Karl der Grosse. Macht Kunst Schätze

Installation Aachen

Karl der Grosse starb vor 1200 Jahren in Aachen. Aus diesem Anlass plant die Stadt ein umfangreiches Programm mit vielen Veranstaltungen und Höhepunkten. Im Mittelpunkt werden drei Sonderausstellungen mit eigenen Sammlungsbeständen und vielen Leihgaben aus Museen und Privatsammlungen stehen.

Die Stadt hat nun das umfangreiche Begleitprogramm vorgestellt, das Besucher zum Karlsjahr erwartet. Mehr als 100 Veranstaltungen mit ganz unterschiedlichen Inhalten und Schwerpunkten sind geplant. Auf diese Vielfalt waren Oberbürgermeister Marcel Philipp und die Vertreter des städtischen Kulturmanagements bei der Vorstellung des Programms besonders stolz.

Zu den Höhepunkten werden das Projekt „Erinnerung an die Zukunft – die Generation Charlemagne“ sowie das „Kinderkönigreich“ gehören.

Die Ausstellungstrilogie gliedert sich in folgende Punkte:

Orte der Macht

In der ehemaligen Königshalle der Pfalz, im Krönungssaal des Rathauses, stehen die Pfalzen Karls des Grossen im Fokus.

Karls Kunst
Im neuen Ausstellungshaus „Centre Charlemagne“ werde viele Exponate und Kunstwerke aus der Karolingerzeit zu sehen sein. 

Verlorene Schätze

In der Domschatzkammer können Besucher den Kirchenschatz aus der Karlolingerzeit und aus der Zeit des Mittelalters bewundern.

Die Ausstellungen öffnen am 20. Juni und können bis 21. September besucht werden.

Bereits jetzt ist auf dem Katschhof eine Installation von Ottmar Hörl zu sehen. Bis zum 27.04.2014 werden 500 rote und goldene Karlsfiguren auf dem Platz residieren. Die Installation ist als humorvolle Antwort Aachens auf die chinesische Terrakotta-Armee gedacht.

Die aktuellsten Informationen rund um das Karlsjahr bietet diese Webseite 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen