Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit

Cover Kingsbridge (gross) - Ken Follet © Lübbe Verlag
Cover Kingsbridge (gross) - Ken Follet © Lübbe Verlag

Verlag Bastei Lübbe (gebundenes Buch)
ISBN: 978-3-7857-2700-3

Ersterscheinung: 15.09.2020
Preis 36,00€

Buch kaufen bei Amazon

Man nennt diese Epoche manchmal das finstere Mittelalter und fünfhundert Jahre lang ging es mit dem Fortschritt kaum voran. Dann endlich begannen sich die Dinge allmählich zu ändern...

England im Jahr 997 AD erlebt das Ende der - wie wir sie heute nennen - Dark Ages. Das Land wird aus dem Westen von den Walisern und aus dem Osten von den Nordmännern angegriffen, im Innern ist die Zentralgewalt des Königs nicht durchsetzbar und so beugen die lokalen Machthaber die Gerechtigkeit nach ihrem Willen zu ihrem Vorteil und dem ihrer Familie.

In diesen turbulenten Zeiten erzählt Ken Follett in seinem neuen Buch "Kingsbridge - Der Morgen einer neuen Zeit" von drei Charakteren, deren Leben miteinander verflochten sind. Der junge Bootsbauers Edgar wird Zeuge eine Wikingerüberfalls. Das einzige Heim das er je kannte, wird zerstört und seine große Liebe wird gemeuchelt. Er und seine Familie sind gezwungen in einen kleinen Weiler umzuziehen und sich eine neue Existenz als Bauern aufzubauen.

Die normannische Adlige Ragna heiratet aus Liebe den englischen Adeligen Wilwulf und folgt ihm an seinen Hof in England. Die Gebräuche in ihrer neuen Heimat sind schockierend anders. Auch wenn ihr Mann sie liebt und ihre Wünsche erfüllen will beginnt sie zu bald ahnen, dass alle um sie herum in einem ständigen, brutalen Kampf um die Macht stehen und wenn sie sich behaupten will, muss auch sie kämpfen.

Und der Mönch Aldred, der seine bescheidene Abtei in ein Zentrum des Lernens verwandeln will und dabei in einen gefährlichen Konflikt mit einem klugen und skrupellosen Bischof gerät, der alles tun wird um seinen Reichtum und seine Macht zu vergrößern.

Wie immer bei Ken Follett sind die Linien zwischen gut und böse klar definiert. Es gibt die mutige, kluge junge Heldin; einen vorlauten jungen Baumeister/Steinmetz/Wunderkind, der viele Konflikte in seinem Leben seinem losen Mundwerk verdankt. Außerdem einen freundlichen, ordentlichen Kirchenmann/Prior/Mönch und einen bösen, gierigen Bischof, der mit den meisten Schandtaten davonkommt. Ein böser, gewalttätiger Sohn mit einer ebensolchen skrupellosen Mutter (die vielleicht reumütig wird, weil sie Angst vor Gott hat oder aus anderen Gründen) und einer weiteren Auswahl an guten/gerechten Menschen und bösen/selbstsüchtigen Menschen bevölkern Folletts Bücher.

Vor dreißig Jahren veröffentlichte Ken Follett seinen populärsten Roman, Die Säulen der Erde. Jetzt nimmt uns Follett in seinem neuen Prequel "Der Abend und der Morgen" mit auf eine epische Reise in eine historische Vergangenheit, die reich ist an Ehrgeiz und Rivalität, Tod und Geburt, Liebe und Hass, die dort enden wird, wo die Säulen der Erde beginnen.

Wer sich auf dieses Buch einlässt sollte bereit sein, ihm viel Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen. Der Autors hat die Neigung sehr detailreich zu schreiben. Der Erzählfluss ist eher geruhsam und nimmt erst spät ein wenig Fahrt auf, gelangt aber nie an den Punkt, an dem der Leser die Seiten so schnell umblättert wie er lesen kann, weil er die Spannung kaum erträgt. Denn wie in den anderen Büchern des Autors kann man sich sicher sein, dass es für die Helden - nach einigen Wirrnissen - schon gut ausgehen wird.

"Der Morgen einer neuen Zeit" von Ken Follett ist ausgezeichnete historische Fiktion und eine Ergänzung der Kingsbridge-Reihe. Als Vorgeschichte zu den anderen Büchern erfährt der Leser Hintergründe zur Entstehung des Ortes "Kingsbridge" und seiner Kathedrale. Es gibt Helden, Schurken, das Gute, das das Böse überwindet, Romantik, Spannung, Verrat und Wendungen. Die wunderbare literarische Beschreibung von Landschaften, Gebäuden, Kultur, Gesellschaft und dem alltäglichen Leben der Menschen dieser Zeit lassen einen viel lernen über das England vor 1.000 Jahren.

Wer also für die folgenden Novembertage neben einem gemütlichen Sofa, einem heißen Tee und dem ersten Weihnachtsgebäck ein lohnendes Buch sucht - hier ist es!

Über den Autor:

Ken Follett wurde am 5. Juni 1949 im walisischen Cardiff als erstes von drei Kindern geboren. Die zutiefst religiösen Folletts erlaubten ihren Kindern weder Fernsehen, Radio noch Kinobesuche und so bleib dem jungen Ken zur Unterhaltung nur die unzähligen Geschichten, die ihm seine Mutter erzählte – und die Abenteuer, die er sich in seiner eigenen Vorstellungswelt schuf.

Als Ken Follett zehn Jahre alt war, zog die Familie nach London. Nach seinem Schulabschluss studierte er Philosophie. Im September 1970 trat Ken Follett mit einem dreimonatigen Journalistenkurs den Weg an, der ihn zur Schriftstellerei führte. Zuerst arbeitete er als Zeitungsreporter und Kolumnist. 1974 verließ er die Zeitungswelt und nahm eine Stellung bei dem kleinen Londoner Verlag Everest Books an. "Die Nadel" machte Ken Follett 1978 zum Bestseller-Autor.

In den letzten 40 Jahren hat Ken Follett 30 Romane verfasst. Im Jahr 1989 erschien "Die Säulen der Erde", ein Roman über den Bau einer fiktiven Kathedrale im Mittelalter. Das Buch erhielt begeisterte Kritiken und führte sechs Jahre lang die deutschen Bestsellerlisten an. Weltweit hat sich der Roman bislang 23 Millionen Mal verkauft.

"Die Tore der Welt" aus dem Jahr 2007 war die lang erwartete Fortsetzung.

2007 verlieh ihm die University of Glamorgan die Ehrendoktorwürde in Literatur und die Saginaw Valley State University in Michigan einen ähnlichen Titel; dort gibt es auch ein eigenes „Ken-Follett-Archive“, wo seine Unterlagen aufbewahrt werden.

Sie wollen sich mit weiterem Lesestoff eindecken?

Hier finden Sie die weiteren Bände der Kingsbridge-Saga von Ken Follett: