlich der Orangerie dem Barockstil nachempfunden.

Wir danken der "Museumslandschaft Hessen Kassel" für die freundliche Bereitstellung von Photos und Texten.
Eintrittspreise
Astronomisch-Physikalisches Kabinett: 3,00€ / ermäßigt 2,00€
Kinder bis 18 Jahre frei

Planetarium: 6,00€ /4,00€
Kinder bis 18 Jahre 2,00€

(Stand 2020)
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag und feiertags: 10:00h bis 17:00h
Freitags bis 20:00h

(Stand 2020)
Hotels in der Nähe
SIE SUCHEN EIN
SCHÖNES HOTEL
IN DER NÄHE?
ZU DEN
EMPFEHLUNGEN
Touren-Tipps