TV- Tipp: „Das Geheimnis von Chantilly“ ab 5. März in der ZDF Mediathek

Anzeige
Banner : ROSE Bikes

Blick von oben - Schloss Chantilly © ZDF und Christophe Astruc
Blick von oben – Schloss Chantilly © ZDF und Christophe Astruc
Erstklassige & sehenswerte Dokumentation von François Tribolet – jetzt in der ZDF Mediathek

Das Château de Chantilly zählt zu den prächtigsten Bauten Frankreichs. Im 16. Jahrhundert verwandelte Herzog Anne de Montmorency eine mittelalterliche Festung in ein Renaissance-Schloss mit großer Parkanlage. Später hinterließen die Herzöge von Condé, die zwischen 1643 und 1830 hier residierten, ihre Spuren. Chantilly wurde zu einer barocken Anlage umgebaut.

Neben den traumhaften Aufnahmen von Schloss und Gärten, den gelungenen Computeranimation der Baugeschichte, widmet sich unser TV- Tipp auch den ganz praktischen Fragen, vor denen die verschiedenen Erbauer des Schlosses standen:

Was, wenn der Besitzer mehr Gebäude auf der bereits vollständig bebauten und begrenzten Fläche eines dreieckigen Felsenplateaus in einem großen Sumpfgebiet möchte, was soll der Architekt dann tun? Vielleicht nach Venedig schauen, auch dort baute man Paläste auf Wasser.

Schloss Chantilly - Göttin Hebe vor dem Schloss © ZDF und Christophe Astruc
Schloss Chantilly – Göttin Hebe vor dem Schloss © ZDF und Christophe Astruc
Und für die Gärten musste es natürlich der berühmteste der französischen Landschafts- und Gartengestalter sein: André Le Nôtre. Der war aber auch der Lieblingsgartenarchitekt des Königs Louis XIV und mit der Planung der Gärten von Versailles eigentlich ausgelastet.

Fontänen und Wasserspiele waren das ultimative Statussymbol dieser Zeit, in Versailles gab es zu wenig Wasser, deshalb konnten sie nur sehr pointiert eingesetzt werden. Hier in Chantilly gab es ausreichend Wasser, um die Wasserkunst nahezu dauerhaft zu betreiben, doch was, wenn der König eifersüchtig wurde. Man musste nur nach Vaux-le-Vicomte schauen, um zu sehen was dem Besitzer eines überaus prächtigen Gartens drohte, der den Neid des Königs erweckte.

Diese besonderen Herausforderungen der Erbauung von Chantilly, die besonderen Bautechniken, all das ist Inhalt dieser spannenden Dokumentation.

Schloss Chantilly - Blick in eine Gemäldegalerie © ZDF und Christophe Astruc
Schloss Chantilly – Blick in eine Gemäldegalerie © ZDF und Christophe Astruc
Der Film von François Tribolet beleuchtet die Geschichte des imposanten Schloss Chantilly, das in der Renaissance zum Leitbild aller anderen Schlossbauten wurde und im Laufe seiner Geschichte unzählige Veränderungen durchlebte. Um 1830 errichtete der Herzog von Aumale das in der Revolutionszeit zerstörte Gebäude neu – im Stil des Historismus. Er erweiterte die prachtvollen Stallungen und entwarf eine Kunstgalerie, um seine außergewöhnlichen Sammlungen zu präsentieren. Nach dem Louvre stellte er im Schloss Chantilly die zweitgrößte Sammlung antiker Gemälde in Frankreich zusammen, dem heutigen „Musée Condé“.

Gesprächspartner*innen sind unter anderem der Konservator des Schlosses Mathieu Deldicque, der Verwalter Jérôme Millet, die Kulturbeauftragte Schloss Chantilly Sarah Gillois, der leitende Architekt Historische Denkmäler Pierre-Antoine Gatier, die Agrarigenieurin Clara Morvan, die Direktorin des Musée Condé Nicole Garnier und der Architekt franz. Denkmalschutz Jean-Lucien Guenoun.

Die Dokumentation „Das Geheimnis von Chantilly“ steht ab Dienstag, 5. März 2021 in der ZDFmediathek zur Verfügung (voraussichtlich verfügbar bis 01.01.2024)

Anzeige