Schloss Mirow ist aus Dornröschenschlaf erwacht

Auf einer Insel inmitten der Mecklenburger Seenlandschaft liegt das Schlossensemble von Mirow. Zu der Anlage gehören das Schloss, ein Torhaus, das Kavaliershaus, die Remise und die Johanniterkirche, die von einem weitläufigen Landschaftspark umgeben sind.

Das Anwesen ist rund 800 Jahre alt und erhielt sein heutiges Aussehen um 1753, als es zum Witwensitz von Herzogin Elisabeth Albertine wurde. Doch bereits 1761 endete die ständige Hofhaltung, da Neustrelitz zur neuen Residenz der herzoglichen Familie wurde und Mirow diente nur noch als Sommersitz. Obwohl das Schloss über Jahre leer stand, haben sich noch Teile der kostbaren Innenausstattung aus den Glanzzeiten erhalten.

Nachdem Schloss Mirow fast 20 Jahre lang saniert wurde, steht es seit dem 7. Juni 2014 wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung und wurde mit einer festlichen Veranstaltung wieder eröffnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen