Schaezlerpalais

Anzeige
Banner : ROSE : Lieferbar EBike : 728x90
Schaezlergarten&Palais_credit_Waldmann&Weinold800
Schaezlergarten & Palais © Waldmann & Weinold
Schaezlergarten_2_credit_Waldmann&Weinold800
Schaezlerpalais | Die Gartenfassade © Waldmann Weinold
Rokoko_Festsaal_Schaezlerpalais_credit_Victor_van_der_Saar_Kunstsammlungen&Museen Augsburg_800
Schaezlerpalais | Der Rokoko-Festsaal © Victor van der Saar / KunstsammlungenMuseen Augsburg
Speisezimmer_DBG_credit_BeaBreunig800
Schaezlerpalais | Das Speisezimmer © Bea Breunig
Deutsche_Barockgalerie_4_credit_Kunstsammlungen&Museen800
Schaezlerpalais | Die Deutsche Barockgalerie © KunstsammlungenMuseen Augsburg
Schaezlergarten_credit_Waldmann&Weinold800
Schaezlerpalais | Der Rokoko-Garten © Waldmann Weinold
Wissenswertes über Schaezlerpalais

Lesezeit: 3 min

Augsburg ist eine der ältesten Städte in Deutschland und gilt als die Heimat des deutschen Renaissance- und Rokoko-Stils. Ihr besonderes Flair entdeckt man auch in ihren prachtvollen Bauten – dem Rathaus mit dem Goldenen Saal, dem Perlachturm und im Schaezlerpalais, einer ganz besonderen Perle des Rokoko.


Das direkt am Herkulesbrunnen in der Maximilianstraße gelegene Schaezlerpalais ist Augsburgs bedeutendstes und am besten erhaltene private Wohn- und Geschäftshaus des 18. Jahrhunderts.


Schon im 14. Jahrhundert stand hier ein Gebäude, am Wechsel zum 16. Jahrhundert ließ der Kaiserliche Rat Philipp Adler einen repräsentativer Neubau errichten – prächtig genug um dem späteren Kaiser Maximilian I. als Unterkunft zu dienen.


Adlers Enkelin war eine bekannte Augsburgerin: Philippine Welser. Obwohl „nur“ eine Bürgerliche, heiratete sie heimlich Erzherzog Ferdinand II. von Habsburg. Sie verstarb auf Schloss Ambrass in Tirol.


Ein Stadtschloss wird benötigt


Ab 1765 ließ der Bankier Benedikt Adam Liebert das heutige Rokoko-Palais an der Stelle des alten Gebäudes

erbauen. Seine Familie war durch Silberhandel zu Vermögen gekommen und kürzlich in den Reichsadelsstand erhoben worden. Bei der feierlichen Einweihung soll die erst 14-jährige Marie-Antoinette auf ihrem Weg zu ihrer Hochzeit in Frankreich im prächtigen Festsaal getanzt haben.

Zur Familie Schaezler kam das Palais erst im 19. Jahrhundert durch eine Hochzeit. Vier Generationen lang bewohnte die Familie von Schaezler den Besitz, bevor sie es 1958 der Stadt Augsburg schenkte.

Von der historischen Einrichtung des Schaezlerpalais sind einige Teile der Ausstattung erhalten. Neben dem Parkettfußboden aus verschiedenen Hölzern und der Lambrie zählen auch die Türblätter, einige Kronleuchter sowie die schmuckvolle Wandvertäfelung der drei zur Maximilianstraße gerichteten Räume im ersten Obergeschoss zu den frühen Ausstattungsstücken.

Heute das Zuhause wertvoller Gemäldesammlungen

Nicht nur deshalb ist diese Perle des Rokoko ein Muss für alle, die Augsburg besuchen. Das 1770 vollendete bürgerliche Palais beherbergt zudem zahlreiche Gemäldesammlungen und Sehenswürdigkeiten.

So befindet sich im ersten Obergeschoss die Deutsche Barockgalerie, die rund 100 Meisterwerke aus der Malerei des Barock und Rokoko in konzentrierter Form, mit einem Schwerpunkt auf den Werken der in Augsburg tätigen Maler, vorstellt.

Der berühmte Festsaal

Beeindruckend ist auch die dort befindliche Enfilade (barocke Raumflucht) von mehr als 100 Metern, welche schließlich in den berühmten Rokoko-Festsaal mündet. Ein Großteil der Oberflächen des prächtigen Saals ist noch original erhalten, was ihn zu einem einzigartigen Dokument des süddeutschen Rokoko macht.

Seine prunkvolle Ausstattung wurde von namhaften Künstlern der Zeit realisiert. Das Deckengemälde mit dem passenden Motiv „Merkur und der Welthandel“ ist das Werk des italienischen Freskenmalers Gregorio Guglielmi aus dem Jahr 1767, der zuvor die drei großen Deckengemälde in der Großen Galerie im Schloss Schönbrunnn gestaltet hatte.

In der zweiten Etage des Gebäudes präsentieren die Kunstsammlungen & Museen Augsburg neben den Gemälden der Karl und Magdalene Haberstock-Stiftung mehrmals im Jahr Sonderausstellungen zu weit gefächerten Themenbereichen. Einen Teil der Sammlung Steiner, eine umfangreiche Sammlung von Hinterglasgemälden aus dem 18. Jahrhundert, kann man im Erdgeschoss des Schaezlerpalais bewundern. Sie schließt direkt an das Café und Liebertzimmer an, die zum Verweilen einladen.

Der 2005 nach historischen Befunden gestaltete Rokoko-Garten des Palais ist ein geschätzter Erholungsort im Zentrum der Stadt, der auch allen offensteht, die nicht das Museum besuchen.

Wir danken den Verantwortlichen des Schaezlerpalais für Infos und Photos. Die Bildrechte liegen dort.

Eintrittspreise
Erwachsene: 7,00€
Ermäßigt: 5,50€
Kinder unter 10 Jahren sind kostenfrei.
Familienkarte: 14,00€

Jeden 1. Sonntag im Monat kostet der Eintritt jeweils nur 1,00€!

Der Rokoko-Garten des Schaezlerpalais ist kostenlos zu besuchen.
(Stand 2022)
Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag jeweils von 10:00h bis 17:00h
Montag geschlossen (außer an ausgewählten Feiertagen)
(Stand 2022)

Alle Angaben ohne Gewähr. Öffnungszeiten können sich ändern. Bitte überprüfen Sie diese kurzfristig auf der Website.
Hotels in der Nähe
Schöne Vorschläge finden Sie hier bei unserem Partner booking.com.
Empfehlungen der Redaktion
Reisetipps
  • Zentraler Anlaufpunkt im Herzen Münchens Sollte Ihr Besuch in der bayerischen Hauptstadt München beginnen, ist der Besuch des Infopoint Museen & Schlösser in Bayern im Alten Hof sehr zu empfehlen. Hier gibt es hochmotivierte Spezialisten, die das richtige Museum und die tollste Burg für die Familie kennen. Hier können Sie auch die Jahreskarten und Mehrtagestickets der Bayerischen Schlösserverwaltung erwerben.
  • Geld sparen - Jahreskarten + Mehrtagestickets der Bayerischen Schlösserverwaltung ermöglichen den günstigen Eintritt in über vierzig der schönsten Sehenswürdigkeiten Bayerns. Die Karten kosten für Einzelpersonen 50,005€ und für Familien 85,00€. Für "Urlauber" gibt es auch Mehrtagestickets für 14 Tage zum Preis von 35,00€, bzw. 66,00€. Alle Details gibt's hier.
  • Lesefutter - für die Vorbereitung der Touren sind die Führer "Bayerns Schlösser und Burgen" sowie "Frankens Schlösser und Burgen" aus dem Husumverlag sehr nützlich.
WEITERE NÜTZLICHE LINKS: